https://www.faz.net/-gqe-95oqy

Energiewende : Wo hakt es beim Netzausbau?

  • Aktualisiert am

Die Energiewende hängt vom Ausbau des Stromnetzes ab. Bild: dpa

Die Erneuerbaren drängen ins Netz, gleichzeitig sollen immer mehr Autos elektrisch unterwegs sein. Das wird die Stromnetze extrem belasten. FAZ.NET beantwortet die wichtigsten Fragen.

          Wenn Deutschland ein Netz-Problem hat, bedeutet das nicht nur, dass in der Pampa Handyempfang und schnelles Internet fehlen. Im Alltag weniger spürbar, aber ähnlich problematisch ist der schleppende Stromnetz-Ausbau. Zwar kommt hierzulande fast überall, wo Menschen wohnen, zu fast jeder Zeit Strom aus der Steckdose. Aber die Mega-Aufgabe Energiewende - weg vom Atomstrom und irgendwann auch weg von Kohle, Öl und Gas - stellt das Netz vor enorme Herausforderungen. Es geht dabei nicht nur um gewaltige Trassen von Nord nach Süd, sondern auch um jeden einzelnen Haushalt.

          Wie weit ist der Netzausbau in Deutschland?

          Meist ist damit der Ausbau der sogenannten Übertragungsnetze gemeint, die zum Beispiel Windstrom aus dem Norden in den Süden transportieren sollen. Es gab ein langes Gezerre in der Politik, bis man sich einigte, die „Stromautobahnen“ möglichst unterirdisch zu verlegen – was sie teurer macht und die Bauzeit verlängert, aber bei Anwohnern besser ankommt. Die Bundesnetzagentur gibt über den Stand der Dinge Auskunft: Nach dem dritten Quartal 2017 waren von insgesamt 7700 geplanten Leitungskilometern 900 gebaut. Teils geht es dabei auch nur darum, existierende Leitungen zu verstärken. Im dritten Quartal wurden insgesamt 38 Kilometer gebaut.

          Warum zieht sich der Bau so lange hin?

          Die Übertragungsnetzbetreiber können nicht einfach loslegen. Sie schlagen Strecken vor, die dann sorgfältig geprüft werden - sie sollen möglichst kurz sein, um Geld zu sparen, aber auch Mensch und Natur möglichst wenig beeinträchtigen. Bürger dürfen mitreden. Die Dialog- und Info-Veranstaltungen ziehen das Verfahren in die Länge, reduzieren aber, wenn es gut läuft, das Risiko von Klagen und Gerichtsverfahren, die noch viel länger dauern. Die sogenannten Antragskonferenzen für die Stromautobahnen Suedlink und Suedostlink wurden 2017 abgeschlossen. Das Planfeststellungsverfahren soll nun rund drei Jahre dauern, mit einer Genehmigung rechnen die Betreiber für 2021. Dann wird gebaut. Ab 2025 soll Strom fließen.

          Worüber gibt es Streit?

          Bürgerinitiativen wollen aus unterschiedlichen Gründen verhindern, dass Trassen in ihrer Nachbarschaft oder durch Schutzgebiete laufen. Aber auch viele Bauern wehren sich. Sie fürchten um die Qualität ihrer Böden, wenn Kabel dort vergraben werden. Der Bauernverband fordert wiederkehrende Entschädigungen statt einmalige, da die Unternehmen ja auch fortwährend Gewinne mit den Leitungen machten.

          Warum sind diese Netze überhaupt so wichtig?

          Weil Windstrom aus dem Norden im industriereichen Süden bisher zu wenig ankommt. Der große Netzbetreiber Tennet musste 2017 nach eigenen Angaben fast eine Milliarde Euro für sogenannte Noteingriffe ins Netz zahlen, weil nicht genug Leitungskapazitäten frei waren. Solche Kosten landen am Ende beim Verbraucher. Die Gründe dafür sind komplex. Zum einen sind die Netze auf den schnellen Ausbau der Erneuerbaren nicht eingestellt. Zum anderen wird kritisiert, dass Strom aus konventionellen Kraftwerken die Netze verstopfe, weil sie nicht flexibel genug heruntergefahren würden, wenn viel Ökostrom fließe.

          Und wenn es nicht schnell genug geht?

          Dann kann es passieren, dass Deutschland in Strompreiszonen aufgeteilt werden muss. Das hat damit zu tun, dass die EU-Staaten ihre grenzüberschreitenden Leitungen nach und nach für den Stromhandel mit den Nachbarstaaten öffnen müssen. Um Netz-Engpässe zu vermeiden, können sie wählen, ob sie ihren Strommarkt in Regionen aufteilen – die dann unterschiedliche Strompreise hätten – oder die Netze ausbauen. Die Bundesregierung will Strompreiszonen vermeiden.

          Sind die Übertragungsnetze das einzige Problem?

          Nein, obwohl es meist um sie geht. „Die Übertragungsnetzbetreiber dominieren derzeit die Agenda. Wir brauchen aber eine enorme Investitionswelle gerade für die örtlichen Verteilnetze“, sagt etwa Johannes Teyssen, der Vorsitzende des Energiekonzerns Eon. Verteilnetze sind engmaschiger als die überregionalen Übergangsnetze und daher teurer. Sie liefern den Strom an den Endverbraucher. Laut Teyssen müssten sie digitalisiert werden, um mehr Informationen zu bekommen und sie so besser steuern zu können. Auch Katherina Reiche, Geschäftsführerin des Verbands Kommunaler Unternehmen (VKU), kritisiert: „Verteilnetze werden in der öffentlichen und politischen Diskussion hoffnungslos unterschätzt.“

          Was kommt auf die Verteilnetze zu?

          Irgendwann soll zum Beispiel jeder Autobesitzer elektrisch fahren und sein Auto laden können, ohne dass das Netz zusammenbricht, auch wenn nach Feierabend die halbe Straße das „Tank“-Kabel anschließt. Auch das gehört zur Energiewende. Und natürlich die Stromerzeugung etwa über Solaranlagen auf Dächern oder Windräder. An die 1,7 Millionen Kilometer Verteilnetz in Deutschland sind dem VKU zufolge schon jetzt 1,6 Millionen Erneuerbare-Energie-Anlagen angeschlossen. Das sind fast alle, nur Windparks auf dem Meer noch nicht. Und es werden mehr. „Im Verteilnetz spielt die Energiewende und nirgendwo sonst“, sagt Reiche.

          Was fordern die Betreiber der Verteilnetze?

          Klare Spielregeln und Unterstützung für Investitionen. Aber auch einen Überblick über technische Daten, um genaue Vorhersagen machen zu können. „Im Moment ist das so, dass Betreiber die technischen Daten nur noch zusammengefasst bekommen. Der Gesetzgeber dachte, das reicht“, kritisiert VKU-Chefin Reiche. Zudem müsse die Frage der Verantwortung geklärt werden. Aus Sicht der Kommunen sollten das die Stadtwerke sein, da sie sich vor Ort auskennen. Der VKU ist der Meinung, die Betreiber der großen Übertragungsnetze hätten zu viele Durchgriffsrechte. „Es käme auch niemand auf die Idee, dass der Bundesverkehrsminister von Berlin aus alle Ampeln reguliert, in der Hoffnung zu wissen, wie der Verkehr vor Ort läuft“, sagt Reiche.

          Weitere Themen

          Wie China zur Industrie-Supermacht werden will Video-Seite öffnen

          Asien in Zahlen – Teil 3 : Wie China zur Industrie-Supermacht werden will

          China will zu den stärksten Wirtschaftsmächten der Welt aufschließen. Die Regierung hat deshalb einen ambitionierten Plan aufgelegt, der das Land auch technologisch an die Spitze bringen soll. Im Rest der Welt ist „Made in China 2025“ umstritten.

          Neues Angebot für die Deutsche Bahn Video-Seite öffnen

          Im Tarifstreit : Neues Angebot für die Deutsche Bahn

          Nach dem bundesweiten Streik zu Wochenbeginn ringen die Deutsche Bahn und die Gewerkschaften weiter um eine Einigung im Tarifstreit für die 160.000 Beschäftigten. Nun soll ein neues, verbessertes Angebot vorgelegt werden.

          Topmeldungen

          Misstrauensvotum : Falls May über den Brexit stürzt

          Am Mittwochabend stimmen die konservativen Abgeordneten im britischen Unterhaus über die Zukunft ihrer Premierministerin ab. Doch wer könnte ihr nachfolgen, falls sie stürzt?

          Champions League : Der Extra-Kick des FC Bayern

          Die Münchner stehen schon im Achtelfinale der Champions League. Die Motivation vor dem Duell mit Ajax ist dennoch groß. Eine bittere Nachricht gab es aber zum Start der Amsterdam-Reise.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.