https://www.faz.net/-gqe-73mqs

Kommentar : Lernen vom Nobelpreis

Nierenkranke Menschen bekommen ein neues Organ, Schüler einen Platz an ihrer Lieblingsschule - das hat Nobelpreisträger Al Roth geschafft. Die Politik kann viel von ihm lernen.

          1 Min.

          Nierenkranke Menschen bekommen ein neues Organ, Schüler einen Platz an ihrer Lieblingsschule, Ärzte eine Stelle an ihrem Wunschkrankenhaus. Das haben die Wirtschafts-Nobelpreisträger Alvin Roth und Lloyd Shapley erreicht. Sie haben völlig neue Organ- und Arbeitsmärkte geschaffen – weil sie sich die richtigen Regeln ausgedacht haben. Aus ihren Erfolgen können Politiker viel lernen.

          Wer jetzt aber mehr Regulierung fordert, hat den Preis nicht verstanden. Es geht nicht darum, einen Markt unter möglichst vielen Vorschriften zu erdrücken. Sondern mit wenigen, wohl dosierten und verständlichen Leitplanken dafür zu sorgen, dass Schummeln keine Vorteile bringt.

          In einem Markt von Al Roth versteht jeder die Regeln. Wer lügt, schadet sich vor allem selbst. Und wenn Roth mit einem Markt fertig ist, sind die Beteiligten mit der entstehenden Verteilung viel zufriedener als vorher – obwohl es weder mehr Geld noch mehr Organe gibt.

          Das würde auch anderswo funktionieren. Aber nur, wenn die Politik durchdachte Regeln aus einem Guss schafft. Und sie nicht ständig um Zusatzparagraphen und Ausnahmen ergänzt.

          Patrick Bernau
          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft und „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die Verfassungsrichter Susanne Baer und Stephan Harbarth am 15. Januar 2019 in Karlsruhe

          Bundesverfassungsgericht : Ein Abendessen mit Nebenwirkung

          Im Juni trafen sich Bundesverfassungsrichter mit Mitgliedern der Bundesregierung. Daraufhin versuchte es erst die AfD mit einem Befangenheitsantrag. Nun hatte das Gericht über einen weiteren zu entscheiden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.