https://www.faz.net/-gqe-9rlv1

F.A.Z.-Kongress : „Die Wachstumsgeschwindigkeit in Frankfurt ist noch moderat“

Dunkle Wolken über dem Wirtschaftsstandort Frankfurt? Bild: dpa

Auf dem F.A.Z.-Kongress diskutieren Branchenkenner über Frankfurt als Wirtschaftsstandort – und sehen angesichts des internationalen Wettbewerbs großen Aufholbedarf.

          1 Min.

          Was macht Frankfurt aus? Die einen verbinden mit der Stadt die Banken, die anderen die Mischung aus Urbanität und Grün. Wer schon länger in der Stadt lebt, kann sich kaum vorstellen, dass die Stadt noch viel stärker wachsen kann. Doch zumindest für die Stadt als Wirtschaftsstandort gilt: Es gibt noch Potential. „Ewiges Wachstum? – Die Perspektiven der Witschaft im Ballungsraum Frankfurt/Rhein-Main" lautete die Veranstaltung, zu der unter der Moderation von F.A.Z.-Redakteur Manfred Köhler gleich mehrere Kenner der Frankfurter Wirtschaftsszene diskutierten.

          Katharina Iskandar

          Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          Der Geschäftsführer der Messe Frankfurt GmbH, Detlef Braun, sprach sich dafür aus, dass Frankfurt dringend weiterhin als Standort wachsen müsse, und das aus gleich mehreren Gründen. Nicht zuletzt befinde sich die Stadt in einem ständigen Wettbewerb mit anderen internationalen Metropolen. „Verglichen etwa mit Shanghai ist die Wachstumsgeschwindigkeit in Frankfurt noch moderat.“ 

          Der Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Frankfurt, Oliver Schwebel, forderte vor allem einen stärkeren Blick auf die Region. Dazu bedürfe es jedoch besserer Verkehrsanbindungen zwischen den einzelnen Städten. „Wir müssen den Menschen vermitteln, dass Frankfurt mehr ist als bloß der Flughafen. Im Grunde genommen müsste jeder Frankfurter Botschafter sein.“

          Die interessantesten Aspekte brachte Marlene Haas ein, Geschäftsführende Gesellschafterin der „Lust auf besser Leben GmbH“. Auf dem Podium vertrat sie die Start-Up-Szene, die in Frankfurt längst nicht den Stellenwert habe wie etwa Berlin. „Frankfurt hat sich noch immer nicht entschieden, was es eigentlich für eine Gründungskultur will", sagte sie. Hinsichtlich der Finanzierung könne es nicht sein, dass man mit einer bestimmten Biographie "gar nicht herankommt an bestimmte Töpfe". Zudem sei Frankfurt noch immer zu teuer für junge Unternehmen. In Berlin seien die Kosten inzwischen zwar auch angestiegen, aber es habe sich über Jahre eine Infrastruktur entwickeln können. „Das muss Frankfurt aufholen.“  

          Weitere Themen

          Köln wirbt um die IAA

          Automesse : Köln wirbt um die IAA

          Für die neue IAA können sich nur Städte bewerben, die Teile ihrer Innenstadt für Modellkonzepte bereitstellen. Köln positioniert sich als Frankfurt-Nachfolger.

          Topmeldungen

          Britische Parlamentswahl : Auf Boris!

          Die Tories wollen die Parlamentswahl in alten Labour-Hochburgen gewinnen – vor allem im „Schwarzen Land“ in den West Midlands. Auch weil Parteichef Corbyn so unbeliebt ist, stehen ihre Chancen nicht schlecht.

          Zweiter Weltkrieg : Hemingway im Hürtgenwald

          Der amerikanische Schriftsteller nahm vor 75 Jahren an der grausamen Schlacht bei Aachen teil. Seine traumatischen Erlebnisse im Hürtgenwald brachte er aber nur in Ansätzen zu Papier.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.