https://www.faz.net/-gqe-vub8

Zweitpreis-Auktionen : Von Goethe erdacht, von Ebay genutzt

  • -Aktualisiert am

Ebay nutzt ein Verfahren, das schon Goethe anwendete Bild: AP

Das Online-Auktionshaus Ebay nutzt Zweitpreis-Auktionen. Das Verfahren geht auf den Nobelpreisträger William Vickrey zurück. Der erhielt dafür 1996 den Nobelpreis. Freilich hatte jemand schon 200 Jahre früher eine ähnliche Idee, zur Versteigerung eines Manuskripts: Johann Wolfgang von Goethe.

          4 Min.

          „Drei, zwei, eins - meins!“ Frei nach diesem Werbespruch bieten in diesen Vorweihnachtstagen Millionen Internetnutzer bei Auktionen auf der Online-Plattform Ebay mit. Wer zum ersten Mal teilnimmt, ist über die Regeln, die bei diesen Versteigerungen gelten, verblüfft: Zwar gewinnt derjenige die Auktion, der den höchsten Preis geboten hat. Insofern besteht kein Unterschied zu der bekannten „englischen“ Auktion, wie sie zum Beispiel im Kunsthandel üblich ist. Doch muss der Gewinner bei Ebay nicht den Preis zahlen, den er selbst geboten hat, sondern nur den zweithöchsten gebotenen Preis, vermehrt um den „Steigerungsbetrag“, also den Betrag, um den bei dieser Auktion jedes Gebot mindestens erhöht werden musste.

          „Pierre Omidyar, der Gründer und Entwickler von Ebay, hat dieses Versteigerungsprinzip im September 1995 eingeführt“, sagt Felix von Kunhardt, Leiter des Verkäufergeschäfts bei Ebay Deutschland. „Ihm erschien dies als der fairste Weg der Preisfindung sowohl für die Käufer als auch die Verkäufer.“ Auf den ersten Blick erscheint dies nicht einleuchtend, vielmehr scheint die „Zweitpreis-Auktion“ den Verkäufer zu benachteiligen: Schließlich wäre der Gewinner der Auktion ja bereit gewesen, mehr zu bezahlen, vielleicht sogar deutlich mehr.

          Die Zahlungsbereitschaft offenlegen

          Die entscheidende Frage ist allerdings, ob der Käufer bereit gewesen wäre, diese erhöhte Zahlungsbereitschaft bei einem anderen Auktionsverfahren auch offenzulegen. Eine genauere Analyse zeigt, dass er dies bei einer englischen Auktion in aller Regel nicht hätte tun müssen: Wäre dort sein einzig verbliebener Mitbieter zum Beispiel bei einem Preis von 100 ausgestiegen, hätte - bei einem Steigerungsbetrag von 5 - ein Gebot von 105 ausgereicht, um den Zuschlag zu erhalten. Möglicherweise wäre der Gewinner aber bereit gewesen, bis zu 120 zu bieten. Der Verkäufer wird es nie erfahren, denn das Auktionsverfahren setzte dem Gewinner keinen Anreiz, seine „wahre“ Zahlungsbereitschaft offenzulegen.

          Was den Zuschlagspreis anbelangt, laufen beide Auktionen, jedenfalls in diesem einfachen Beispiel, auf das Gleiche hinaus: Bei einer Ebay-Zweitpreis-Auktion hat der Gewinner zwar Zahlungsbereitschaft bis 120 angezeigt und damit den Zuschlag erhalten, er muss aber nur 105 bezahlen, nämlich den zweithöchsten gebotenen Preis von 100 plus den Steigerungsbetrag.

          Vollständige Informationen gibt es nicht

          Der kanadische Ökonom William Vickrey hat die unterschiedlichen Preisverhandlungs- und Auktionsverfahren in einem 1961 erschienenen Werk wissenschaftlich auf ihre Vor- und Nachteile hin untersucht. Dabei geht es nicht zuletzt darum, dass eine Grundannahme der neoklassischen Theorie - dass nämlich alle Wirtschaftssubjekte über vollständige Informationen verfügen - in der gelebten Wirklichkeit oft nicht zutreffen. Im wirklichen Leben sind Informationen vielmehr meist ungleich, asymmetrisch verteilt. Ein Beispiel dafür ist, dass die Beteiligten an einer Auktion zwar ihre eigene Zahlungsbereitschaft kennen, der Verkäufer diese aber nicht kennt.

          Seine theoretischen Überlegungen brachten Vickrey dazu, die Zweitpreis-Auktion zu entwickeln. Sie ist so konstruiert, dass sie allen Teilnehmern an der Auktion einen Anreiz bietet, dem neutralen Auktionator ihre wahre Zahlungsbereitschaft darzulegen. Denn bei einer „Vickrey-Auktion“ wird man dafür nicht „bestraft“, indem man diesen Preis auch tatsächlich zahlen muss. Auch gibt es keinen Anreiz, mehr oder weniger als die wahre Zahlungsbereitschaft anzuzeigen: Bietet man weniger, verringert dies die Chance auf den Zuschlag. Bietet man aber einen „Mondpreis“, um unbedingt zu gewinnen, läuft man das Risiko, dass der zweithöchste Preis über der eigenen wahren Zahlungsbereitschaft liegt - und man also mehr zahlen muss, als einem das Objekt der Begierde eigentlich wert ist.

          Schon Goethe nutzte das Prinzip

          Zusammen mit James A. Mirrlees erhielt Vickrey für seine grundlegenden Einsichten 1996 den Nobelpreis für Ökonomie. Laut Axel Ockenfels, Wirtschaftsprofessor in Köln und Fachmann für Auktionen, ging Vickrey davon aus, er selbst habe die Zweitpreis-Auktion mit ihren besonderen Eigenschaften erstmals erdacht. Doch dem war nicht so. Schon 1797 hat Johann Wolfgang von Goethe dem Verleger Hans Friedrich Vieweg sein Epos-Manuskript „Herrmann und Dorothea“ in einem Verfahren verkauft, das alle wichtigen Elemente einer Vickrey-Auktion enthielt. Nicht von ungefähr. Denn Goethe war nicht nur Dichter, Kunsttheoretiker, Naturwissenschaftler und Staatsmann, sondern auch ein versierter Ökonom und Geschäftsmann.

          Zu seinen Verlegern hatte Goethe stets ein gespanntes Verhältnis. Er argwöhnte, von ihnen übervorteilt zu werden, da sie einen Informationsvorsprung über die „wahre“ Nachfrage nach seinen Werken hätten. „Das Hauptübel“, schrieb Goethe einmal an einen Freund, „ist dies: dass der Verleger jederzeit genau weiß, was ihm und seiner Familie frommt, der Autor dagegen völlig darüber im Dunkeln ist.“ Offensichtlich um dieser asymmetrischen Informationsverteilung ein Schnippchen zu schlagen, unterbreitete er Vieweg am 16. Januar 1797 über seinen Vertrauten Karl August Böttiger einen Vertrag, der als „eigenartiges Geschäftsgebaren“ einiges Aufsehen erregte. „Was das Honorar betrifft“, schrieb Goethe, „so stelle ich Herrn Oberkonsistorialrat Böttiger ein versiegeltes Billet zu, worin meine Forderung enthalten ist, und erwarte, was Herr Vieweg mir für meine Arbeit anbieten zu können glaubt. Ist sein Anerbieten geringer als meine Forderung, so nehme ich meinen versiegelten Zettel uneröffnet zurück und die Negation zerschlägt sich, ist es höher, so verlange ich nicht mehr als in dem, alsdann von Herrn Oberkonsistorialrat zu eröffnenden Zettel verzeichnet ist.“

          Nicht an die Spielregeln gehalten

          Wie der Ökonom Manfred Tietzel in einer 1992 veröffentlichten Schrift aufgezeigt hat, handelt es sich um eine Variante einer Zweitpreis-Auktion. Auktionsexperte Ockenfels sieht das auch so. Zwar gibt es mit Vieweg nur einen Bieter, aber der von Goethe verdeckt hinterlegte „Reservationspreis“ spielt die Rolle eines zweiten Preises. Das Verfahren gibt Vieweg einen Anreiz, seine wahre Zahlungsbereitschaft zu offenbaren: Hätte er zu niedrig geboten, hätte er riskiert, leer auszugehen. Goethe hätte dann sicherlich einen anderen Verleger gefunden. Hätte Vieweg hingegen einen „Mondpreis“ geboten, wäre ihm der Zuschlag in dieser Auktion ohne schädliche Folgen sicher gewesen. Doch hätte er damit den Preis für die erhofften weiteren Geschäfte mit Goethe nach oben getrieben.

          Böttiger hielt sich allerdings nicht an die „Spielregeln“ und gab Vieweg einen Hinweis auf Goethes Reservationspreis. Vieweg bot daraufhin genau 1000 Taler. Das war, nach Angaben des Verlegers Siegfried Unseld, das „höchste Honorar seiner Zeit“. Vieweg hatte mit dem Kauf gleichwohl eine gute Nase. „Hermann und Dorothea“ wurde ein Bestseller und machte Vieweg zu dem einzigen Verleger, der mit einem einzelnen Goethe-Werk noch zu dessen Lebzeiten Gewinn machte.

          Weitere Themen

          Ronaldo wird mal wieder zur Diva

          Fußball in Italien : Ronaldo wird mal wieder zur Diva

          Zum zweiten Mal in Serie wird Cristiano Ronaldo bei Juventus Turin ausgewechselt. Wütend stapft er in die Kabine und verlässt das Stadion angeblich noch vor Abpfiff. Sein Trainer reagiert milde und erklärt seine Auswechslung.

          Topmeldungen

          Er war der ganze FC Bayern: Uli Hoeneß

          Hoeneß’ Abschied vom FC Bayern : Der Patriarch tritt ab

          Uli Hoeneß hat aus dem FC Bayern eine globale Marke gemacht. Am Freitag endet seine Zeit an der Spitze der Münchner. Wird es derselbe Verein bleiben?

          Notstand ausgerufen : In Venedig wächst die Wut

          Mehr als 80 Prozent der Stadt stehen zwischenzeitlich unter Wasser, die Bewohner sind entsetzt – und sauer auf die Politik: Diese gibt zwar jetzt Millionen Soforthilfe, habe beim Hochwasserschutz aber komplett versagt und stattdessen rücksichtslos den Tourismus gefördert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.