https://www.faz.net/-gz7-6u5fc

Expo Real : Verunsicherung wird zum Dauerzustand

  • -Aktualisiert am

Andrang in der Neuen Messe München Bild: Messe München

In einem Marktumfeld, das widersprüchliche Signale sendet, sucht die Branche nach Orientierung. Auf der diesjährigen Expo Real mündete die Bestandsaufnahme oft in Aufrufe zur Besonnenheit.

          2 Min.

          Die starken Ausschläge an den Finanzmärkten in den Sommermonaten und die andauernde europäische Staatsschuldenkrise zeigen in der deutschen Immobilienwirtschaft Wirkung. Auf der wichtigsten deutschen Gewerbeimmobilienmesse Expo Real, die in der vergangenen Woche in München stattfand, fielen die Ausblicke deutlich gedämpfter aus als noch zu Jahresbeginn. Die Lage wird immer unübersichtlicher. Eine abflauende Konjunktur ist schlecht für die Branche. Auch das Finanzierungsumfeld gibt unverändert Anlass zur Sorge. Allerdings machen weiterhin Inflationsängste die Runde, was wiederum gut für die Nachfrage nach Sachwerten wie Immobilien ist. Zudem sehen ausländische Investoren den deutschen Immobilienmarkt nach wie vor als "sicheren Hafen" an.

          Gute Plattform

          An den drei Messetagen in München war zu beobachten, dass die gegenläufigen Tendenzen die Meinungsbildung unter den Marktakteuren erschweren. Es zeigte sich jedoch, dass die Expo Real eine gute Plattform ist, um die verschiedenen Wahrnehmungen abzugleichen. "Die Messe hätte nicht zu einem besseren Zeitpunkt kommen können", sagte Andreas Mattner, Präsident des Branchenverbandes ZIA. Und so liefen viele Gespräche darauf hinaus, dass das Marktumfeld wieder herausfordernder wird, dass zu Panikreaktionen aber kein Anlass besteht - auch wenn der eine oder andere gestandene Marktteilnehmer angesichts einer geplatzten oder auf die lange Bank geschobenen Transaktion Nerven zeigte.

          Häufig stand am Ende von vielen Bestandsaufnahmen ein Appell zur Besonnenheit. "Wir sollten verantwortungsvoll agieren", sagte zum Beispiel Ulrich Höller, Vorstandsvorsitzender der Frankfurter DIC Asset AG. Zwar müsse sich die Branche erst einmal umorientieren, weil sie auf Wachstum gepolt gewesen sei. So schlecht sei die Ausgangsposition aber gar nicht. "Es ist immer noch möglich, neue Projekte zu starten." DIC nimmt gerade den ersten Bauabschnitt des Frankfurter Großprojekts Maintor in Angriff.

          Beliebtes Deutschland

          Borja Sierra, verantwortlich für das Geschäft des internationalen Maklerhauses Savills in Kontinentaleuropa, bestätigte in München das andauernde Interesse ausländischer Investoren an Immobilieninvestitionen in Deutschland. "Das ist ein Land mit hart arbeitenden und intelligenten Leuten - was sich auch in der Wirtschaft widerspiegelt", sagte er. Trotzdem geht er von einer größeren Zurückhaltung der Investoren in den kommenden Wochen und Monaten aus. Viele Kunden würden erst einmal abwarten, was weiter passiert. "Es sieht danach aus, als ob das Transaktionsvolumen im zweiten Halbjahr nicht so gut ausfällt wie im ersten Halbjahr", lautete seine vorsichtige Prognose. In den ersten sechs Monaten dieses Jahres wechselten hierzulande gewerblich genutzte Immobilien für insgesamt rund 12 Milliarden Euro den Besitzer.

          "Die Verunsicherung könnte ein stetiger Wegbegleiter werden", erwartet Rainer Eichholz, Vorstandsmitglied von Hochtief Solutions. Trotzdem würden sich immer noch genug Gelegenheiten für gute Geschäfte bieten. Als ein Beispiel nannte er die gerade aufkommende Strategie der liquiditätsstarken offenen Immobilienfonds, nicht nur teure fertiggestellte Objekte einzukaufen, sondern schon in der Phase der Projektentwicklung vielversprechender Gebäude einzusteigen, um überdurchschnittliche Renditen zu erzielen. Etablierte Unternehmen wie die Hochtief-Projektentwicklungsgesellschaft profitieren von diesem Vorgehen in besonderem Maße, weil angesichts ihrer Erfahrung und Kapitalausstattung das Risiko für die Fonds vergleichsweise überschaubar bleibt.

          Weitere Themen

          Warum nachhaltiges Investieren so schwer ist Video-Seite öffnen

          Greenwashing : Warum nachhaltiges Investieren so schwer ist

          Grüne Investitionen erobern die Finanzmärkte. Mehr als 300 Milliarden Dollar flossen 2020 in „nachhaltige“ Anlagen und brachen damit den Rekord des Vorjahres. Doch wirklich "grün" zu investieren, ist schwieriger als es klingt.

          Topmeldungen

          Tagebau Garzweiler, im Hintergrund das Braunkohlekraftwerk Niederaußem

          Deutsche Klimapolitik : Hambi-Hype und Kohle-Farce

          Kampagnen zum Wohle des Klimas stecken voller Widersprüche und Kurzsichtigkeit. Das gilt für den Atomausstieg, den Kohleausstieg und auch für den „Hambi“.
          Wenige Passagiere und kaum Betrieb im Januar 2021 am Flughafen Hamburg

          Urlaubsrückkehrer : Das sind die neuen Einreiseregeln

          Für Reisen nach Deutschland gelten von diesem Donnerstag an neue Regeln. Der SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach mahnt Vorkehrungen an den Flughäfen an – damit eine vierte Welle im Herbst vermieden wird.

          US-Abgeordneter Matt Gaetz : Trump-Freund auf Abwegen

          Der amerikanische Kongressabgeordnete Matt Gaetz soll Prostituierte bezahlt, in andere Bundesstaaten gebracht und an Männer vermittelt haben. Der Trump-Anhänger selbst sieht sich als Opfer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.