https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wirtschaftswissen/die-weltverbesserer/
Acht Weltverbesserer (von oben links im Uhrzeigersinn): Beatrice Webb, Gary Becker, Kenneth Rogoff und Carmen Reinhart, Silvio Gesell, Hyman Minsky, Christina Romer, Vernon Smith.

Ökonomen-Serie : Abschied von den Weltverbesserern

Ökonomie ist gar nicht so kalt, wie viele denken. Das hat unsere Serie über die Weltverbesserer bewiesen. Jetzt gibt’s das Buch dazu.

EU-Kartellverfahren : Amazons Kalkül

Helfen Amazons Zugeständnisse dem Wettbewerb? Das ist noch lange nicht ausgemacht.

Chaos bei Bahn und Lufthansa : Deutschland wird zur Immobilie

Die Fehler an deutschen Flughäfen und Bahnhöfen zu beheben, wird lange dauern. In Zeiten des Klimawandels wird fatalerweise ausgerechnet die Straße wieder attraktiver.

Gaskrise : Grün ist die Rettung

In der Finanzkrise wurden Gewinne privatisiert und Verluste sozialisiert. In der Gaskrise droht sich dieses Szenario in abgeschwächter Form zu wiederholen.

Energieverbrauch senken : Zeit für Sparfüchse

Der Gasverbrauch sinkt schon vor der Energiesparkampagne von Habeck. Das liegt vor allem am hohen Gaspreis. Diesen Effekt muss die Politik weiter unterstützen.

Gaskrise : Bürger beruhigen, Uniper rausboxen?

Ersetzt die Ampel-Regierung die Verluste des Energiehändlers Uniper aus Steuergeld, schont das die Verbraucher. Marktwirtschaftlich ist das ein fragwürdiges Manöver.

Kommentar : Unter Dinos

Dass es kein deutsches Unternehmen mehr in die Rangliste der 100 wertvollsten Unternehmen der Welt schafft, hat hohe Symbolkraft. Aus einer anderen Perspektive, sieht es nicht ganz so düster aus.

Französischer EU-Vorsitz : Alles für Paris

Paris kann nach seinem halbjährigen EU-Vorsitz trotz einer hässlichen Seite eine gute Bilanz vorlegen. Seine wirtschaftspolitische Agenda konnte Präsident Macron glücklicherweise nicht durchdrücken. Grund zur Entwarnung ist das aber nicht.

Devisen : Yen-Abwertung mit Risiken

Seit der globalen Finanzkrise galt Japan vielen als Vorbild. Das ändert sich jetzt. Angesichts der fortlaufenden Abwertung des Yen könnten es schließlich bald zu Unruhen an den Finanzmärkten kommen.