https://www.faz.net/-gqq-7l8d6

John Stuart Mill : Ein Kämpfer für die Freiheit

  • -Aktualisiert am

Die kapitalistische Produktionsweise, wie sie zu seiner Zeit üblich war, konnte nach Mills Ansicht zwar für eine begrenzte Zeit wachsenden Wohlstand bescheren, würde langfristig aber nicht nur Unglück, sondern auch Verarmung hervorbringen: Übermäßige Geburtenzahlen und ein ruinöser Wettbewerb der Arbeiter und Kapitalisten untereinander würden dafür sorgen, dass die Löhne der Arbeiter nur noch gerade eben zum Leben reichten und die Kapitalisten minimale Profite machten. Nur die Eigentümer bestimmter Rohstoffquellen könnten dank ihrer Monopolstellung noch nennenswerte Gewinne erwarten.

Zwar hatte Mill Hoffnung, dass etwa technische Fortschritte diesen Prozess verlangsamen könnten, doch tendenziell sah er jede entwickelte kapitalistische Gesellschaft in Gefahr, auf diese Art zu enden. Abschaffen wollte er den Kapitalismus jedoch nicht. Tiefgreifende gesellschaftliche Reformen und eine Abkehr vom reinen Eigennutz sollten das System retten. Mit den richtigen Prioritäten, fand Mill, könne das kapitalistische Wirtschaftssystem so gestaltet werden, dass alle davon profitierten, ohne die Grundidee freier Märkte aufzugeben.

Um das zu erreichen, forderte er vor allem, die Idee des Privateigentums endlich ernst zu nehmen. Darunter verstand Mill das Recht jedes Einzelnen auf die Früchte seiner Arbeit oder Sparsamkeit.

Er kämpfte bis zuletzt

Aus dieser Definition leitete er eine Reihe politischer Empfehlungen ab. Nicht selbst erarbeiteter Wohlstand, wie etwa Erbschaften oder die Kontrolle über Rohstoffe, die jemand zufällig auf seinem Land fand, fiel zum Beispiel nicht unter dieses Recht - diese Erträge sollte der Staat stark besteuern und zum Wohle der Allgemeinheit einsetzen. Eine staatliche Geburtenkontrolle sollte ein Überangebot an Arbeitern verhindern, damit der Wohlstand für alle reichte. Außerdem war Mill der Ansicht, dass Profite gleichmäßiger unter Arbeitern und Kapitalisten aufgeteilt werden sollten, etwa durch die Beteiligung der Arbeiter am Unternehmen. An den Aktienoptionen der Google-Masseusen hätte er wohl seine helle Freude gehabt.

Doch mit Umverteilung allein war die Gesellschaft noch nicht zum Besseren zu verändern. Die Leute sollten den Wohlstand, den ihnen die wirtschaftlichen Reformen bescheren würden, auch richtig einsetzen: im Sinne einer Bildung nach aufklärerischen Idealen. In dieser Hinsicht war der freiheitsliebende Mill sehr elitär. Eigentlich überzeugter Demokrat, plädierte er dennoch dafür, Gebildeten und Vermögenden (von deren höherer Bildung er ausging) zusätzliche Stimmen bei Wahlen zu geben. Für Bürger, die sich dem Auftrag zur Bildung und Selbstverwirklichung entzogen und etwa ihre Kinder nicht zur Schule schickten, forderte er harte Strafen. Er arbeitete jahrzehntelang für die East India Company und verteidigte den britischen Kolonialismus zeitlebens als „zivilisierend“.

Mill schwebte eine Gesellschaft vor, in der „viel mehr Menschen als heute ausreichend Zeit und Mittel haben, um sich den schönen, wertvollen Dingen des Lebens zu widmen“. Dafür kämpfte er bis zuletzt. Noch in seinen letzten Lebensjahren zog er ins Parlament ein. Wenig später flog er wieder hinaus: Seine Ideen waren den viktorianischen Abgeordneten einfach zu radikal.

Weitere Themen

Topmeldungen

Kurz’ Zögern : Gefangen in der Ibiza-Falle

Lange wartete Österreichs Kanzler, bis er sich zum Video von FPÖ-Chef Strache äußerte. Dabei war ihm schnell klar, dass sein Vize nicht zu halten ist. Dessen Parteifreund Gudenus soll derweil weiter Kontakt zu der vermeintlichen Oligarchennichte gehalten haben.
Die 45. Internationale Waffen-Sammlerbörse im März in Luzern

Mit rund 64 Prozent : Schweizer stimmen für schärferes Waffenrecht

Die Eidgenossen haben sich den Verbleib im Schengen-Raum gesichert: Eine Mehrheit sprach sich für die Übernahme der verschärften Waffenrichtlinie der EU aus. Bei einer Ablehnung wäre die Mitgliedschaft automatisch nach sechs Monaten erloschen.
Heiko Maas vor einer Regierungsmaschine auf dem Flughafen in Berlin-Tegel

Antrittsbesuch in Bulgarien : Maas hat wieder Pech mit seinem Flieger

Zum dritten Mal in drei Monaten: Heiko Maas hat wieder Ärger mit einem Flieger der deutschen Bundeswehr. Bei seiner Reise nach Bulgarien hatte der deutsche Außenminister mehr als eine Stunde Verspätung, weil ein Triebwerk nicht ansprang.
Werner Bahlsen

Bahlsen gibt Fehler zu : „Es muss alles auf den Tisch“

Der Bahlsen-Verwaltungsratsvorsitzende kündigt an, dass die Geschichte des Unternehmens fundiert aufgearbeitet werden soll. Was seine Tochter gesagt habe, sei falsch.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.