https://www.faz.net/-gqe-8j7bo

Aufstocken mit Holzbauteilen : Ganz oben angekommen

  • -Aktualisiert am

Plug and Play

Zunächst mussten die Rahmenteile aber im Werk hergestellt werden. Es sind Module aus der Produktpalette Bien-Zenkers. Architekt Wewelsiep in Berlin und das Planungsteam im Fertigteilwerk haben gemeinsam die Wohnungsgrundrisse gezeichnet und die entsprechenden Holzrahmen in Auftrag gegeben. Bis sie fertig waren, vergingen etwa drei Monate. In dieser Zeit liefen am Standort Berlin-Schöneberg bereits die Bauvorbereitungen. Als Erstes wurden dort die Dächer der Altbauten abgetragen und die Treppenhäuser weiter aufgemauert. Einen Treppenaufgang aus Holz lässt die Brandschutzordnung in einem Mehrfamilienhaus nicht zu. Es ist die einzige Stelle, an der Mauersteine zum Einsatz kamen. Der Rest der neuen Wohnungen entsteht in reiner Holzständerbauweise.

Tür, Fenster und Dämmstoff inklusive: So werden die Elemente verbaut.
Tür, Fenster und Dämmstoff inklusive: So werden die Elemente verbaut. : Bild: Foto Binovabau

Als Nächstes folgte eine „lastverteilende Decke“, ebenfalls per Kran hinaufbefördert und dort horizontal verankert. Die auf Maß gefertigte Holzbalkenkonstruktion dient gewissermaßen als Bodenplatte für alle folgenden Rahmenelemente, die der Reihe nach eingesteckt wurden: die Wand der Küche, die Außenwand mit der Schiebetür zur Loggia, die Wohnzimmerdecke und so fort. Alle Elemente sind dünn, bergen aber eine hochwirksame Isolierung aus Dämmwolle und Luftschichten. Nachdem sämtliche Teile fest miteinander verbunden waren, erhielten sie einen Außenputz. Auf das Flachdach verlegten die Arbeiter spezielle Bahnen aus Kunststoff, darüber zum Schluss eine Schicht Pflanzerde und Kies mitsamt einer Begrünung.

Jetzt sprießt der erste Mauerpfeffer auf einem der Dächer. Seine fleischigen Blätter lugen zwischen den braunen Steinchen hervor. Man sieht sie von einer der Dachterrassen aus, über die einige der neuen Wohnungen verfügen. Ab August wird die erste von ihnen, 115 Quadratmeter plus 25 Quadratmeter Dachfläche, bereitstehen. Bis zum Winter sollen dann alle neuen Einheiten bezugsfertig sein. Bisher lag die reine Bauzeit je Wohnung bei nur zwölf Wochen. „Ganz nach Plan“, lobt Architekt Wewelsiep. Er ist gelernter Zimmermann, Holz setzt er regelmäßig als Baustoff in neuen oder umgestalteten Häusern ein. Hier aber hatte er das erste Mal mit der Fertigbauweise und einem Modulsystem zu tun und sagt nun, er sei von Qualität und Tempo dieser Bauart angenehm überrascht.

Steht man mit ihm auf der Baustelle hoch über der Straße, sieht man in der Umgebung viele Flachdächer von Nachkriegsbauten, alle in für die damalige Zeit typischer Riegelbauweise errichtet und mit vier, fünf Geschossen nicht besonders hoch. Gerade in dieser Gegend der westlichen Berliner Innenstadt ist dieser Gebäudetyp stark vertreten - wie in vielen anderen Städten auch. Ihn hatten die Studienverfasser des Prestel Instituts und der TU Darmstadt im Blick, als sie die möglichen Aufbaumöglichkeiten untersuchten, die die Dachlandschaft bietet.

Weitere Themen

US-Bundesrichter setzt neues Gesetz vorläufig aus Video-Seite öffnen

Abtreibungsverbot in Texas : US-Bundesrichter setzt neues Gesetz vorläufig aus

Ein US-Bundesrichter hat das neue Gesetz für ein weitgehendes Abtreibungsverbot im Bundesstaat Texas vorläufig ausgesetzt. Texas kann gegen die Gerichtsentscheidung allerdings Widerspruch einlegen. Am vergangenen Wochenende waren in hunderten Städten der USA zehntausende Menschen gegen das Abtreibungsverbot auf die Straße gegangen.

Topmeldungen

Mateusz Morawiecki und Ursula von der Leyen am Donnerstag in Brüssel

EU-Gipfel in Brüssel : Fast alle gegen Polen

Der Streit über die Rechtsstaatlichkeit in Polen geht auch auf dem EU-Gipfel weiter. Ministerpräsident Morawiecki will nicht nachgeben. Sein Land werde nicht „unter dem Druck von Erpressung“ handeln.
In sieben Wochen Kanzler? Kurz nach Nikolaus will sich Olaf Scholz vom Bundestag wählen lassen.

Ampel-Koalition : So wollen SPD, Grüne und FDP verhandeln

300 Unterhändler machen für SPD, Grüne und FDP die Einzelheiten des Koalitionsvertrags aus. In 22 Arbeitsgruppen ringen sie um Kompromisse. Doch die harten Nüsse müssen die Parteichefs selbst knacken.
Wegen der Cum-Ex-Aktiendeals musste Olaf Scholz im April vor einem Untersuchungsausschuss in der Hamburger Bürgerschaft aussagen.

„Cum-Cum“ : 140 Milliarden Euro Beute durch Steuertricksereien

Die „Cum-Ex“-Deals sind inzwischen bekannt. Doch auch mithilfe anderer Modelle sollen Banken dem Fiskus Geld aus der Tasche gezogen haben – weit mehr als bisher gedacht. Möglicherweise dauert das auch immer noch an.
Schwierige Logistik: Impfung in einer Siedlung nahe Durban, Südafrika

Corona in Afrika : Der durchseuchte Kontinent?

Eine Münchner Studie legt nahe, dass sehr viele Afrikaner schon eine Corona-Infektion durchlitten haben, ohne es selbst zu wissen. Wenn das so ist, brauchte man weniger Impfstoff. In der Theorie.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.