https://www.faz.net/-gqq-7oqjq

Anthony Atkinson : Der Erforscher der Ungleichheit

  • -Aktualisiert am

Bild: F.A.S.

Wie kann man reichen Leuten am besten Geld wegnehmen? Der britische Ökonom Anthony Atkinson widmet sich seit seinen Zwanzigern den Tücken der Umverteilung. Aus unserer Serie „Die Weltverbesserer“.

          3 Min.

          Es ist kaum möglich, den britischen Ökonomen „Tony“ Atkinson nicht sympathisch zu finden. Sein Forscherleben hat er der Analyse wirtschaftlicher Ungleichheit gewidmet, er wurde mit akademischen Ehrungen überschüttet und von der englischen Königin in den Adelsstand erhoben. Trotzdem ist ihm jeder Dünkel fremd. Seine unkomplizierte Art, seine Brillanz und seine Begeisterung für die ökonomische Forschung machen ihn zu einem herausragenden Wissenschaftler und Lehrer.

          Dabei treibt ihn der Wunsch voran, zur Lösung realer wirtschaftlicher Probleme beizutragen. Tony Atkinson tritt niemals besserwisserisch auf, aber er erinnert seine Kollegen immer wieder daran, die Inhalte ihrer Forschung zu überdenken und wirtschaftspolitisch relevante Themen zu bearbeiten, statt sich in akademischen Glasperlenspielen zu verlieren. Das heißt nicht, dass er theoretische Analysen oder mathematische Modelle für entbehrlich hält. Im Gegenteil. Atkinson ist ein Pionier der Theorie Optimaler Besteuerung, die mathematische Modelle verwendet, um Steuer- und Transfersysteme zu durchdenken.

          Jenseits von simplen Botschaften

          Gemeinsam mit dem Nobelpreisträger Joseph Stiglitz hat er eine bahnbrechende Arbeit verfasst, die das Zusammenwirken direkter und indirekter Steuern untersucht. Die Autoren kommen zu dem Ergebnis, dass eine progressive Einkommensteuer besser als Umverteilungsinstrument geeignet ist als indirekte Steuern. Diese Studie liefert wichtige Argumente gegen die verbreitete Praxis, reduzierte Mehrwertsteuersätze für Güter des täglichen Gebrauchs wie etwa Lebensmittel zu gewähren. Die Einkommensteuer ist das effektivere Umverteilungsinstrument.

          Tony Atkinson gehört allerdings nicht zu den Ökonomen, die simple Botschaften verbreiten und behaupten, dabei wissenschaftliche Wahrheiten zu verkünden. In einem 2011 erschienenen Aufsatz fordert er, Wirtschaftswissenschaftler sollten sich stärker mit der Tatsache auseinandersetzen, dass es höchst unterschiedliche Vorstellungen über die Ziele der Wirtschaftspolitik gibt, beispielsweise über die Gewichtung von Sicherheit, Freiheit und Effizienz. Außerdem sollten Aspekte beschränkter Rationalität gezielt aufgegriffen werden. Dem zu folgen ist unbequem, erschwert ökonomische Analysen und die Formulierung wirtschaftspolitischer Empfehlungen. Aber realen ökonomischen Problemen kann man nicht gerecht werden, wenn man wichtige Dimensionen ihrer Komplexität ignoriert.

          Mehr Wissen zur Einkommensentwicklung wünschenswert

          Das beherrschende Thema der Forschung von Tony Atkinson ist die wirtschaftliche Ungleichheit. Typisch für ihn ist der systematische und nüchterne Umgang mit dem Thema. 1970, im Alter von 26 Jahren, publizierte er eine einflussreiche Arbeit zur Messung von Ungleichheit. Die Studie zeigt, dass üblicherweise verwendete Ungleichheitsmaße versteckte Wertungen darüber enthalten, welche Aspekte von Ungleichheit relevant sind und welche nicht. Beispielsweise betonen bestimmte Maße zur Einkommensungleichheit den Abstand zwischen den Spitzenverdienern und der Mittelschicht, während andere die niedrigsten Einkommen stärker gewichten. Atkinson fordert, diese Gewichtungen bei der Entwicklung von Ungleichheitsmaßen offenzulegen, sie in den Mittelpunkt der Analyse zu stellen, und er schlägt ein eigenes Ungleichheitsmaß vor.

          Weitere Themen

          Mainzer Goldgrube im Kampf gegen die Pandemie Video-Seite öffnen

          Globaler Hoffnungsträger : Mainzer Goldgrube im Kampf gegen die Pandemie

          Voriges Jahr war die Mainzer Biotechnologiefirma Biontech noch weithin unbekannt, nun hat sie sich zum globalen Hoffnungsträger im Kampf gegen die Corona-Pandemie gemausert. Zusammen mit dem amerikanischen Pharmariesen Pfizer entwickelte Biontech einen nach eigenen Angaben zu mehr als 90 Prozent wirksamen Impfstoff gegen das Virus.

          Topmeldungen

          Wollen keine Spaltung: Biden und Harris am 1. Dezember in Wilmington

          Joe Biden gegen Spaltung : Die Botschaft lautet Zuversicht

          Biden glaubt, dass Kompromisse zwischen Demokraten und Republikanern möglich sind – trotz aller Polarisierung. Ein Einlenken beim Abzug der Soldaten aus Deutschland scheint ein erstes Zeichen dafür zu sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.