https://www.faz.net/-gqe-87ojq

Konsum-Statistik : Luxus ist den Reichen fremd

Wer viel verdient, kauft vor allem - ein teureres Auto. Parkplatz in Kampen auf der Insel Sylt. Bild: dpa

Wofür geben die reichen Deutschen ihr Geld aus? Für Boote, Diamanten und teure Restaurants? Die Wahrheit ist viel pragmatischer.

          2 Min.

          Ein schickes Boot, ein Tresor voll edler Diamantringe für die Frau, jeden Abend schick essen gehen und danach in die Oper: So sind die meisten Reichen in Deutschland nicht. Stattdessen sind ihre Ausgaben bemerkenswert pragmatisch, wie neue Zahlen des Statistischen Bundesamts zeigen.

          Patrick Bernau
          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft und „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Der einzige Luxus, den sich wohlhabende Deutsche wirklich gönnen, ist ihre Gesundheit – und ihre Autos.

          Die neue Konsumstatistik des Statistischen Bundesamts bietet einen Röntgenblick in die Geldbeutel der Deutschen. Mehr als 53.000 Haushalte haben im Jahr 2013 ihre Ausgaben protokolliert. Alle geben viel Geld fürs Wohnen aus. Doch je mehr Geld ein Haushalt hat, desto eher kann er sich mal etwas extra leisten. Das Statistische Bundesamt zeigt die Zahlen von Haushalten mit einem monatlichen Nettoeinkommen von mehr als 5000 Euro, das ist ungefähr das reichste Fünftel der Deutschen. Die Superreichen mit einem Nettoeinkommen über 18.000 Euro monatlich sind statistisch kaum noch zu erfassen, aber die Ausgaben der normal Reichen zeigen schon gut, wie die Deutschen ticken, wenn sie zu Geld kommen.

          Fest steht: Wer mehr Geld hat, kauft von fast allem etwas teurer ein. Schmuck, Flüge, Bücher, Konzerte und die Oper – auch dafür geben reiche Deutsche mehr Geld aus als Arme. Aber der Anteil an den Gesamtausgaben bleibt klein. Dagegen gibt es ein paar Dinge, für die geben die Reichen überdurchschnittlich viel Geld aus. Wir zeigen sie.

          Ärzte

          Ist die Zusatzbehandlung beim Arzt, die die Krankenkasse nicht bezahlt, tatsächlich nötig? Darüber gibt es viel Streit. Sicher ist: Reiche bezahlen das Geld häufiger als Arme.

          Haushaltshilfen

          Wer gut verdient, will nicht noch das Haus putzen. Deshalb stehen Putzfrauen und andere Haushaltshilfen weit oben in der Rangliste der Reichen-Ausgaben.

          Hotels

          Das teure Essen ist bei reichen Deutschen nicht übermäßig beliebt. Tatsächlich aber reisen sie viel häufiger und viel angenehmer, für die Unterkunft geben sie mehr Geld aus.

          Autos

          Das Auto allerdings ist der wahre Luxus der Deutschen. Je mehr Geld sie verdienen, umso schneller steigen die Ausgaben für den Wagen. Nicht fürs Benzin. Aber bei der Anschaffung lassen sie viel Geld springen. Da darf's dann auch ein BMW oder Mercedes sein, wie auch Deutschlands Autobahnen und die Zulassungsstatistiken zeigen.

          Herrenkleidung

          Für die Frauen geben auch arme Deutsche relativ viel Geld aus. Wenn die Familie reich wird, dann bekommt auch der Mann teurere Kleidung. Wahrscheinlich liegt das auch daran, dass viele gut verdienende Männer bei der Arbeit einen ordentlichen Anzug brauchen – und dafür erst mal Geld ausgeben müssen.

          Möbel

          Wer kann, schwört offenbar Ikea ab und steckt sein Geld lieber in andere Regale.

          Kinderbetreuung

          Das hat seine eigene Logik: Wer die Kinder nicht betreuen lässt, braucht weniger Geld für Kitas, Babysitter und Tagesmütter – aber verdient auch weniger. Umgekehrt brauchen die Gutverdiener schon mal eher Geld für die Kinderbetreuung.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

                        Zuhause bedrängt:  Sachsens Gesundheitsministerin Petra Köpping

          Vor Haus von Petra Köpping : Aufmarsch mit brennenden Fackeln

          In Sachsen belagern zwei Dutzend radikale Maßnahmen-Gegner das Privathaus von Gesundheitsministerin Petra Köpping. Der Verfassungsschutz beobachtet die „Querdenker“-Szene im Land zunehmend mit Sorge.
          Damals, im April, die erste Sitzung des Ausschusses im Großen Festsaal im Rathaus von Hamburg

          Cum-ex-Affäre : Staatsanwältin kritisiert Hamburger Behörden

          Im Untersuchungsausschuss zur Cum-ex-Affäre zeigt eine Staatsanwältin wenig Verständnis für das Verhalten der Hamburger Behörden. Eine Frage wird immer dringlicher: Gab es eine politische Einflussnahme?
          Bild der Geschlossenheit: Auch die unterlegenen Präsidentschaftsanwärter versammeln sich nach der Vorwahl der bürgerlichen Rechten um die Siegerin Valérie Pécresse.

          Pécresse tritt gegen Macron an : Eine Präsidentin für Frankreich?

          Zum ersten Mal zieht die bürgerliche Rechte mit einer Frau in den französischen Präsidentenwahlkampf. Valérie Pécresse, die als Vorbilder Angela Merkel und Margaret Thatcher nennt, ist oft unterschätzt worden.