https://www.faz.net/-gqe-73mqs

Kommentar : Lernen vom Nobelpreis

Nierenkranke Menschen bekommen ein neues Organ, Schüler einen Platz an ihrer Lieblingsschule - das hat Nobelpreisträger Al Roth geschafft. Die Politik kann viel von ihm lernen.

          1 Min.

          Nierenkranke Menschen bekommen ein neues Organ, Schüler einen Platz an ihrer Lieblingsschule, Ärzte eine Stelle an ihrem Wunschkrankenhaus. Das haben die Wirtschafts-Nobelpreisträger Alvin Roth und Lloyd Shapley erreicht. Sie haben völlig neue Organ- und Arbeitsmärkte geschaffen – weil sie sich die richtigen Regeln ausgedacht haben. Aus ihren Erfolgen können Politiker viel lernen.

          Wer jetzt aber mehr Regulierung fordert, hat den Preis nicht verstanden. Es geht nicht darum, einen Markt unter möglichst vielen Vorschriften zu erdrücken. Sondern mit wenigen, wohl dosierten und verständlichen Leitplanken dafür zu sorgen, dass Schummeln keine Vorteile bringt.

          In einem Markt von Al Roth versteht jeder die Regeln. Wer lügt, schadet sich vor allem selbst. Und wenn Roth mit einem Markt fertig ist, sind die Beteiligten mit der entstehenden Verteilung viel zufriedener als vorher – obwohl es weder mehr Geld noch mehr Organe gibt.

          Das würde auch anderswo funktionieren. Aber nur, wenn die Politik durchdachte Regeln aus einem Guss schafft. Und sie nicht ständig um Zusatzparagraphen und Ausnahmen ergänzt.

          Patrick Bernau

          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft und „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Folgen:

          Weitere Themen

          So funktioniert die Maskenhalterung Video-Seite öffnen

          Kreativer Friseur : So funktioniert die Maskenhalterung

          Unverhofft wurde Enzo Olizzo zum Erfinder. Der Inhaber eines Friseursalons und seine Kunden störten gleichermaßen die Gesichtsmasken – also dachte er sich eine Halterung aus, die bequemer ist und keine Druckstellen macht.

          Willkommen im Vereinshaus

          Clubhouse-App : Willkommen im Vereinshaus

          Die Berliner Blase hat ein neues Spielzeug: Die Plauder-App Clubhouse verspricht Zerstreuung in schwierigen Zeiten. Ist der Hype von Dauer?

          Topmeldungen

          Bundeskanzlerin Angela Merkel und Michael Müller, Regierender Bürgermeister von Berlin

          Corona-Liveblog : Schulen und Kitas bleiben bis 14. Februar geschlossen

          Merkel: Lockdown wird bis 14. Februar verlängert +++ Schärfere Maskenpflicht im Nahverkehr +++ Arbeitgeber müssen bis 15. März Homeoffice ermöglichen +++ Kontaktbeschränkung von einem Haushalt bleibt +++ Alle Entwicklungen im Liveblog.
          „Make America great again“ war in erster Linie eine Kampfansage an andere Nationen.

          Amerikanische Außenpolitik : Trumps Vakuum

          Der 45. Präsident hinterlässt in den Vereinigten Staaten einen Trümmerhaufen. Die Weltpolitik war widerstandsfähiger.
          Guatemaltekische Soldaten versuchten am 17. Januar, Migranten in Chiquimula aufzuhalten.

          Migranten aus Honduras : Bidens erste Welle

          Tausende Migranten sind von Honduras Richtung Vereinigte Staaten aufgebrochen. Es ist ein erster Test für die Beziehung zwischen Mexiko und der neuen Regierung in Washington.
          Polizisten stehen am 19. Januar vor der Moskauer Haftanstalt Matrosskaya Tishina, in der Alexej Nawalnyj gefangen gehalten wird.

          Festnahme Nawalnyjs : Nicht hinnehmbar für Europa

          Der EU-Außenbeauftragte Borrell fordert die Freilassung des russischen Oppositionellen Nawalnyj. Sollte Moskau nicht einlenken, wären für den EVP-Fraktionsvorsitzenden Weber auch Sanktionen gegen Nordstream 2 eine Option.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.