https://www.faz.net/-gqe-7h6ry

F.A.Z.-Ökonomenranking : So entstand die Rangliste der Wirtschaftsforscher

  • Aktualisiert am

Um zu Deutschlands wichtigsten Ökonomen zu gehören, muss ein Wirtschaftsforscher in mindestens zwei Feldern Resonanz vorweisen können: in der Wissenschaft und in der Öffentlichkeit, also in Politik und Medien.

          2 Min.

          Die Medien

          Das Schweizer Institut Media Tenor hat für uns analysiert, wie häufig welche Ökonomen in den vergangenen zwölf Monaten in den Medien mit fachlichen Einschätzungen genannt wurden. Dazu musste das Zitat auf rund fünf Zeilen ausgeführt sein. 110 festangestellte Experten durchkämmten nicht nur die Ressorts Wirtschaft und Politik in überregionalen Zeitungen und Zeitschriften, sondern auch einige Fernsehsendungen in öffentlich-rechtlichen Sendern und die 7-Uhr-Nachrichten im Deutschlandfunk.

          Die volle Liste: F.A.Z., Die Welt, Süddeutsche, Fr. Rundschau, taz, Bild-Zeitung, ARD Tagesschau und Tagesthemen, ZDF Heute und Heute Journal, Bericht aus Berlin, Berlin direkt, Fakt, Frontal 21, Kontraste, Monitor, Panorama, Plusminus, Report (BR), Report (SWR), WISO, Die Zeit, Focus, Spiegel, FAZ Sonntagszeitung, Welt am Sonntag, Handelsblatt, Wirtschaftswoche, Capital, Manager Magazin sowie die 7-Uhr-Nachrichten des Deutschlandfunks.

          Zum Medien-Ranking.

          Die Politik

          „Den Rat oder die Publikationen welcher Ökonomen schätzen Sie am meisten für Ihre Arbeit?“ - Diese Frage stellten die Universität Düsseldorf und die Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften in einer Umfrage den Bundestags-Abgeordneten und hochrangigen Mitarbeitern von Bundesministerien, die mit wirtschaftlichen Fragen zu tun haben (Referatsleiter oder höher). 321 Teilnehmer beteiligten sich an der ganzen Umfrage, 111 beantworteten die Frage nach den Ökonomen. Sie konnten bis zu fünf Namen nennen. Der erstgenannte bekam 5 Punkte, der fünftgenannte einen.

          Zum Politik-Ranking.

          Die Wissenschaft

          Hier zählt der so genannte h-Index, entwickelt von Jorge Hirsch, der die Produktivität und den Einfluss eines Forschers misst. Ein h-Index von 13 bedeutet: Der Forscher hat 13 Artikel in begutachteten Zeitschriften veröffentlicht, die je mindestens 13 Mal zitiert wurden. Diesen Index hat der Fachverlag Elsevier aus seiner Forschungsdatenbank Scopus berechnet. Scopus ist die größte Zitat- und Abstractdatenbank der Welt mit 21.000 Zeitschriften, darunter viele europäische. Ökonomen, die oft Beiträge in Büchern oder in Zeitschriften ohne unabhängige Gutachter veröffentlichen, stehen in dieser Rangliste allerdings nicht weit oben. Für dieses Ranking berücksichtigte Elsevier Zeitschriften-Jahrgänge von 1996 bis 2012 auf dem Datenstand zum 1. Mai dieses Jahres, so dass wir den Einfluss aus jüngerer Zeit messen. Zudem wurden die Autorendaten noch einmal extra für dieses Ranking auf Doppeleinträge geprüft, so dass wir unterschiedliche Einträge des selben Autors für dieses Ranking zusammenführen konnten.

          Zum Forschungs-Ranking.

          Die Gesamtwertung

          Wer in Medien oder Politik mindestens einmal genannt wurde und zudem mindestens einen h-Index von 1 aufwies, wurde in die Gesamtwertung aufgenommen - sofern er an einer Institution in Deutschland, Österreich oder der Schweiz arbeitet. Das waren rund 280 Ökonomen. Für jeden dieser 280 Ökonomen wurde sein Rang nach h-Index, Medienzitaten und Umfragepunkten gebildet und der Mittelwert gebildet. Dabei zählten Medien und Politik einfach, die Forschung doppelt.

          Zum Gesamt-Ranking.

          Institute und Universitäten

          Für das Institute- und Universitätenranking erhielt der Höchstplatzierte die Punktezahlvon 280, der Zweitplatzierte 279 und so weiter. Dann wurden die Punkte der Personen an Instituten oder Universitäten zusammengezählt.

          Zu den Rankings der Institute und Universitäten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Antrieb der Zukunft : Diesel oder Elektro?

          Mit welchem Antrieb wir in die Zukunft fahren, scheint politisch entschieden. Aber neue Untersuchungen nähren Zweifel. Demnach ist ein Elektroauto erst nach 219.000 Kilometern besser für das Klima. Der Plug-in-Hybrid ist erst recht kein Gewinn.
          Während des Sommers 2015 hat es auch viele Flüchtlinge nach Dänemark gezogen. Welche Rolle dabei Sozialtransfers gespielt haben, ist kaum zu ermitteln.

          Princeton-Studie : Sozialleistungen locken Zuwanderer

          Bislang haben wissenschaftliche Untersuchungen nur einen schwachen Effekt von Sozialtransfers auf die Bereitschaft zuzuwandern nachgewiesen. Ein Forscherteam hat es nun am Beispiel Dänemark untersucht und Überraschendes beobachtet.
          Gut verdienen -  das wollen viele; aber wo gibt es die besten Gehälter?

          Gehaltsreport für Absolventen : Berufswunsch? Reich!

          Ein Studium zahlt sich aus – so viel ist bekannt: Akademiker können sich auf höhere Gehälter freuen als Nicht-Akademiker. Aber das ist natürlich nur ein Durchschnitt, wie diese neuen Gehaltsdaten zeigen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.