https://www.faz.net/-gqe-9k9h1

Nordkoreanischer Machthaber : Woher bekommt Kim Jong-un seine Luxusautos?

  • Aktualisiert am

Kim Jong Un, Machthaber von Nordkorea, winkt nach seiner Ankunft in Dong Dang (Vietnam) aus einem Mercedes. Bild: dpa

Eigentlich dürfen keine Autos aus der EU nach Nordkorea exportiert werden. Doch Machthaber Kim Jong-un lässt sich gerne in westlichen Luxuswagen kutschieren – so auch jetzt in Vietnam.

          Nordkoreas Machthaber hat ein Faible für westliche Luxuslimousinen. Ob Großkarossen der Marke Mercedes oder Rolls-Royce: wenn Kim Jong-un in solchen Wagen in Pjöngjang oder anderswo vorfährt oder wie jetzt in Hanoi selbst im Ausland durch die Gegend chauffiert wird, lösen die Bilder meist Verwunderung aus. Denn diese Autos stehen als Luxusgüter auf einer Embargoliste der Vereinten Nationen. Eigentlich dürfen sie als Folge der nordkoreanischen Atom- und Raketentests also nicht nach Nordkorea exportiert werden.

          Nach seiner rund 4000 Kilometer langen Fahrt in seinem gepanzerten Spezialzug stieg Kim am Dienstag in der vietnamesischen Stadt Dong Dang an der Grenze zu China wie selbstverständlich in einen Mercedes S600 Pullman Guard um und fuhr weiter nach Hanoi. Dort wird er am Mittwoch und Donnerstag abermals den amerikanischen Präsidenten Donald Trump treffen, um über atomare Abrüstung zu sprechen. Seinen Pullman brachte er nach Berichten vietnamesischer Medien aus Pjöngjang mit.

          Im vergangenen Herbst war Kim vor einem Treffen mit dem amerikanischen Außenminister Mike Pompeo in Pjöngjang mit einem schwarzen Rolls-Royce vorgefahren. Schon fragten sich Kommentatoren, ob er auf eine andere Marke umgestiegen sei. Zu seinem Gipfeltreffen mit dem südkoreanischen Präsidenten Moon Jae In im vergangenen April im Grenzort Panmunjom war er mit einem Mercedes gekommen.

          Kim Jong Un verlässt in einem Mercedes den Bahnhof in Dong Dang.

          Es wird angenommen, dass es Nordkorea unter Umgehung von Sanktionen, die es entschieden ablehnt, immer wieder gelingt, neue Limousinen und andere Luxusgüter ins Land zu schaffen. Die südkoreanische Zeitung „Chosun Ilbo“ berichtete im Oktober unter Berufung auf Daten des chinesischen Zolls, Kim habe seit seiner Machtübernahme Ende 2011 mindestens vier Milliarden Dollar (3,5 Milliarden Euro) für Luxusautos, Uhren und Juwelen ausgegeben. Besonders Luxusautos und Uhren seien als Geschenke begehrt.

          In welchem Umfang der Fuhrpark der Herrscherfamilie mit westlichen Luxusfahrzeugen ausgestattet ist, ist unbekannt. Daimler betont, das Unternehmen liefere keine Limousinen nach Nordkorea. „Daimler hat seit weit über 15 Jahren keine Geschäftsbeziehungen zu Nordkorea und hält sich strikt an die US- und EU-Verordnungen“, hieß es am Dienstag auf Anfrage. Um Lieferungen an das Land oder eine seiner Botschaften weltweit zu verhindern, habe das Unternehmen einen umfassenden Exportkontrollprozess eingeführt.

          Weitere Themen

          Eine Girlband für Kim Jong-un

          Nordkorea : Eine Girlband für Kim Jong-un

          Der nordkoreanische Diktator hält zwar an der Machtpolitik seiner Vorväter fest, setzt aber neue ästhetische Akzente: im Pop. Exklusiver Vorab-Auszug aus dem Buch „Der Spieler. Wie Kim Jong-un die Welt in Atem hält“.

          Neue Vorwürfe gegen Scheuer

          Maut-Debakel : Neue Vorwürfe gegen Scheuer

          Hat Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) in der Vergabe der vom europäischen Gerichtshof gestoppten Pkw-Maut getrickst, um die Kosten möglichst niedrig erscheinen zu lassen? Neue Dokumente legen diesen Vorwurf nahe.

          Topmeldungen

          Wer macht’s? Annalena Baerbock und Robert Habeck

          Grüne Kanzlerkandidatur : Baerbock oder Habeck?

          Die grüne Spitze kommt gut an. Doch Annalena Baerbock und Robert Habeck wollen nicht darüber reden, wer Kanzlerkandidat wird und mit wem sie im Bund koalieren wollen.
          Verkehrsminister Andreas Scheuer

          Maut-Debakel : Neue Vorwürfe gegen Scheuer

          Hat Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) in der Vergabe der vom europäischen Gerichtshof gestoppten Pkw-Maut getrickst, um die Kosten möglichst niedrig erscheinen zu lassen? Neue Dokumente legen diesen Vorwurf nahe.
          Empfindet Schäubles Äußerungen als „wohltuend“: der frühere Präsident des Verfassungsschutzes Hans-Georg Maaßen

          Streit über Maaßen : Nach der Attacke ist vor der Attacke

          Mit einer gezielt gesetzten Äußerung heizt Wolfgang Schäuble den Streit um einen möglichen Parteiausschluss von Hans-Georg Maaßen weiter an. Wieso macht er das?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.