https://www.faz.net/-gqe-7hx46

F.A.Z.-Ökonomenranking : München vor Mannheim

Imposant: Die LMU Bild: ddp

In reinen Forschungsrankings liegen Mannheim und Bonn vorne. Wenn es um den Einfluss geht, setzt sich München an die Spitze.

          An welchen Universitäten lehren die einflussreichsten Ökonomen des deutschsprachigen Raums? Die größte Dichte von Top-Ökonomen findet sich in der Nähe des Englischen Gartens in München. Nach dem F.A.Z-Ranking belegt die Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) den ersten Platz. Elf Ökonomen von der Rangliste lehren an der LMU, vorneweg Hans-Werner Sinn vom Ifo-Institut. Dort ist auch der Bildungsökonom Ludger Wößmann beschäftigt, der eine Professur an der LMU hat. Dicht hinter der Münchner Universität folgt im F.A.Z.-Ranking die Uni Mannheim. In reinen Forschungsrankings liegen deren Ökonomen ganz vorne. Einflussreichster Mannheimer ist Clemens Fuest, der seit kurzem das ZEW-Institut leitet. Sein Vorgänger, der Arbeitsmarktforscher Wolfgang Franz, trägt für Mannheim ebenfalls recht viele Punkte im Ranking bei.

          Philip Plickert

          Wirtschaftskorrespondent mit Sitz in London.

          Mit einigem Abstand folgen auf den Plätzen 3 und 4 die Technische Universität Berlin, wo der DIW-Ökonom Gert Wagner lehrt, sowie die Universität Duisburg-Essen mit dem Gesundheitsökonomen Jürgen Wasem. Auf dem fünften Platz liegt die Goethe-Universität Frankfurt. Sie profitiert von profilierten Ökonomen wie Volker Wieland vom Center for Financial Studies.

          Erstaunlich ist, dass im F.A.Z.-Ranking die Universität Bonn erst auf dem sechsten Platz steht. Die Bonner Uni mit ihrem Spitzenreiter Armin Falk gilt nach Mannheim als sehr gut in der reinen Forschung; allerdings schaffen es viele ihrer Ökonomen weniger als zum Beispiel die Münchner, ihre Positionen über die Medien zu verbreiten oder in der Politikberatung zu punkten.

          Die Universitäten der Top-Ökonomen
          Rang Universität Gesamtpunkte
          1 LMU München 2020
          2 Uni Mannheim 1946
          3 TU Berlin 1447
          4 Uni Duisburg-Essen 1420
          5 Uni Frankfurt 1387
          6 Uni Bonn 1330
          7 Uni Köln 1052
          8 WHU Otto-Beisheim 1034
          9 HU Berlin 913
          10 Uni Kiel 886
          11 FU Berlin 828
          12 Uni Bochum 823
          13 Frankfurt School of Finance 763
          14 Uni Freiburg 661
          15 Uni St. Gallen 618
          16 Uni Hamburg 614
          17 Luther-Uni Halle-Wittenberg 609
          18 Uni Magdeburg 600
          19 Uni Heidelberg 579
          20 TU München 509
          Quelle: F.A.Z.-Ranking

          Auf dem siebten Platz kommen die Ökonomen der Universität Köln mit ihrem Aushängeschild Axel Ockenfels. Ebenfalls erstaunlich ist, dass es auf den achten Platz die private WHU Otto-Beisheim-School of Management mit sechs ihrer Professoren und belegen dort gute mittlere Plätze geschafft hat.

          Unter die Top-Ten kommen noch die Humboldt-Universität Berlin, wo der DIW-Chef Marcel Fratzscher seit kurzem eine Professur hat, sowie die Universität Kiel, an der mehrere Ökonomen des Instituts für Weltwirtschaft lehren, allen voran Präsident Dennis Snower. Auf den Plätzen 11 bis 20 im Universitäten-Ranking sind die Abstände zum Teil so knapp, dass die Plätze nur noch grob anzeigen, ob die Ökonomen einer Universität eher im oberen oder im mittleren Mittelfeld liegen.

          Weitere Themen

          WeWork verschiebt Milliarden-Börsengang

          Büroraum-Vermittler : WeWork verschiebt Milliarden-Börsengang

          Eigentlich wollte WeWork noch im September an die Börse. Nach reichlich Anlegerkritik hat das umstrittene Management des Immobilienvermittlers die Notbremse gezogen. Der Börsengang soll „bis Ende des Jahres“ erfolgen.

          Drohnen-Angriff sorgt für Ölpreis-Anstieg Video-Seite öffnen

          Saudi-Arabien : Drohnen-Angriff sorgt für Ölpreis-Anstieg

          Nach den Drohnenangriffen auf zwei Ölanlagen in Saudi-Arabien wird mit einem Anstieg der Ölpreise gerechnet. Die Angriffe verschärfen die angespannte Lage in der Golfregion und führten zum Einbruch der Ölproduktion in Saudi-Arabien.

          Schweizer Regierung stutzt ihre Wachstumsprognose

          Konjunktur : Schweizer Regierung stutzt ihre Wachstumsprognose

          Die internationalen Handelskonflikte und eine schwächere Weltwirtschaft hinterlassen ihre Spuren. Nach den Briten und den Franzosen senkt in dieser Woche nun auch die Schweiz ihre Wachstumsprognose für das Jahr 2019.

          Topmeldungen

          Klage vor Supreme Court : John Majors Verachtung für Boris Johnson

          Der frühere Premierminister John Major ging zu seiner Amtszeit nicht mit Samthandschuhen vor. Doch Boris Johnsons Mittel gehen ihm zu weit. Deswegen hat er sich der Klage gegen die Beurlaubung des Parlaments angeschlossen.
          Unser Sprinter-Autor: Felix Hooß

          F.A.Z.-Sprinter : Plötzlich kleinlaut

          Trump, Netanjahu und Johnson kennt man großspurig. Doch plötzlich zögert Trump, kämpft Netanjahu um sein politisches Überleben und muss sich Johnson vor dem Supreme Court rechtfertigen. Alles Wichtige steht im F.A.Z.-Sprinter.
          Die Talkrunde zum Thema Klimapolitik bei Frank Plasberg

          TV-Kritik: Hart aber fair : Die Realität der Zwickmühle

          Die Klimapolitik ist so verzwickt, dass es den üblichen Verdächtigen kaum noch gelingt, Einsicht in das Notwendige oder gar Verhaltensänderungen zu erreichen. Tatsächlich sehen einige das Format der Talkshow als Pranger für üble Phantasien.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.