https://www.faz.net/-gqe-tob9

3000 Milliarden Dollar : China hält mehr Devisenreserven als jemals zuvor

  • Aktualisiert am

Ein Dollarschein Bild: Dieter Rüchel

Erstmals mehr als 3000 Milliarden Dollar: So hoch sind Chinas Devisenreserven. Kein anderes Land hat jemals Fremdwährungsbestände in dieser Höhe besessen.

          1 Min.

          Chinas Devisenreserven betragen erstmals mehr als 3000 Milliarden Dollar. Kein anderes Land der Welt hat jemals derart hohe Fremdwährungsbestände angehäuft. Im ersten Quartal seien die Vorräte um 197,3 Milliarden auf 3004 Milliarden Dollar gestiegen, teilte die chinesische Zentralbank mit. Das war der zweithöchste je gemessene Zuwachs.

          Die Mitteilung erfolgte unmittelbar vor einem Treffen von Finanzfachleuten der 20 wichtigsten Volkswirtschaften (G 20) und vor der Frühjahrstagung des Internationalen Währungsfonds (IWF) und der Weltbank in Washington. In diesen Gremien geht es um den Abbau von Ungleichgewichten in den Handels- und Finanzströmen, die als Mitverursacher für die Krise gelten.

          Chinas Rekordreserven deuten nach Ansicht von Bankfachleuten darauf hin, dass sich an der Schieflage wenig geändert hat. Noch immer führe China zu viel aus und konsumiere zu wenig, während Amerika seinen Verbrauch weiterhin mit Krediten aus Fernost finanziere. Der Löwenanteil der Fremdwährungsbestände lautet auf Dollar, China ist Amerikas wichtigster Gläubiger.

          Die Zahlen kamen überraschend, nachdem Peking für die Monate Januar bis März das erste Handelsbilanzdefizit seit sieben Jahren bekanntgegeben hatte. Die Daten stützen die Vermutungen, dass die Zentralbank weiterhin in großem Stil Dollar kauft und Renminbi (Yuan) verkauft, um den Kurs der Landeswährung niedrig zu halten. Die Unterbewertung soll der Exportwirtschaft Preisvorteile verschaffen und trägt zu den verzerrten Handelsströmen bei. Peking bezichtigt seinerseits Washington, durch den Aufkauf eigener Staatsanleihen (Quantitative Lockerung) den Dollar zu schwächen und unnötige Liquidität auszuschütten. Das Geld fließe als spekulatives Kapital auch nach China.

          Weitere Themen

          Das Ringen um die Strategie der EZB beginnt

          Inflationsziel : Das Ringen um die Strategie der EZB beginnt

          Einen Tag nach der ersten Sitzung des EZB-Rats mit seiner neuen Chefin Christine Lagarde nimmt die Debatte um die Strategie der Notenbank an Fahrt auf: Passt das Ziel der Euro-Notenbank noch in die Zeit?

          Topmeldungen

          Notstand ausgerufen : In Venedig wächst die Wut

          Mehr als 80 Prozent der Stadt stehen zwischenzeitlich unter Wasser, die Bewohner sind entsetzt – und sauer auf die Politik: Diese gibt zwar jetzt Millionen Soforthilfe, habe beim Hochwasserschutz aber komplett versagt und stattdessen rücksichtslos den Tourismus gefördert.

          Altmunition im Meer : Sprengstoff im Fisch

          1,6 Millionen Tonnen Munitions- und Sprengstoffreste werden in der deutschen Nord- und Ostsee vermutet. Sie lösen sich langsam auf – und belasten schon jetzt stellenweise Tiere und Pflanzen.
          Der Stoff, aus dem sich viel mehr als eine leckere Suppe kochen lässt: Hokkaido-Kürbis

          Leckeres aus Kürbis kochen : Hitze tut ihm richtig gut

          Die Kürbissaison ist auf ihrem Höhepunkt angelangt. Aber was anstellen mit den Riesenbeeren? Köche sagen: in den Ofen schieben. Wir stellen ein Rezept von Johann Lafer vor und eines, das auf Paul Bocuse zurückgeht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.