https://www.faz.net/-gqq-7tcvk

Ayn Rand : Die Hohepriesterin des Egoismus

  • -Aktualisiert am

Romancière, Publizistin und Rednerin Ayn Rand: umgeben von einer romantischen Aura Bild: Getty Images

Genie oder Furie - oder beides? Kaum ein Denker ist so umstritten wie sie: Alissa Sinowjewna Rosenbaum, genannt Ayn Rand. Sie vertritt einen radikalen Marktliberalismus. Und verpackt ihn in schwülstigen Romanen.

          4 Min.

          Genie oder Furie - oder beides? Kaum ein Denker ist so umstritten wie sie: Alissa Sinowjewna Rosenbaum, genannt Ayn Rand (1905-1982). Die einen verehren sie, in den anderen weckt schon der Name Aggressionen. Ihre ethische, nicht bloß effizienzorientierte Begründung des freien Markts, hat den einen ein Licht aufgehen, den anderen die Galle überlaufen lassen.

          Die einen halten ihr philosophisches Werk für das beste seit der Antike, die anderen verurteilen es als sektiererische Scharlatanerie. In der akademischen Welt gibt es kaum jemanden, der sich ernsthaft mit ihrem Denksystem beschäftigt. Und Literaturliebhaber schüttelt es, wenn sich bei der Lektüre der so voluminösen wie schwülstigen Romane wie „Atlas Shrugged“ oder „Fountainhead“ eine Sturzflut ideologischer Parolen über sie ergießt.

          Doch gerade diese Wälzer finden reißenden Absatz. Die Bücher der sendungsbewussten Autorin sind in einer Gesamtauflage von bisher 25 Millionen erschienen. Die Anhängerschaft in den Vereinigten Staaten reicht vom früheren Notenbankpräsidenten Alan Greenspan bis hin zur „Tea Party“.

          Aggressive Vertreterin des Rechts des Individuums

          In Europa ist sie weniger bekannt, doch auch hier geraten Rands Romane so manchen jungen Antikonformisten, die nach Orientierung suchen, zur „Einstiegsdroge zum Liberalismus“ - wenn man den Liberalismus denn mit der Doktrin des Minimalstaats oder gar des Anarchokapitalismus gleichsetzen will. Auf jeden Fall hat Ayn Rands Werk dank seiner Anziehungskraft im politischen Denken mehrerer Generationen erhebliche Wirkung entfaltet.

          Wer war diese Frau? Ayn Rand war Tochter deutschstämmiger Juden und hatte sich nach dem Studium der Philosophie und Geschichte aus der Sowjetunion nach Amerika abgesetzt. Revolution und Regime der Bolschewisten hatten sie mit Abscheu erfüllt. Es war wohl diese traumatische Erfahrung, die sie zeitlebens mit der Kraft des - stets auch aggressiven - Wortes für die Rechte des Individuums kämpfen ließ. Sie arbeitete als Lektorin und Drehbuchautorin, bevor sie sich als Romancière, Publizistin und Rednerin einen Namen machte.

          Was die Leserschaft bis heute an ihren Romanen offensichtlich elektrisiert, ist der darin enthaltene Aufstand gegen den Moralismus, zumindest gegen eine lästige, sauertöpfische puritanische Moral der Pflicht und des Verzichts, wie sie auch heute im Lager aller politisch Korrekten anzutreffen ist, nicht zuletzt unter den sozial und ökologisch Bewegten dieser Welt.

          Ayn Rand – umgeben von einer romantischen Aura

          Positiv gewendet bietet die Autorin ihren Lesern die ermutigende Gewissheit, dass es ihr gutes Recht ist, im Leben nach dem eigenen Glück zu suchen, ihr von der Natur mitgegebenes Potential auszuschöpfen und sich dabei von niemandem beirren zu lassen - und wo könnte man das besser als auf dem freien Markt, wo das Leistungsprinzip gilt? John Galt, den Helden ihres Epos „Atlas Shrugged“, lässt Rand am Ende seiner irrwitzig langen und von Pathos triefenden Radioansprache jenes Credo sprechen, das sie ihren Jüngern anempfiehlt: „Ich schwöre bei meinem Leben und bei meiner Liebe zum Leben: Ich werde nie für andere leben, und ich werde nie von anderen verlangen, dass sie für mich leben.“

          Weitere Themen

          Zwischen uns passt kein Salatblatt

          Beziehungskolumne : Zwischen uns passt kein Salatblatt

          Gemeinsames Kochen bereichert die Beziehung. Wenn man selbst den Braten schätzt, die Freundin lieber fleischlos isst, ist das noch kein Problem. Doch was, wenn der eigene Salat plötzlich als „wenig elaboriert“ gilt? Die Beziehungskolumne „Ich. Du. Er. Sie. Es.“

          Topmeldungen

          Die israelische Siedlung Migron in der Westbank

          Israel und Palästina : Die Besetzung bleibt rechtswidrig

          Zumindest für den UN-Sicherheitsrat ist die Sache klar: Der Bau israelischer Siedlungen in den besetzten palästinensischen Gebieten bleibt völkerrechtswidrig – und Israel ist aufgefordert, alle Siedlungsaktivitäten einzustellen.

          Johnson gegen Corbyn : Kaum Fehler, aber auch keine Vorstöße

          Vor der Wahl in Großbritannien sind Premierminister Johnson und sein Herausforderer Jeremy Corbyn im britischen Fernsehen aufeinandergetroffen. Doch den hohen Erwartungen der Vortage konnte das TV-Duell nicht standhalten.
          Mann des Abends: Serge Gnabry

          6:1 gegen Nordirland : Deutsches Schaulaufen zum Gruppensieg

          Zum Abschluss bereitet die EM-Qualifikation doch noch unbeschwerte Freude: Gegen Nordirland gibt es einen 6:1-Sieg. Gnabry trifft dreimal, Goretzka zweimal. Zur Belohnung gibt es im Sommer drei EM-Heimspiele.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.