https://www.faz.net/-gqe-6vm2d

Ratingagenturen : Das bedeuten die Buchstabencodes

  • Aktualisiert am

Moody’s gehört mit Standard & Poor’s und Fitch zu den wichtigsten Ratingagenturen der Welt Bild: DPA

Für Finanzlaien sind es nur kryptische Buchstabencodes, für die betroffenen Staaten und Firmen aber sind Bonitätsnoten äußerst wichtig. Hier erfahren Sie, was Ratingagenturen mit ihren Bewertungen wie AAA, B- und CC+ ausdrücken.

          1 Min.

          Ratingagenturen bewerten die Kreditwürdigkeit von Unternehmen, Banken oder Staaten und sind damit äußerst einflussreiche Akteure auf dem Finanzmarkt. In ihre Analysen fließen veröffentlichte Zahlen ebenso ein wie Brancheneinschätzungen. Die bedeutendsten Ratingagenturen sind Standard & Poor’s (S&P), Moody’s und Fitch.

          Für ihre Einstufungen verwenden die Agenturen Buchstabencodes. Die Skala beginnt beispielsweise bei Standard & Poor’s und Fitch mit der Bestnote AAA (Englisch: „Triple A“), bei Moody’s mit Aaa. Es folgen AA, A, BBB, BB, B, CCC, CC, C. Die meisten Stufen können mit Plus- und Minuszeichen noch feiner unterteilt werden.

          Ab BB+ beginnt der Ramsch

          Ab BB+ beginnt der spekulative Bereich, der auch „Ramsch“ (englisch: Junk) genannt wird. Die Skala reicht bis D, das bedeutet, dass ein Ausfall des Schuldners, also die Pleite, eingetreten ist. Eine mögliche Änderung des Ratings kündigen die Agenturen in aller Regel über eine Veränderung des Ausblicks an. Dafür gibt es die Stufen „positiv“, „stabil“ und „negativ“. Je schlechter die Ratingagenturen die Bonität eines Schuldners beurteilen, desto teurer und schwieriger wird es für diesen, sich Geld zu leihen. Die Refinanzierungskosten steigen, schlimmstenfalls ziehen Geldgeber ihr Kapital ab.

          Standard & Poor’s : Deutschlands „AAA“ in Gefahr

          Die Agenturen sind allerdings nicht unumstritten. Insbesondere in der Finanzkrise wurden sie an den Pranger gestellt. Weil sie Ramschpapiere als sichere Geldanlage bewerteten, gaben ihnen viele Experten eine Teilschuld an der Krise. Auch in der Euro-Schuldenkrise gerieten die Agenturen in die Kritik: Politiker warfen ihnen vor, die Bonität hoch verschuldeter Euro-Länder trotz milliardenschwerer Hilfspakete auf Ramschstatus abgewertet und damit die Krise weiter verschärft zu haben.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die Bundeskanzlerin am Mittwoch vor der Pressekonferenz im Kanzleramt.

          Verlängerter Teil-Lockdown : Wo ist der rote Faden?

          Merkel und die Ministerpräsidenten stehen immer im Verdacht, selbst wenn sie noch so ausgewogen handeln, doch relativ wahllos zu entscheiden. Das mehrt die Unzufriedenheit – ist aber der goldene Mittelweg.

          Zum Tod von Diego Maradona : In den Händen Gottes

          Bei der WM 1986 wurde er in Argentinien zum Heiligen. Er war einer, der es nach ganz oben schaffte. Nun muss die Fußball-Welt sich von einem ihrer größten Spieler verabschieden: Im Alter von nur 60 Jahren ist Diego Armando Maradona gestorben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.