https://www.faz.net/-gqe-7qomy

Studie : Deutsche zufrieden wie nie

Ähnlich gut war die Stimmung nur bei der Wiedervereinigung. Bild: dpa

Rund die Hälfte der Deutschen ist mit ihrem Leben in hohem Maße zufrieden. Das liegt an ihrer guten Gesundheit und der niedrigen Arbeitslosigkeit. Auch die Religion beeinflusst das Wohlbefinden.

          1 Min.

          Die Lebenszufriedenheit in Deutschland ist auf einen Höchststand gestiegen – zu den wichtigsten Gründen dafür gehört die niedrige Arbeitslosigkeit. Das geht aus einer Studie des Instituts der Deutschen Wirtschaft in Köln hervor, die der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung vorliegt. Die Wissenschaftler Dominik Enste und Mara Ewers haben dafür Daten des Sozio-oekonomischen Panels (SOEP) ausgewertet, für das seit 1984 regelmäßig rund 20 000 Menschen in Deutschland zu unterschiedlichen Themen befragt werden. Die letzte Daten beziehen sich auf das Jahr 2012.

          Christian Siedenbiedel
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Bei der jüngsten Befragung gab rund die Hälfte der Deutschen an, mit ihrem Leben „in hohem Maße zufrieden“ zu sein. Ähnlich gut war die Stimmung in Deutschland den Wissenschaftlern zufolge nur bei der Wiedervereinigung und zur Zeit des Internet-Hypes um das Jahr 2000. Als wichtigste Ursache, warum Menschen sich als zufrieden beschreiben, macht die Studie die individuelle Gesundheit aus.

          Aber auch die Religion spiele eine Rolle: Konfessionslose äußerten sich tendenziell unzufriedener, Katholiken hingegen zufriedener als Protestanten. Die Gesamtentwicklung der Zufriedenheit korreliere negativ mit der Arbeitslosigkeit, die zuletzt sehr niedrig war.

          Weitere Themen

          VW will Europcar zurückhaben

          15 Jahre nach Verkauf : VW will Europcar zurückhaben

          Europas größter Autohersteller bestätigt öffentlich Interesse daran, den Autovermieter wieder zu kaufen. Denn seit 2006 haben sich die Prioritäten im Konzern verschoben.

          Bosch baut seine Führung komplett um

          Generationswechsel : Bosch baut seine Führung komplett um

          Dass Stefan Hartung an die Spitze des Technologiekonzerns aufrückt, war schon länger klar. Doch wie groß der Umbau ausfällt, überrascht. Vor allem die neue Position des bisherigen Chefs erregt Aufmerksamkeit.

          Topmeldungen

          Die HMS Defender bei ihrer Ankunft im Hafen von Odessa am 18. Juni

          Vorfall im Schwarzen Meer : Wollte die Royal Navy Russland provozieren?

          In Großbritannien verstärkt sich der Eindruck, dass die Royal Navy im Schwarzen Meer ein Zeichen setzen wollte. Moskau droht für Wiederholungen mit Bombenangriffen „nicht einfach in den Kurs, sondern auf das Ziel“.

          Probleme des DFB-Teams : Höggschde Fahrigkeit

          Der Unterschied zur WM 2018, als Deutschland krachend vom hohen Ross fiel, besteht in erster Linie darin, dass sich „die Mannschaft“ nun wehrte. Das Grundproblem aber hat sich nicht verändert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.