https://www.faz.net/-gqe-83pnx

„A Beautiful Mind“ : Nobelpreisträger John Nash ist tot

  • Aktualisiert am

John Nash (1928-2015) Bild: AP

Einer der bedeutendsten Wirtschaftswissenschaftler der Nachkriegszeit ist gestorben: John Nash verunglückte während einer Taxifahrt zusammen mit seiner Frau Alicia. Hollywood-Schauspieler Russell Crowe twittert Betroffenheit.

          1 Min.

          Der amerikanische Mathematiker und Wirtschaftsnobelpreisträger John Nash ist im Alter von 86 Jahren gestorben. Er starb gemeinsam mit seiner Frau Alicia während eines Autounfalls nahe New York, wie die Polizei in New Jersey an diesem Sonntag bestätigte.

          Nash bekam die höchste Auszeichnung für Akademiker im Jahr 1994. Er forschte über Spieltheorie und brachte das Fach innerhalb der Volkswirtschaftslehre maßgeblich voran. Seine Analysen befassten sich dabei unter anderem mit Konflikten zwischen mehreren Parteien, die nicht miteinander kooperieren. Nash führte vor, dass in so einem Fall eine Lösung entstehen kann und sogar wahrscheinlich ist, in der alle Beteiligten schlechter wegkommen, als wenn sie miteinander zusammen gearbeitet hätten. Wenn von „Gefangenen-Dilemma“ oder dem nach ihm benannten „Nash-Gleichgewicht“, ist genau das gemeint (ein großes Porträt dieses außergewöhnlichen Forschers finden Sie hier).

          Geboren wurde Nash am 13. Juni 1928 in der kleinen Stadt Bluefield in West Virginia. Er studierte Mathematik und unterrichtete zunächst in Princeton und später dann am Massachusetts Institute of Technology. Dort lernte er seine spätere Frau Alicia Larde im Rahmen einer seiner Vorlesungen kennen  - beide heirateten im Jahr 1957.

          Nash erkrankte mental und musste seine Forschungen immer wieder deswegen unterbrechen. Seit mehr als drei Jahrzehnten hat er an Schizophrenie gelitten. Sein Leben wurde in dem bekannten Kinofilm „A Beautiful Mind“ verfilmt, der im Jahr 2001 über die Leinwände lief. Hollywood-Schauspieler Russell Crowe spielte Nash. Auf Twitter reagierte Crowe umgehend auf den Tod Nashs: „Stunned ... my heart goes out to John & Alicia & family. An amazing partnership. Beautiful minds, beautiful hearts.”

          Weitere Themen

          Schweiz buhlt um Deutsche

          Tourismus : Schweiz buhlt um Deutsche

          Den Eidgenossen fehlen die ausländischen Gäste, vielen Hotels droht der Konkurs. Nun wollen sie bei deutschen Touristen punkten – mit praktischen und geldwerten Angeboten.

           Lufthansa fliegt aus dem Dax Video-Seite öffnen

          Kursabsturz in Corona-Krise : Lufthansa fliegt aus dem Dax

          Die Corona-Krise hat dem Flugunternehmen schwer zugesetzt. Nun ist die Lufthansa aus dem Kreis der 30 deutschen Aktien Index gerutscht. Mit der Deutschen Wohnen schafft es erstmals seit 14 Jahren wieder ein Unternehmen aus der Hauptstadt in den Dax.

          Topmeldungen

          Tourismus : Schweiz buhlt um Deutsche

          Den Eidgenossen fehlen die ausländischen Gäste, vielen Hotels droht der Konkurs. Nun wollen sie bei deutschen Touristen punkten – mit praktischen und geldwerten Angeboten.
          Gut gelaunt mit amerikanischen Soldaten am Truppenstützpunkt Ramstein: Amerikas Präsident Donald Trump im Jahr 2018.

          Trumps Abzugspläne : Ein weiterer Tiefschlag

          Sollten Tausende amerikanische Soldaten Deutschland verlassen, würde das vor allem dem Pentagon selbst zu schaffen machen. Für das transatlantische Verhältnis aber verheißt es nichts Gutes.
          Nicht nur Gnabry (links) und Goretzka trafen für den FC Bayern in Leverkusen.

          4:2 in Leverkusen : Der FC Bayern ist eine Klasse für sich

          Die Münchner meistern die wohl größte Hürde, die auf dem Weg zum Titel noch zu nehmen war, mit dem klaren Sieg in Leverkusen souverän. Die fußballerische Perfektion erinnert an die besten Phasen unter Pep Guardiola.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.