https://www.faz.net/-gqe-9rf6t

Großer Wurf? : Wissenschaftler kritisieren deutsches Klimapaket

  • Aktualisiert am

Klimastreik-Demonstranten auf dem Frankfurter Opernplatz Bild: dpa

Zu kleinteilig, zu begrenzt: Die Beschlüsse der Bundesregierung bringen wenig, meinen Wissenschaftler. Ein Beschluss wird besonders kritisiert, ein anderer Teil der Pläne dagegen sogar gelobt.

          3 Min.

          „Wir brauchen einen großen Wurf in der Klimapolitik“ hatte Vizekanzler Olaf Scholz (SPD) vor den Klimaberatungen der Bundesregierung gesagt. Er sieht das erfüllt. Doch die Experten sehen das anders. Führende Umwelt- und Wirtschaftsforscher kritisieren die Klimaschutz-Vereinbarungen der großen Koalition. Sie halten sie für zu kleinteilig und in der Wirkungskraft zu begrenzt. Gelobt wird allerdings der vereinbarte Mechanismus zur Überprüfung, ob die Maßnahmen wirken.

          „Das ist halt alles, was eine Drei-Parteien-Koalition hinbekommt“, sagte der Wissenschaftliche Geschäftsführer des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung in Leipzig, Professor Georg Teutsch, der Zeitung „Welt“. „Viele Einzelmaßnahmen, von denen heute kein Mensch sagen kann, wie sie in der Summe wirken werden.“ Die zentrale Maßnahme – die Festlegung eines Preises für den Ausstoß von Kohlendioxid (CO2) – sei viel zu zaghaft, um schnell Wirkung zu erzeugen.

          Starten soll die Bepreisung von Benzin, Diesel, Heizöl und Erdgas 2021 mit einem Festpreis für Verschmutzungsrechte von 10 Euro pro Tonne CO2. Bis 2025 soll der Preis schrittweise auf 35 Euro steigen – was zum Beispiel Diesel beim Tanken um gut 9 Cent verteuern würde.

          „Keine Verhaltensänderungen zu erwarten“

          Auch das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) hält das für unzureichend. „Von dem Einstiegspreis von zehn Euro sind keine Verhaltensänderungen zu erwarten, hier stand offenbar der Verzicht auf harte Belastungen im Vordergrund“, sagte IW-Geschäftsführer Hubertus Bardt dem „Handelsblatt“. Der Ansatz, die Einführung des CO2-Preises für den Gebäude- und den Verkehrssektor mit Förderprogrammen zu verbinden, sei dagegen „sinnvoll, weil er die notwendigen Investitionen in den nächsten Jahren voranbringen kann“. Insgesamt sei das Sammelsurium an Preissignalen aber ohne effiziente klimapolitische Steuerung.

          Umweltforscher Teutsch zeigte sich trotzdem „etwas optimistisch“, weil die Maßnahmen von einem Monitoring begleitet werden sollen. „Wenn es bei Nichteinhaltung wirklich klare Konsequenzen mit entsprechender Nachsteuerung gibt – und das hängt entscheidend von dem noch zu formulierenden Kontroll- und Korrekturprozess ab – dann könnten wir die Klimaziele für 2030 und 2050 tatsächlich erreichen“, sagte er. Der Druck auf die Politik müsse aufrechterhalten werden.

          Für die Deutsche Energie-Agentur (dena) ist das Vereinbarte „sehr wahrscheinlich noch nicht genug, um die Klimaziele 2030 zu erreichen“, wie Geschäftsführer Andreas Kuhlmann erklärte. Bundestag und Bundesrat müssten das Konzept nun weiterentwickeln. Auch er lobte aber den Prüfmechanismus.

          Beschlüsse der Großen Koalition

          Auch unter dem Druck erneuter Klima-Proteste hatten sich die Spitzen der Großen Koalition am Freitag auf ein milliardenschweres Paket geeinigt. Damit soll Deutschland seine verbindlichen Klimaziele für 2030 verlässlich erreichen. Als zentrales Element bekommt klimaschädliches Kohlendioxid einen Preis. Förderungen klimaschonender Neuanschaffungen sollen anfangs besonders attraktiv sein und später abschmelzen. In den nächsten Jahren sei „die große Gelegenheit“ zum Umstieg in klimafreundliche Optionen beim Autokauf oder Heizungstausch, heißt es in einem 22-seitigen Eckpunktepapier. Die Koalition will zudem Bahnfahren billiger und Flüge teurer machen. Der Ausbau der Ökostrom-Erzeugung soll beschleunigt werden.

          Die nötigen Gesetzesänderungen will das Bundeskabinett noch in diesem Jahr beschließen. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) sprach von einem „Paradigmenwechsel“.

          Mehrere Anwärter für den SPD-Vorsitz äußerten sich hingegen unzufrieden. Karl Lauterbach sagte auf einer SPD-Regionalkonferenz in Neubrandenburg, es sei ein CO2-Preis beschlossen worden, mit dem Autofahrer durch die höhere Pendlerpauschale am Ende mehr im Portemonnaie hätten. Sein Mitbewerber, Nordrhein-Westfalens Ex-Finanzminister Norbert Walter-Borjans sagte der „Welt“: „Auch wenn die SPD sich in wichtigen Punkten gut durchsetzen konnte, so zeigt sich, dass sozial gerechter Klimaschutz an CDU und CSU scheitert.“

          Vizekanzler Scholz und Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) verteidigten den Kompromiss jedoch. „Was wir da vorgelegt haben, ist ein großer Wurf“, sagte Scholz am Freitagabend im ZDF.

          Streitpunkt Pendlerpauschale

          Altmaier verteidigte in dem Sender, dass die Pendlerpauschale ab dem 21. Kilometer von 30 auf 35 Cent je Kilometer angehoben wird, was Umweltschützer kritisieren. Städter könnten vom Auto auf Fahrrad oder Nahverkehr ausweichen, erklärte er. Menschen auf dem Lande müssten weit fahren, weil es bei ihnen keine Arbeitsplätze gebe. „Und diese Menschen dürfen am Ende nicht die Leidtragenden der Klimapolitik sein.“

          SPD-Fraktionsvize Matthias Miersch sagte der Deutschen Presse-Agentur: „Die Rettung des Klimas gelingt nicht in einer Nacht, aber das Klimapaket enthält Grundlagen, die es noch nie gegeben hat.“ Dazu zählten die Förderung von Solaranlagen ohne Deckelung, finanzielle Anreize für Kommunen bei Windkraft an Land sowie „massive Investitionen in eine Infrastruktur der Zukunft“.

          Für den Juso-Vorsitzenden Kevin Kühnert ist die verabredete jährliche Überprüfung der Maßnahmen „der eigentliche Erfolg in den Verhandlungen“. Das Paket sei ein klassischer Kompromiss. Aber: „Das Ergebnis ist insbesondere bei den Investitionen näher an dem, was wir als SPD wollten, als an dem, was die CDU wollte“, sagte er der dpa.

          Weitere Themen

          Der „Green Deal“ ist eine riesige Chance

          Gastbeitrag : Der „Green Deal“ ist eine riesige Chance

          Paris und Rom werben für einen „Green Deal“ in Europa und setzen dazu auf einen Neustart in Berlin. Deutschland steht an der Schwelle zur Rezession. Wir können zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen.

          Topmeldungen

          Gestärkt: Der türkische Staatspräsident Erdogan spricht am Sonntag mit türkischen Journalisten

          Türkische Offensive : Erdogans Gewinn

          Wieder einmal stärkt eine Krise, die der türkische Staatspräsident ausgelöst hat, seine innenpolitische Stellung. Die ausbleibende internationale Unterstützung aber dürfte einen hohen Preis haben.
          Zweimal Gündogan: Kimmich schreit seine Erleichterung über die Treffer des Kollegen heraus.

          3:0 für Deutschland : Geduldsspiel in Tallinn

          Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft muss einen frühen Platzverweis von Can verkraften, gewinnt aber nach zähem Beginn 3:0 in Estland. Gündogan trifft zweimal, Werner setzt noch einen drauf.
          Was denkt die Queen über den Brexit? Die britische Königin Elisabeth II. im Mai 2019.

          Brexit-Streit : Die Queen liest Johnson

          Elisabeth II. trägt an diesem Montag im Unterhaus das Regierungsprogramm des Premierministers Boris Johnson vor. Im Zentrum steht der Brexit-Prozess, der gerade in einer entscheidenden Phase ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.