https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wirtschaftswissen/inflation-wie-lange-haelt-der-euro-durch-1784205.html

Inflation : Wie lange hält der Euro durch?

Kommt die Inflation zurück? Bild: dpa

Die Staaten verschulden sich in der Krise und die Zentralbanken drucken Geld. Deshalb wächst - vor allem in Deutschland - die Angst vor der Inflation. Ganz unbegründet ist sie nicht.

          4 Min.

          Ein Päckchen Butter für 400 Millionen, ein Anzug für 110 Milliarden und kurz danach ein Brot für eine Billion: Das waren die Preise in Deutschland zur Zeit der großen Inflation 1923. Am Ende stand die Währungsreform. Die ist jetzt mehr als 80 Jahre her - und doch in den deutschen Gehirnen so präsent wie der Mauerfall oder der 11. September 2001.

          Patrick Bernau
          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft und „Wert“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Denn dieser Tage schreiben viele Deutsche in Gedanken schon wieder Preisschilder mit zehn Nullen. Die Regierungen in aller Welt verschulden sich über beide Ohren. Wie sollen sie diese Schulden jemals wieder loswerden? Das fragen sich die Bürger, und einige antworten: durch Inflation.

          Wenn es nicht der Staat ist, der die Inflation verursacht, dann könnten es auch die Zentralbanken sein. Sie lassen fast im Wochenrhythmus neues Geld auf die darbenden Banken darniederregnen. Allein die amerikanische Federal Reserve hat auf ihren Konten drei Billionen Dollar mehr stehen als vor einem Jahr. Einigen Experten ist das sogar recht. Aus Amerika ruft Harvard-Ökonom Kenneth Rogoff: Fünf Prozent Inflation wären ganz gut, um die Krise zu mildern.

          Bild: F.A.Z.

          Die Banken horten das Geld für Notfälle

          Also kriecht die Angst in die Knochen der Deutschen. "Das kann doch nicht gutgehen!", sagen sie. Die Sorgen zeigten sich am vergangenen Sonntag, als sich Leser der Sonntagszeitung kostenlos von Anlageexperten beraten lassen konnten: Die weitaus meisten Fragen drehten sich um Inflation und den Schutz davor, also Gold oder Immobilien. Die große Frage dieser Wochen lautet: Kommt die Inflation zurück?

          So viel ist klar: Die Inflation steht noch nicht vor der Tür. Es ist noch nicht einmal irgendetwas von ihr zu sehen. Aktuell liegt die Inflationsrate in der Euro-Zone nur bei 1,2 Prozent. Solange die Rezession nicht ausgestanden ist und die Banken nicht gerettet sind, bleibt die Gefahr von sinkenden Preisen deutlich größer - also die einer Deflation. Um das zu verhindern, überschüttet die Zentralbank die Wirtschaft gerade mit Geld.

          Doch davon kommt nur wenig an. Denn die Zentralbank stellt den Kreditinstituten zwar Massen an Geld bereit, doch die geben nur Bruchteile davon per Kredit an Firmen oder Privatleute weiter. Die Geldmenge in der Wirtschaft stagniert. Denn die Banken horten das Geld für Notfälle und legen es in der Zwischenzeit zu schlechteren Zinsen wieder bei der Zentralbank an. Solange das so bleibt, stabilisiert das viele Geld der Notenbanken zwar die Banken, hat aber ansonsten keine Wirkung. Einige Zentralbanken vergeben jetzt deshalb an den Banken vorbei direkt Geld an die Firmen, zum Beispiel, indem sie deren Anleihen kaufen.

          Doch auch wenn das Geld in der Wirtschaft ankommt, kann es derzeit kaum Inflation auslösen. Denn eine Inflation gibt es nur dann, wenn die Preise steigen. Preiserhöhungen trauen sich die Firmen aber nur, wenn sie genügend Bestellungen haben - doch daran fehlt es derzeit allerorten. Tatsächlich fiel nur einmal in der Geschichte eine Inflation mit der Wirtschaftskrise zusammen: in der Ölkrise der siebziger Jahre. Damals aber trieb die Opec zunächst den Ölpreis in die Höhe und löste dadurch die Krise erst aus. Sobald die Rezession einmal da ist, hat auch die Opec kaum Spielraum für Preiserhöhungen.

          Die Zentralbanken müssen das Geld wieder einsammeln - doch das wird schwierig

          Doch irgendwann wird sich die Wirtschaft wieder berappeln, und die Nachfrage wird zurückkehren. Ob das noch in diesem Jahr ist oder erst 2011, weiß niemand genau. Doch sicher ist: Dann ist die Inflationsgefahr wieder da. Denn dann könnten die Banken das gehortete Geld an die Wirtschaft weitergeben. Die Nachfrage nach Rohstoffen kann wieder in Gang kommen und deren Preise in die Höhe treiben. Irgendwann wird auch die Arbeitslosigkeit sinken, und die Löhne werden steigen. Vielleicht steigen auch nicht die Preise fürs Brot, sondern für irgendeine Geldanlage wie Staatsanleihen - auch das wäre nicht gut, denn dann entstünde bald wieder eine Finanzkrise.

          Weitere Themen

          Geldpolitik bedarf der Bescheidenheit

          Inflation : Geldpolitik bedarf der Bescheidenheit

          „Wir verstehen jetzt, warum wir wenig von Inflation verstehen“, meint Fed-Chef Jerome Powell. EZB-Präsidentin Lagarde schätzt die Lage ähnlich ein: Geldpolitik sei keine reine Wissenschaft, sondern auch Kunst.

          Topmeldungen

          Ein LNG-Tanker löscht Flüssiggas im Hafen von Barcelona.

          Russisches Gas : Investitionsruine LNG-Terminal

          Deutschland und die EU investieren Milliarden in LNG-Terminals. In fünf bis zehn Jahren aber werden die gar nicht mehr gebraucht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.