https://www.faz.net/-gqe-8aqic

Architektur in Südtirol : Alpenblick glasklar

  • -Aktualisiert am

Die Spiegelfassade macht’s möglich: Die „Mirror Houses“ in Bozen verschmelzen mit ihrer Umgebung. Bild: Oskar Da Riz

Bergromantik war gestern. Immer mehr Südtiroler Neubauten machen mit moderner Architektur von sich reden. Auf Kosten der regionalen Identität geht das nicht. Im Gegenteil.

          Wer sich im Internet ein Bild von Südtirol macht, der stößt auf allerhand Dolomiten- und Almenimpressionen sowie Burgen und Kirchtürme, die aus den Bergdörfern spitz in den blauen Himmel ragen. Doch hinter dem Klischee verbirgt sich ein ganz anderes Bild von Südtirol. Man muss dafür nur ein wenig die touristisch ausgetretenen Wege verlassen.

          Dafür, dass das Haus Pliscia im Gadertal vom „Südtiroler Architekturpreis“ über den „Best Architects Award 2015“ bis hin zum „German Design Award 2015“ jede Menge Preise gewonnen hat, liegt es ziemlich abgeschieden inmitten eines Weilers. Dank der steilen Hanglage thront das schwarze Holzhaus förmlich über dem Tal. Genauer gesagt, handelt es sich um ein Ensemble. Unterhalb des Wohnhauses steht ein Gästehaus. Zusammen erinnern die beiden Gebäude an einen traditionellen Paarhof aus Wohn- und Wirtschaftshaus.

          Zwei kleine Jungs toben gerade, unterlegt vom Läuten der Kuhglocken, über die Wiese. Der Vater, Armin Pedevilla, ist gleichzeitig Bauherr und Architekt des Hauses. Mit seinem Bruder Alexander führt er im 15 Kilometer entfernten Bruneck das Büro „Pedevilla Architects“. Seine Frau, Caroline Willeit, ist ebenfalls Architektin. Gemeinsam hat das Paar von 2012 bis 2013 dort gebaut, wo früher der Selbstversorgerhof von Pedevillas Eltern stand. Dem Architekten sei der Abriss schwergefallen, „doch der Hof war leider nicht mehr zu retten“.

          Zirbenholz und Dolomitengestein sorgen im Haus Pliscia für Behaglichkeit. Unsere Fotos zeigen, wie regionale Identität und Moderne in Südtirol zusammen funktionieren. Bilderstrecke

          Der Neubau ist ein Hybrid, so wie die ladinische Sprache der Region eine Art Neulatein ist. Und er überzeugt wie ein guter Spinatknödel, das klassische Südtiroler Gericht, durch kunstvolle Einfachheit. Einerseits das typische Satteldach und die Holzverschalung. Andererseits der ungewohnt dunkle Anstrich und die großen Fenster ohne Klappläden.

          In den 200 Quadratmeter großen Innenräumen gehen Modernes und Traditionelles eine direkte Liaison ein. Alte Holztruhen und Stühle aus dem Haus der Eltern stehen auf muschelfarbenem Sichtbeton. Der wirkt warm und weich, weniger wie die übliche Schmirgelpapier-Haptik. Grund dafür ist das kalkhaltige Dolomitengestein aus einem nahen Steinbruch, das dem Beton beigemischt wurde. Der Beton ist auch ein intelligenter Wärmespeicher mit einer Kapazität von rund 22 Grad Celsius. Das erst macht die großen Fenster möglich. Denn auf 1200 Höhenmetern wird es nachts und im Winter kalt. Deshalb waren in der Vergangenheit die Fenster der Höfe auch so klein.

          Der Architekt bemühte sich auch sonst, das Haus so nachhaltig wie möglich zu bauen. Die Lärche von der Außenfassade und die Zirbenhölzer in den Innenräumen stammen ebenfalls aus der Region. Geothermie und Photovoltaik sorgen dafür, dass das Haus energetisch autark ist. Nicht zuletzt ist der schwarze Außenanstrich auch keinem Trend geschuldet, sondern eine Reminiszenz an die gelebte Bauart auf dem Land. Früher machten die Bauern ihre Holzhäuser durch Abflammen witterungsbeständig. Auch optisch sei der karbonisierte Look sinnvoll. „Neue, helle Holzplanken wären zu auffällig gewesen“, sagt Pedevilla, der selbst auch eher unauffällig und reflektiert auftritt - nicht nur, was seine dunkle Architektengarderobe betrifft.

          Die Nachbarn müssen mitziehen

          Die Akzeptanz der Nachbarn ist in so einer abgelegenen Gegend wie dem Gadertal nämlich entscheidend. „Da müssen die anderen schon alles Neue gut finden“, weiß Pedevilla. Im Weiler kennen sie ihn und seinen Bruder, seit er ein Kind ist. Immer wieder haben sich die Nachbarn nach dem neuesten Stand erkundigt. „Sie schätzen es, dass wir hier bewusst mit der Tradition umgegangen sind.“

          Das Leben in der Stadt vermisst die junge Familie auch nach zwei Jahren in Pliscia nicht. Warum auch? Von der Küche hat man durch die große Fensterfront einen sensationellen Blick auf den Peitlerkofel. Rechts neben der Küche liegt die Stube. Im sechs Meter hohen First darüber befinden sich die Arbeitsebene und die Bibliothek. In der untersten Etage sind die drei Schlaf- und das Badezimmer. „Wir haben lange an dem Entwurf gefeilt. Doch dass es so toll umgesetzt wird, haben wir selbst nicht gedacht“, sagt Caroline Willeit.

          Es stimmt: Die Verschachtelung und Ausstattung des Hauses sind kühn, aber nicht kühl. Sondern warm und wahnsinnig gemütlich. Im unteren Haus, das mit 95 Quadratmetern halb so groß ist, entstand eine Ferienwohnung für vier Personen. Den Gästen aus der Großstadt gefällt die Zurückgezogenheit und das puristische Design. Jetzt können sie tagsüber am Kronplatz Ski fahren oder im Naturpark Fanes-Sennes-Prags spazieren gehen und dann abends so designbewusst wohnen wie zu Hause in München, Berlin oder Mailand.

          Auch die Südtiroler Kirchenarchitektur hält Überraschungen bereit

          Peter Pichler hat gerade in Mailand sein neues Büro eröffnet. Der junge Südtiroler Architekt hat zuvor bei Zaha Hadid und Rem Kohlhaas gearbeitet. Im Süden Bozens steht eines seiner bekanntesten Projekte, die Mirror Houses. Sie liegen in einer ähnlich abgekapselten Lage wie die Häuser in Pliscia: versteckt in üppigen Apfelhainen. Wer von vorne auf die beiden Ferienhäuser zuläuft, der steht unmittelbar vor den hintereinander versetzten Zwillingsapartments. Wie ein Haifischmaul öffnen sie sich nach vorne und erlauben durch die Glasfront volle Inneneinsicht. Von ihrem imposanten Alleinstellungsmerkmal, der Verspiegelung auf der Rückseite, sieht man erst einmal nichts. Erst im Garten, der gerade nur temporär geöffnet ist, bricht sich das Bozner Bergpanorama und der Swimmingpool in den beiden Spiegelkuben. Das macht die Häuser quasi unsichtbar. Ein beliebtes Fotomotiv und ein geschickter Schachzug von der Bauherrin Angela Sabine Staffler. Denn ihr privates Wohnhaus behält so (fast) die freie Aussicht. „Die Dualität des Hauses, die Spiegelfassade auf der Seite der Hausherren und die zwei separaten Gäste-Eingänge im Osten ermöglichen eine größtmögliche Privatsphäre. Keiner bekommt etwas vom anderen mit, alle Parteien haben eine freie Sicht auf die Natur“, beschreibt Architekt Pichler sein Konzept. Als Inspiration diente der Bauherrin das schwedische Spiegelglas-Baumhaus „Mirror Cube“.

          Die Feriengäste in den Mirror Houses haben durch die Glasfassade vorne einen freien Blick auf die Apfelbäume und die Berge dahinter. Das bedingt auch die leichte Erhöhung, welche die Volumen scheinbar über dem Boden schweben lässt. So, als seien sie als Fertighaus mit passgenauer, hochwertiger Einrichtung gelandet und gerade auf dem Sprung - zurück in die Zukunft. Futuristisch ist nämlich nicht nur die blaue Beleuchtung von unten bei Nacht. Auch der graduelle Übergang, der Glasfassade vorne und Außenwand hinten miteinander verbindet wie ein Reißverschluss, ist ein Experiment. „Ein linearer Übergang oder eine Dreiecksform wäre zu langweilig gewesen“, sagt Pichler. Ginge es nach ihm, könnte die Architektur in Südtirol noch mutiger sein. Aber gerade bei öffentlichen Bauvorhaben hat die Gemeindeversammlung ein Wörtchen mitzureden, und die ist eben nicht immer von minimalistischen Bauvorhaben zu begeistern. Manchmal aber schon.

          Im Bozener Stadtteil Firmian, jenseits des ebenfalls vollverglasten Hauptsitzes des Outdoor-Ausrüsters Salewa, der wie ein Ufo neben der Brennerautobahn liegt, wurde vor drei Jahren eine neue Kirche gebaut. Der Kirchturm des Pfarrzentrums „Mutter Teresa von Kalkutta“, entworfen vom Südtiroler Architekten Siegfried Delueg aus Brixen, ragt nicht über die benachbarten Wohnhäuser hinaus. Er ist sogar relativ flach und besteht aus einem von vier unterschiedlich hohen Blöcken aus Muschelkalkgestein. Lediglich ein dünnes, erst auf den zweiten Blick erkennbares Stahlkreuz markiert den „Kirchturm“. Die Architektur in Südtirol weiß also auch in sakralen Sphären zu überraschen. Vielleicht hinterlassen die modernen Bauten auch bald eine Spur im Internet. Für Bilder von Südtirol jenseits des Klischees.

          Weitere Themen

          Als die Grenze fiel Video-Seite öffnen

          August 1989 : Als die Grenze fiel

          Die Welt hat lange stillgestanden an der ungarisch-österreichischen Grenze. Bis zum 19. August 1989. Dann, vor 30 Jahren, platzte zwischen Fertörákos und Mörbisch eine Nahtstelle des Eisernen Vorhangs – mit weitreichenden Folgen für die Region und ganz Europa.

          Topmeldungen

          Nach Unwettern : Verkehr in Teilen Deutschlands gestört

          Ein starkes Unwetter sorgt in Teilen Deutschlands für Störungen und Ausfälle im Bahnverkehr. Auch auf vielen Autobahnen gibt es massive Behinderungen. Am Frankfurter Flughafen wird die Abfertigung zwischenzeitlich eingestellt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.