https://www.faz.net/-gqe-9mca4

Offener Brief : Hunderte Wissenschaftler pochen auf Umweltschutz in Brasilien

Ein Ureinwohner schießt ein Bild mit einem Handy auf einer Sondersitzung im Senat zu Ehren indigener Gemeinschaften. Bild: dpa

Die Kritik an den Handelsgesprächen der EU mit den Mercosur-Staaten wird lauter. Jetzt erhalten Umweltschützer in ihrem Kampf für Regenwald und Ureinwohner Unterstützung aus der Forschung.

          Die EU treibt ihre bilateralen Handelsgespräche voran – auch in Reaktion auf die Handelspolitik des amerikanischen Präsidenten Donald Trump. Unter den wichtigsten Projekten sind die Gespräche mit den südamerikanischen Mercosur-Staaten Brasilien, Argentinien, Uruguay und Paraguay. Umweltschützer und Grüne warnen seit langem, dass dabei der Schutz von Regenwald und Savannen sowie der Menschenrechte zu kurz kommt.

          Hendrik Kafsack

          Wirtschaftskorrespondent in Brüssel.

          Nun erhalten sie Unterstützung von einer Gruppe von 600 Wissenschaftlern aus der EU sowie Vertretern der brasilianischen Ureinwohner. „Brasiliens Wälder, Feuchtgebiete und Savannen sind entscheidend für die große Vielfalt der indigenen Völker, die Stabilität des globalen Klimas und die Erhaltung der Biodiversität“, heißt es in einem in der Fachzeitschrift „Science“ abgedruckten offenen Brief. „Wir rufen die EU dazu auf, ihre Chance zu nutzen, um die Wahrung der Menschenrechte und den Schutz der Umwelt sicherzustellen.“

          Die Kritik richtet sich allen voran gegen den rechtspopulistischen Präsidenten Brasiliens, Jair Bolsonaro, der den Schutz des Amazonasgebiets zurückfahren und den Regenwald stärker wirtschaftlich nutzen will. Durch den Import landwirtschaftlicher Produkte sei die EU mitverantwortlich für die großflächige Abholzung in Brasilien, hieß es in einer Erklärung der Unterzeichner des Briefs. „Wir wollen, dass die EU aufhört, Abholzung zu importieren und stattdessen ein Vorbild für nachhaltigen Handel wird“, sagte die Geographin Laura Kehoe von der Universität Oxford. Der Berliner Geographieprofessor Tobias Kümmerle forderte die EU auf, bei der Einfuhr von Agrarprodukten höhere Standards für Umwelt und Menschenrechte anzulegen.

          „Wir rufen die Konsumenten dazu auf, landwirtschaftliche Produkte aus Brasilien zu boykottieren, bis sich die brasilianische Regierung des Schutzes des indigenen Landes annimmt“, sagte die Koordinatorin der indigenen Dachorganisation APIB, Sônia Guajajara. Die EU will die Gespräche mit den Mercosur-Staaten bis Ende des Jahres abschließen. Momentan gibt es aber wenig Bewegung, weil sich Brasilien gegen eine stärkere Öffnung seines Marktes vor allem für Autos sperrt. Die EU hat im Gegenzug eine starke Ausweitung der Einfuhr von Rindfleisch angeboten.

          Weitere Themen

          Drohnen-Angriff sorgt für Ölpreis-Anstieg Video-Seite öffnen

          Saudi-Arabien : Drohnen-Angriff sorgt für Ölpreis-Anstieg

          Nach den Drohnenangriffen auf zwei Ölanlagen in Saudi-Arabien wird mit einem Anstieg der Ölpreise gerechnet. Die Angriffe verschärfen die angespannte Lage in der Golfregion und führten zum Einbruch der Ölproduktion in Saudi-Arabien.

          WeWork verschiebt Milliarden-Börsengang

          Büroraum-Vermittler : WeWork verschiebt Milliarden-Börsengang

          Eigentlich wollte WeWork noch im September an die Börse. Nach reichlich Anlegerkritik hat das umstrittene Management des Immobilienvermittlers die Notbremse gezogen. Der Börsengang soll „bis Ende des Jahres“ erfolgen.

          Topmeldungen

          Benny Gantz auf einem Wahlplakat im arabischen Baqa al-Gharbiyye im Norden Israels.

          Vor der Wahl in Israel : Zusammenprall der Temperamente

          Bei der Parlamentswahl an diesem Dienstag in Israel tritt der frühere Generalstabschef Gantz gegen Amtsinhaber Netanjahu an. Doch selbst wenn er gegen den Ministerpräsidenten gewinnen sollte – einen fundamentalen Politikwechsel gäbe es nicht.
          Mit dem Bagger gegen die Algen: Arbeiter am Strand von Tarifa.

          Algenplage im Mittelmeer : Der asiatische Eindringling

          Laut spanischen Fischern spielt sich unter der Meeresoberfläche um Gibraltar und Mittelmeer eine Umweltkatastrophe unabsehbaren Ausmaßes ab. Fische gehen nicht mehr viele ins Netz – stattdessen tonnenweise braune Algen.
          Die Talkrunde zum Thema Klimapolitik bei Frank Plasberg

          TV-Kritik: Hart aber fair : Die Realität der Zwickmühle

          Die Klimapolitik ist so verzwickt, dass es den üblichen Verdächtigen kaum noch gelingt, Einsicht in das Notwendige oder gar Verhaltensänderungen zu erreichen. Tatsächlich sehen einige das Format der Talkshow als Pranger für üble Phantasien.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.