https://www.faz.net/-gqe-90wjx

Streit im Sachverständigenrat : „Einem Profi sollte das nicht passieren“

  • Aktualisiert am

Steht am Rande: Peter Bofinger (3. von links) wird von seinen Sachverständigenrats-Kollegen scharf attackiert. Bild: dpa

Mit ungewöhnlicher Schärfe attackieren vier der Wirtschaftsweisen ihren Kollegen Peter Bofinger. Sie bescheinigen ihm nahezu unverblümt, er verstehe nichts von Ökonomie. Die Frage, um die es geht, ist eine ziemlich grundsätzliche.

          Im „Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung“ („Fünf Weise“) hängt der Haussegen anscheinend ziemlich schief. In ungewöhnlich scharfer Weise attackieren die Ratsmitglieder Lars Feld, Christoph Schmidt, Isabel Schnabel und Volker Wieland ihren Kollegen Peter Bofinger.

          In der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung bescheinigen sie Bofinger nahezu unverblümt, er verstehe nichts von Ökonomie, weil er sich in der F.A.S. vom 13. August aus Anlass des Diesel-Skandals für mehr staatlichen Zentralismus und eine Lenkung des Marktes ausgesprochen habe.

          In dem Text „Mehr Zentralismus wagen“, wirft Bofinger Zweifel auf am uneingeschränkten Vertrauen in den Wettbewerb und nennt als Beispiele dafür, dass Pleitebanken, Atomkonzerne und Dieselhersteller versagt hätten. Er fordert im Fazit des Textes dazu auf, die Möglichkeiten einer aktiveren Industriepolitik für Deutschland und Europa zu diskutieren.

          Bisher hat man es vermieden, sich zu attackieren

          Jetzt kommt die Replik der anderen vier „Weisen“ aus dem Sachverständigenrat: Laien verwechselten häufig die Liebe von Ökonomen zum Markt mit einer Liebe zu einzelnen Marktakteuren. „Einem Profi sollte das nicht passieren“, schreiben die vier Weisen mit Bezug auf den Fünften, nämlich Bofinger, der damit den Nicht-Ökonomen gleichgestellt wird.

          Bofinger, der als links gilt, schreibt regelmäßig im Jahresgutachten des Rats Sondervoten. Bislang hat man es jedoch vermieden, einander zu attackieren.

          Weitere Themen

          Verunsicherung nach Pleite von Thomas Cook Video-Seite öffnen

          Britischer Reisekonzern : Verunsicherung nach Pleite von Thomas Cook

          Am Montag und Dienstag wollten von Deutschland aus 21.000 Menschen mit Thomas Cook abheben. Das Tochterunternehmen Condor teilte mit, den Flugbetrieb fortzusetzen und beantragte bei der Bundesregierung einen Überbrückungskredit.

          Topmeldungen

          UN-Klimagipfel in New York : War das alles, Frau Merkel?

          Mit ihrem Klimapaket enttäuschte die Bundesregierung viele. Auch in New York steht Merkel unter Rechtfertigungsdruck. Sie verweist auf die Bevölkerung – und den Unterschied zwischen Politik und Wissenschaft.

          AKK in Amerika : Im Leer-Jet zum Pentagon

          Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer reist zum ersten Mal nach Washington. Ihr Terminplan überrascht – vor allem, wen sie alles nicht trifft.

          Pendlerpauschale : Habecks Eigentor

          Es sei doch sympathisch, wenn Politiker mal zugeben, dass sie keine Ahnung haben, heißt es. Das stimmt – bei Robert Habeck und der Pendlerpauschale aber ist es fatal.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.