https://www.faz.net/-gqe-7uq3v

Ökonomenranking 2014 : Gefragter Ökonomen-Rat aus München und Berlin

An der Ludwig-Maximilians-Universität in München lehrt auch unser Ranking-Sieger Hans-Werner Sinn. Bild: dpa

Deutschlands einflussreichste Ökonomen lehren in München - und forschen in Berlin.

          1 Min.

          Deutschlands einflussreichste Ökonomen lehren an der Ludwig-Maximilians-Universität in München. Sie führt die Universitätswertung der diesjährigen Einflussrangliste der Ökonomen mit großem Abstand an - nicht nur weil dort Hans-Werner Sinn lehrt, der Erstplazierte des F.A.Z.- Ökonomenrankings. Auch mehrere seiner Kollegen vom ifo-Institut für Wirtschaftsforschung bringen gewichtige Stimmen an die Universität.

          Patrick Bernau

          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft und „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Auf Rang zwei der Uni-Rangliste steht die TU Berlin. Ihre Punkte stammen zum Beispiel von Gert Wagner, der am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) lehrt, und vom einflussreichen Klimaökonomen Ottmar Edenhofer. Bei den Berliner Universitäten macht sich bemerkbar, dass die Ökonomen des DIW ihre Vorlesungen auf die unterschiedlichen Berliner Hochschulen verteilen.

          Die Universitäten mit den einflussreichsten Ökonomen
          Rang Universität Punkte
          1 LMU München 1795
          2 TU Berlin 758
          3 Universität Bochum 620
          4 HU Berlin 601
          5 Universität Köln 562
          6 Universität Duisburg-Essen 521
          7 Universität Mannheim 507
          8 Universität Freiburg 484
          9 Universität Bonn 438
          10 Universität Linz 352
          11 Universität Frankfurt 291
          12 Universität Kiel 264
          13 Universität Würzburg 253
          14 Hertie School of Governance 232
          15 Universität Siegen 219
          16 Universität Mainz 219
          17 Universität Münster 167
          18 Universität Sankt Gallen 156
          19 FU Berlin 148
          20 Universität Düsseldorf 109
          Quelle: F.A.Z.

          Insgesamt hat nämlich das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung noch einige Punkte mehr errungen als das Münchener ifo-Institut. Das DIW leitet nicht nur der Zweitplazierte der Einzelwertung, Marcel Fratzscher. Es haben sich auch acht weitere Mitarbeiter des Instituts für unsere Rangliste qualifiziert - so viele wie von keinem anderen Institut. Die Leibniz-Forschungsgemeinschaft wird sich freuen, schließlich gehören ihr sogar die ersten vier Institute an: auf Rang drei das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung in Mannheim, dahinter das Rheinisch-Westfälische Institut für Wirtschaftsforschung (RWI) in Essen.

          Dahinter stehen zwei Institute, die jeweils von den hohen Bewertungen ihres Direktors auf ihren Rang gebracht werden: das Max-Planck-Institut für Innovation und Wettbewerb mit Dietmar Harhoff (auch LMU) und das Walter-Eucken-Institut, das Lars Feld, Mitglied des Sachverständigenrates, leitet.

          Bemerkenswert ist auch, dass sich das staatliche Thünen-Institut, das über Forst- und Landwirschaft sowie Fischerei forscht, abermals in der Rangliste bemerkbar macht. Einige seiner Mitglieder haben konstanten Einfluss unter Abgeordneten und Ministerialbeamten.

          Die Institute mit den einflussreichsten Ökonomen
          Rang Institut Punkte
          1 Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung 1416
          2 Ifo-Institut für Wirtschaftsforschung 1315
          3 Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung 534
          4 RWI Essen 531
          5 Max-Planck-Institut für Innovation und Wettbewerb 387
          6 Walter-Eucken-Institut 342
          7 Potsdam Institute for Climate Impact Research 311
          8 Max-Planck-Institut für Gemeinschaftsgüter 257
          9 IfW Kiel 240
          10 MPI für Steuerrecht und öffentliche Finanzen 220
          11 Max-Planck-Institut für Sozialrecht und Sozialpolitik 208
          12 IZA Bonn 192
          13 Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung 133
          14 Thünen-Institut 117
          15 DICE 109
          16 Center for Financial Studies 105
          17 HWWI 103
          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Drohende Turbulenzen

          Netz-Urteil : Drohende Turbulenzen

          Die Bundesregierung soll sich zu sehr in die der Netzagentur obliegende Regulierung der Strom- und Gasnetze einmischen.

          Topmeldungen

          Bundeskanzlerin Angela Merkel und Generalsekretär Paul Ziemiak beim digitalen Parteitag der CDU am Freitagabend.

          CDU-Parteitag : Die Kanzlerin spart sich das Lob

          Zu Beginn des CDU-Parteitags gibt es viel Schulterklopfen für die scheidende Vorsitzende Kramp-Karrenbauer – nur Angela Merkel spricht lieber über ihre eigenen Leistungen. Und Markus Söder vom spannenden Aufstieg.
          Trauer allerorten: In Brasielien nehmen die Totenzahlen zu.

          Chaos in Manaus : Brasilien von tödlicher Corona-Welle getroffen

          Den Krankenhäusern in Brasiliens Amazonas-Metropole Manaus geht der Sauerstoff aus. Schwerkranke Patienten werden nun per Charter-Maschine ausgeflogen. Und auch landesweit schnellen die Todeszahlen in die Höhe.
          Freundinnen: Luisa und Sophie wohnen zusammen in Frankfurt. Beide verdienen Geld mit Pornovideos, die sie selbst aufnehmen.

          Studentin in Geldnot : Pornos drehen für den Master

          Luisa besucht eine Hochschule im Rhein-Main-Gebiet und verkauft Sexvideos, um ihr Studium zu finanzieren. Sie sagt, das fühle sich dreckig an. Doch der Geldmangel habe sie dazu getrieben, und andere Nebenjobs sind ihr zu zeitaufwendig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.