https://www.faz.net/-gqe-6jyd3

Im Porträt: Raghuram Rajan : Der neue Chicago-Boy

Raghuram Rajan ist 1963 in Indien geboren. Als Diplomatenkind lernte er früh die Welt kennen. Bild: Verena Müller

Der Ökonom Rajan will den Kapitalismus vor den Kapitalisten retten. Die Finanzkrise hat er so gut verstanden wie kaum ein anderer. Jetzt ist er überall gefragt.

          5 Min.

          Im Jahre 2005 versammelten sich die wichtigsten Notenbanker der Welt in den Bergen des amerikanischen Bundesstaates Wyoming. Dort treffen sie sich zwar jedes Jahr, aber 2005 war das letzte Amtsjahr von Alan Greenspan, dem Chef der amerikanischen Notenbank - und alle hatten sich darauf eingerichtet, dem Großmeister zu huldigen. Das stand schon im Titel, die Veranstaltung hieß „Die Ära Greenspan: Lektionen für die Zukunft“.

          Patrick Bernau

          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft und „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Doch einer fiel aus der Rolle. „Hat die Entwicklung der Finanzmärkte die Welt unsicherer gemacht?“, fragte er am Morgen des dritten Tages. Um Greenspan am Ende seines Vortrags ins Gesicht zu sagen: Ja, die Welt ist unsicher. „Der Geldfluss zwischen den Banken könnte stoppen, und es könnte eine ausgewachsene Finanzkrise geben.“ Raghuram Rajan war damals Chefvolkswirt des Internationalen Währungsfonds. Doch mit seinem Vortrag stellte er sich auf dieser Tagung ins Abseits.

          Rajan schert sich nicht um das alte Rechts-Links-Schemata

          Inzwischen hören die Herren des Finanzmarkts aber auf ihn. Wenn der neue Bundespräsident fordert, die Finanzmärkte bräuchten endlich gute Regeln - dann ist es der 47-jährige Inder, der sich diese Regeln ausdenkt. In der Öffentlichkeit ist der zwar kaum bekannt. Dafür hat sein Wort inzwischen bei den Experten rund um die Welt Gewicht. Zum Beispiel in Deutschland: Vergangene Woche erst luden ihn die Professoren Otmar Issing und Jan Pieter Krahnen zur Vorlesung nach Frankfurt - sie denken für die Bundesregierung über die Bankenregulierung nach. Und die „Wirtschaftsweise“ Beatrice Weder di Mauro zählt ein Rajan-Werk zu ihren Lieblingsbüchern.

          Denn Rajan schert sich nicht um alte Rechts-Links-Schemata, nicht um Keynesianismus gegen Neoklassik oder Monetarismus. Er hat eine der originellsten und vollständigsten Erklärungen der Finanzkrise, für die er Armut, Politikversagen und Manager-Untaten gleichermaßen verantwortlich macht. Auf solche Ideen kommt er, weil er seinen eigenen Blick auf die Welt der Märkte entwickelt, und dies ist ein indischer Blick. Inzwischen lehrt Rajan zwar in Chicago. Aber seine Jugend hat er in Indien verbracht. Dort hat er ganz anschaulich erlebt, wie Märkte funktionieren. Und was passiert, wenn sie sich nicht entfalten dürfen - so wie im Indien der 70er und 80er Jahre.

          Wenn das nach Trabi klingt, dann ist das Rajan zufolge kein Zufall

          Einst hielten es die Inder für geboten, ihre Firmen vor heftiger Konkurrenz aus dem Ausland zu schützen. Zum Beispiel die Autofirmen. Prompt mussten die Inder jahrzehntelang mit den Autos der Firma „Ambassador“ leben. In vierzig Jahren gab es nur fünf unterschiedliche Modelle, „und die schienen sich hauptsächlich durch die Frontlichter und die Form des Kühlergrills zu unterscheiden“. Wenn das nach Trabi klingt, dann ist das Rajan zufolge kein Zufall: „In Indien war vieles wie in den sozialistischen Staaten Europas.“ Es brauche einfach einen Markt, der Innovationen fördert und den großen Firmen das Leben unbequem zu macht. In der indischen Softwarebranche habe das funktioniert. Denn für die habe sich die Regierung anfangs nicht interessiert und die Firmen einfach in Ruhe gelassen.

          Weitere Themen

          Unerwartetes Wirtschaftswachstum Video-Seite öffnen

          „moderat aber positiv“ : Unerwartetes Wirtschaftswachstum

          Nach dem historischen Einbruch in der Corona-Krise ist die deutsche Wirtschaft im dritten Quartal wieder kräftig gewachsen. Für Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) liegen diese Zahlen „weit oberhalb der Erwartungen“.

          Topmeldungen

          Kapazitätserhöhung in Person: Vanessa Op te Roodt im Labor in Ingelheim

          Immer mehr Corona-Tests : Deutschlands Labore sind am Limit

          Die Labore in Deutschland werten immer mehr Corona-Tests aus und verdienen gut daran. Doch nun schlagen Laborärzte Alarm: Noch mehr Untersuchungen seien unmöglich. Muss die Teststrategie geändert werden?
          Der belgische Premierminister Alexander De Croo informiert die Bürger nach den Beratungen über verschärfte Corona-Maßnahmen am Freitagabend.

          Corona-Spitzenreiter : Belgien scheut den Lockdown

          Belgien hat die höchste Infektionsrate in Europa. Die Maßnahmen werden verschärft, aber einen Lockdown wird es vorerst nicht geben. Aus Sicht von Fachleuten ist das viel zu wenig.
          Der republikanische Senator Lindsey Graham spricht am 17. Oktober auf einer Wahlkampfkundgebung

          Senatswahl in Amerika : Die Angst der Republikaner

          Können die Demokraten Weißes Haus, Repräsentantenhaus und Senat in ihre Hand bringen? Die Republikaner fürchten den Verlust ihrer Mehrheit, weil sogar einst sichere Sitze in Gefahr sind.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.