https://www.faz.net/-gqe-zsko

Herdentrieb der Ökonomen : Konjunkturprognosen sind besser als ein Münzwurf

475 Gleichungen mit 518 Variablen: Das DIW-Konjunkturmodell Bild: Rainer Wohlfahrt

Konjunkturforscher rechnen mit komplexen Modellen. Viel Unsicherheit bleibt dennoch. Da möchte sich keiner mit seiner Prognose zu weit von der Mehrheitsmeinung entfernen. Ein gewisses Herdenverhalten gestehen die Forscher selbst ein.

          „Prognosen sind schwierig, besonders wenn sie die Zukunft betreffen“ - so lautet ein beliebtes Bonmot, das Mark Twain, Karl Valentin, Niels Bohr oder auch Winston Churchill zugeschrieben wird. Das Geschäft der Konjunkturprognostiker ist derzeit besonders schwierig. Für ihre Prognosen treffen sie Annahmen, etwa zu den Wechselkursen oder zum Ölpreis. Und mit diesen Schätzungen lagen sie in jüngster Vergangenheit zum Teil erheblich daneben, was die Trefferwahrscheinlichkeit der ganzen Prognosen verschlechtert hat.

          Philip Plickert

          Wirtschaftskorrespondent mit Sitz in London.

          So basierte die im vergangenen Herbst veröffentlichte Gemeinschaftsdiagnose von acht Wirtschaftsforschungsinstituten noch auf der Annahme eines Ölpreises von 80 Dollar je Barrel. In der Frühjahrsprognose, veröffentlicht im April dieses Jahres, setzten sie den Ölpreis für 2008 immerhin auf 98 Dollar fest. Tatsächlich aber ist er Anfang Juli auf fast 150 Dollar gestiegen, danach wieder unter 130 Dollar gefallen. Im vergangenen Jahr kostete ein Barrel Rohöl aber im Durchschnitt nur 73 Dollar. Die Ölimportrechnung der Deutschen könnte somit dieses Jahr um bis zu 30 Milliarden Euro höher ausfallen als 2007. Das wäre mehr als 1 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP).

          „Es gibt auch unter den Prognostikern ein gewisses Herdenverhalten“

          Wegen dieses befürchteten Kaufkraftverlusts beginnen viele Ökonomen damit, ihre Ende 2007 erhöhten Wachstumsprognosen für 2008 wieder nach unten zu revidieren. Die Gemeinschaftsdiagnose der deutschen Institute vom April, als 1,8 Prozent Wachstum vorhergesagt wurden, erscheint schon wieder überholt. Der starke Einbruch des Ifo-Geschäftsklimas hat jeglichen Optimismus hinweggefegt. Nun senken die Ökonomen ihre mittelfristigen Prognosen, etwa die der Commerzbank, die 2009 nur noch 0,7 statt 1 Prozent Wachstum erwarten. „Es gibt auch unter den Prognostikern ein gewisses Herdenverhalten“, gibt Stefan Kooths vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) in Berlin zu. Keiner der Konjunkturforscher möchte sich mit seinen Prognosen zu weit von der Mehrheitsmeinung entfernen. „Da ist die Angst, isoliert dazustehen“, sagt Kooths. Die Schwierigkeiten liegen auf drei Ebenen: Nicht nur müssen die Annahmen realistisch sein, es muss auch ein Modell geben, das die mikroökonomischen Zusammenhänge und die makroökonomischen Kreisläufe einer Volkswirtschaft bei aller Abstraktion zutreffend abbildet.

          Das Ifo-Institut nutzt ein Makromodell aus Oxford, das mehrere tausend Gleichungen umfasst. „Ich habe sie nie gezählt, so viele sind es“, sagt Ifo-Konjunkturchef Kai Carstensen. „Die reine Zahl und die Größe sagen aber auch gar nichts über die Qualität des Modells, für kurzfristige Prognosen sind oft sogar die kleineren Modelle besser.“ Eine typische Gleichung versucht etwa, den Konsum der privaten Haushalte aus ihrem verfügbaren Einkommen und ihrer Sparneigung zu berechnen. „Das Konsumverhalten kann von Land zu Land ziemlich unterschiedlich sein“, sagt Kooths. Das DIW geht in Großbritannien von einem spürbaren Effekt der Vermögenswerte auf den Konsum aus, in Deutschland aber nicht. Hier bestimmt vorrangig das verfügbare Einkommen den Konsum.

          Es gibt häufig Revisionen der Statistik

          „Schwierig wird es, wenn wir Strukturbrüche haben wie mit der Mehrwertsteuererhöhung“, erklärt Kooths. „Die Unsicherheit der Prognose nimmt dann zu.“ Als weitere Beispiele für Strukturbrüche nennt er die Unternehmensteuerreform, neue Abschreibungsregeln oder Arbeitsmarktreformen - etwa die Hartz-Gesetze, welche die Beschäftigungsschwelle gesenkt haben. „Es gibt überall Unsicherheiten“, sagt Carstensen. „Auch die Finanzkrise war in dieser Form so noch nie da, und je weniger historische Erfahrung wir haben, desto schwieriger ist die Folgenabschätzung.“Um eine Prognose über die Zukunft zu erhalten, füttern die Konjunkturforscher ihre Modelle mit den Daten, welche ihnen das Statistische Bundesamt oder die Bundesbank zur Verfügung stellen. Auch hier können sich Ungenauigkeiten oder Fehler einschleichen, es gibt häufig Revisionen der Statistik. Für einen großen Teil der Wirtschaft, namentlich den gesamten Dienstleistungssektor, der rund 70 Prozent des BIP ausmacht, gibt es zudem nur wenig Daten.

          In einer Studie haben die beiden Ökonomen Ulrich Fritsche und Jörg Döpke 2006 untersucht, wie weit die Wachstumsprognosen die tatsächliche Entwicklung vorauszusagen vermochten. Demnach lagen etwa die im April veröffentlichten Prognosen für das laufende Jahr durchschnittlich um 0,8 Prozentpunkte neben der später errechneten BIP-Wachstumsrate. Die Herbstprognosen für das nächste Jahr, die also weiter als 12 Monate in die Zukunft reichten, hatten größere Fehler von bis zu 1,4 Prozentpunkten - so weit lag der IWF daneben. Fritsche und Döpke haben den Informationsgehalt der Prognosen mit einem Münzwurf verglichen. Immerhin beruhigend für die Forscher, dass sie konjunkturelle Richtungsänderungen deutlich öfter richtig angaben als der Zufallsgenerator.

          Psychologie spielt in der Wirtschaft eine große Rolle

          Eine umstrittene Frage unter Konjunkturforschern ist, ob ihre Prognosen selbst die Konjunktur beeinflussen. „Die Ökonomie hat es ja, anders als die Physik, mit einer mitdenkenden Materie, nämlich mit menschlichen Individuen, zu tun“, erklärt Ifo-Ökonom Carstensen. „Und Wirtschaftssubjekte können ihr Verhalten ändern, wenn sich ihre Erwartungen bezüglich der Zukunft ändern.“ Unternehmen etwa verzichten auf neue Investitionen, wenn allgemein ein konjunktureller Abschwung erwartet wird. Was aber, wenn Ökonomen fälschlich einen Abschwung voraussagen - kommt er dann trotzdem, als Ergebnis einer sich selbst erfüllenden Prognose?

          Von Politikern hört man gelegentlich, man dürfe den Aufschwung nicht kaputtreden. Konjunkturforscher Carstensen gibt zwar zu, dass die Psychologie in der Wirtschaft eine große Rolle spielt. „Ich glaube aber nicht, dass wir Ökonomen eine solche Macht haben, die Konjunktur durch unsere Prognosen zu lenken.“ Genau werde man es aber nie wissen, experimentelle Nachweise sind kaum möglich, sagt Carstensen und fügt scherzhaft hinzu: „Es sei denn, wir fälschen einmal über mehrere Monate den Ifo-Konjunkturtest und den Geschäftsklimaindex und schauen dann, was passiert.“

          Weitere Themen

          Indien verbietet E-Zigaretten Video-Seite öffnen

          Todesfälle durch Vaping : Indien verbietet E-Zigaretten

          In letzter Zeit kam es aber vermehrt zu Lungenkrankheiten und sogar Todesfällen, die Ärzte auf das sogenannte Vaping zurückführen. Viele Regierungen stören sich auch daran, dass die Industrie gezielt Jugendliche anspricht.

          Topmeldungen

          Das Hauptquartier der Vereinten Nationen in New York

          Vereinigte Staaten : Zwei kubanische UN-Diplomaten ausgewiesen

          Kurz vor der UN-Vollversammlung hat Amerika zwei Vertreter Kubas ausgewiesen. Deren Aktionen seien laut Außenministerium gegen die nationale Sicherheit der Vereinigten Staaten gerichtet gewesen. Kuba spricht von Verleumdung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.