https://www.faz.net/-gqq-7o3wd

Rüdiger Dornbusch : Warum spielen die Währungen verrückt?

Rüdiger Dornbusch (1942-2002) Bild: DARCHING

Rüdiger Dornbusch hat die Währungstheorie revolutioniert, Schuldenkrisen erklärt und die Besten seines Faches ausgebildet. Aus unserer Serie „Die Weltverbesserer“.

          4 Min.

          Als das Massachusetts Institute of Technology im Jahr 1975 einen neuen Professor für internationale Wirtschaftszusammenhänge suchte, traf das Kollegium eine zunächst wohl überraschende Entscheidung: Es stellte Rüdiger Dornbusch ein, einen frischgebackenen Dozenten Anfang 30 mit noch wenig Lehrerfahrung, aber einem unbestrittenen Talent.

          Alexander Armbruster

          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft Online.

          Im Nachhinein dürfte das eine der besten Personalentscheidungen des Fachbereichs überhaupt gewesen sein. Die wirtschaftswissenschaftliche Fakultät des MIT zählte zwar schon damals zu den angesehensten der Welt. Dornbusch half dann aber dabei, ihre Reputation sogar noch zu steigern. Als vielseitiger Forscher, kluger Politikerberater, vor allem aber als brillanter Lehrer: Eine ganze Generation ökonomischer Überflieger - viele davon zählen heute zu den renommiertesten Finanzfachleuten der Welt - hörte seine Vorlesungen und promovierte unter seiner Regie. Sie kamen häufig von weit her ans MIT. So wie Dornbusch selbst.

          Seine Lebensgeschichte beginnt in Krefeld. Dort wurde er am 8. Juni des Jahres 1942 geboren, dort machte er auch sein Abitur. Danach studierte er in Genf Wirtschaft, zur Promotion wechselte er in die Vereinigten Staaten - nach Chicago. Im Jahr 1966 war das gewesen, als dort der große Milton Friedman lehrte. Dornbusch selbst interessierte sich vor allem für internationale Wirtschaftsfragen und wurde Doktorand des späteren Nobelpreisträgers Robert Mundell (der Erfinder der Theorie optimaler Währungsräume). Zu seinen Promotions-Betreuern gehörte auch der damals noch junge Stanley Fischer. Fischer selbst lehrte ebenfalls in Chicago, wechselte dann aber alsbald ans MIT. Und nimmt für sich in Anspruch, Dornbusch dorthin nachgeholt zu haben, als die entsprechende Stelle vakant wurde. „Tatsächlich war es nicht schwer, meine erfahreneren Kollegen davon zu überzeugen, dass er derjenige war, den wir wollten.“

          Die Schwächen der alten Theorie

          Dornbusch brauchte nicht lange, um an seiner neuen Lehr- und Forschungsstätte Maßstäbe zu setzen. Im Jahr 1976 veröffentlichte er einen Fachaufsatz, der die Wechselkurstheorie revolutionierte. Ausgangspunkt war eine damals überraschende Beobachtung: Das sogenannte Bretton-Woods-System, innerhalb dessen die Länder ihre Währungen an den Dollar gebunden hatten, war seit einigen Jahren Geschichte. Stattdessen hatten zumindest die Industriestaaten ihre Wechselkurse flexibilisiert und überließen die Preisbildung fortan den internationalen Kapitalmärkten. Die Fachleute erwarteten infolgedessen eher gemächliche Wechselkursänderungen, ganz gemäß der von den führenden Denkern Mundell und Marcus Fleming entwickelten Wechselkurs-Theorie. Tatsächlich jedoch schwankten die Währungspreise wesentlich stärker und schneller, und niemand wusste so recht, wieso eigentlich.

          Dornbusch lieferte nun genau dafür eine Erklärung. Er diskutierte sie an folgendem Beispiel: Nehmen wir an, die Zentralbank eines (kleinen) Landes bringt aus irgendeinem Grund mehr Geld in Umlauf. Sind die Güterpreise flexibel und produzieren die Unternehmen schon so viel sie können, werden sie ihre Waren und Dienstleistungen infolge der höheren Nachfrage schlicht teurer machen. Langfristig passiert auch genau das. Kurzfristig, argumentiert Dornbusch nun, können sie das aber nicht; die Preise sind fix, etwa wegen fester Lieferverträge.

          Schwankungen sind nicht Folge sinnfreier Zockerei

          Das ist eine entscheidende Annahme für seinen Ansatz. Denn nun geschieht zunächst Folgendes: Dadurch, dass die Zentralbank mehr Geld vergibt, sinkt dessen Preis, der Zins. Zugleich wertet die inländische Währung ab, weil sie infolge der expansiveren Geldpolitik nun weniger knapp ist im Verhältnis zu ausländischem Geld. Und nicht nur das. Sie wertet erst einmal sogar stärker ab, als es aufgrund der fundamentalen Rahmenbedingungen eigentlich gerechtfertigt wäre. Warum? Der Grund dafür liegt in der großen Geschwindigkeit, mit der die Akteure an den Finanzmärkten reagieren: Sinken die Zinsen im Inland wie in diesem Szenario dargestellt, wird Geldanlegen dort weniger attraktiv. Investoren engagieren sich in dieser Situation nur dann, wenn sie neben den niedrigeren Zinsen erwarten, dass die inländische Währung aufwertet und sie Wechselkursgewinne einstreichen können. Eine Aufwertung erwarten sie in diesem Beispiel wiederum aber nur dann, wenn die Währung zunächst eben außerordentlich stark abwertet und ihren langfristig als fair angesehenen Wert unterschreitet.

          Dornbuschs Verdienst war es, diesen Gedanken als Erster zu einer eigenen Wechselkurs-Theorie gemacht und auf eine der interessantesten ökonomischen Fragen dieser Zeit eine fundierte Antwort gegeben zu haben. Und eine, die gewaltige Konsequenzen hat: Er erklärte die starken Wechselkursschwankungen mit durchaus rationalem Verhalten und eben nicht als Folge sinnfreier Zockerei. Und er verdeutlichte, wie wichtig es ist, die eigenständige Bedeutung der internationalen Finanzmärkte zu verstehen und ihre Interaktion mit dem „Rest“ der Wirtschaft.

          „Krisen sind nicht nur finanzielle Erlebnisse“

          Kenneth Rogoff, ehemaliger Chefvolkswirt des Internationalen Währungsfonds, würdigte in der Rückschau einmal, dieser Dornbusch-Aufsatz „markiert die Geburt der modernen internationalen Makroökonomie“. Er selbst hörte Dornbuschs Währungsvorlesung am MIT im Frühling des Jahres 1977. Auch Maurice Obstfeld, der zusammen mit Rogoff in den neunziger Jahren den aktuellen Standard des Faches setzte, lernte von Dornbusch. Ebenso wie Paul Krugman, Jeffrey Frankel und Jeffrey Sachs. Dabei blieben längst nicht alle prominenten Schüler des „Meisters“ (Rogoff) an der Universität. Larry Summers beispielsweise wurde später amerikanischer Finanzminister unter Bill Clinton, Mario Draghi Präsident der Europäischen Zentralbank. Stanley Fischer, mit dem Dornbusch etwa dreißig Jahre lang zusammenarbeitete und einen Lehrbuch-Bestseller schrieb, wurde einer der Direktoren des Internationalen Währungsfonds und ist mittlerweile Vizepräsident der amerikanischen Zentralbank.

          Auch Rudi Dornbusch war politisch sehr interessiert. Er lehnte politische Ämter jedoch ab, und blieb stattdessen Dozent und Forscher. Mit seinen unzähligen Beiträgen in Fachzeitschriften und der internationalen Wirtschaftspresse war er ein gefragter Ratgeber von Notenbankern und Regierungen rund um den Globus. Besonders setzte er sich mit den Währungskrisen in Lateinamerika und Asien auseinander. Er warnte vor „makroökonomischem Populismus“, erklärte, wieso es so wichtig ist, dass gerade die Auslandsverschuldung (öffentliche wie private) nicht außer Kontrolle gerät und warum er den Euro für eine schlechte Idee hielt.

          Im Januar des Jahres 2002 veröffentlichte er eine „Einführung in Schwellenländer-Krisen“, nicht mehr als einen längeren Aufsatz, keine Formeln, keine Kurven, blanke Prosa. Darin schrieb er: „Krisen sind nicht nur finanzielle Erlebnisse; sie beinhalten große soziale Kosten und die Umverteilung von Vermögen und Einkommen. Diese Konsequenzen sind es, die es so besonders wichtig machen, sich darüber zu verständigen, was falsch gelaufen ist.“ Vieles von dem, was er da ansprach, ließe sich leicht auf die Finanzkrise der westlichen Industrieländer übertragen, aus der wir uns gerade herausarbeiten. Er selbst hat sie nicht mehr erlebt. Ein halbes Jahr nachdem er diesen Aufsatz geschrieben hatte, starb Rudi Dornbusch im Alter von 60 Jahren an Krebs.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der Eingang zum Büro der Bundestagsfraktion der AfD

          Kontrollgremium im Bundestag : AfD-Mitglieder sollten Austritt prüfen

          Nachdem der Verfassungsschutz die AfD als Verdachtsfall eingestuft hat, legt der Leiter des Parlamentarischen Kontrollgremiums im Bundestag AfD-Mitgliedern den Austritt nahe. Forsa-Chef Güllner erwartet allerdings keine signifikanten Wählerverluste.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.