https://www.faz.net/-gqe-72m6f

Wirtschaftsstandort Deutschland : Kollateralschaden der Energiewende

Hauptsache, die Strompreise laufen nicht aus dem Ruder: Wenn energieintensive Unternehmen wegziehen, hätte das weitreichende Folgen Bild: dapd

In der deutschen Wirtschaft herrscht einer Studie zufolge hohe Unsicherheit über die Folgen der Energiewende. Würden energieintensive Unternehmen wegziehen, würden demnach Lieferketten zerstört werden - mit weitreichenden Folgen für zahlreiche deutsche Firmen.

          Die deutsche Wirtschaft befürchtet eine Schwächung des Standorts Deutschland durch die Energiewende. Grund sind die engen Verflechtungen mit energieintensiven Unternehmen. Ihr Wegzug träfe andere Unternehmen, weil entweder Produkte von ihnen bezogen oder sogar zusammen Neuentwicklungen vorangetrieben werden. So haben faktisch alle Unternehmen der Metallbranche energieintensive Lieferanten.

          Manfred Schäfers

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          In der Chemiebranche sind es 90 Prozent der Unternehmen, im Maschinenbau fast 90 Prozent. Das ist das Ergebnis einer Studie im Auftrag dieser drei Branchen, die nächste Woche veröffentlicht werden soll. Rund 70 Prozent des verarbeitenden Gewerbes profitieren nach der Untersuchung des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) Consult von der Innovationskraft energieintensiver Unternehmen. Dies würde nachgelagerten Unternehmen helfen, Effizienzgewinne zu realisieren.

          Nur ein Prozent rechnet mit einer Stärkung des Standorts

          Nach der Studie mit dem Titel „Wertschöpfungsketten und Netzwerke in der deutschen Industrie“ herrscht derzeit hohe Unsicherheit in der deutschen Wirtschaft über die Folgen der Energiewende. Für etwa ein Fünftel der befragten Unternehmen überwiegen die Risiken. Mit vier Fünftel zeigte sich die große Mehrheit unsicher, ob die Chancen oder die Risiken überwiegen. Nur ein Prozent rechnet mit einer deutlichen Stärkung des Standorts. An der Befragung im Rahmen des IW-Zukunftspanels beteiligten sich rund 3300 Unternehmen aus dem verarbeitenden Gewerbe und den unternehmensnahen Dienstleistungen. Aus den drei näher betrachteten Branchen Chemie, Maschinenbau und Metall beantworteten mehr als 1200 Unternehmen die Fragen. Aus dem übrigen verarbeitenden Gewerbe kamen Antworten von etwa 700 Unternehmen.

          Für den Maschinen- und Anlagenbau sei die Energiewende ein Investitionsprogramm, sagte Verbands-Hauptgeschäftsführer Hannes Hesse. Damit dies funktioniere, müssten die geschlossenen Wertschöpfungsketten und die Innovationsnetzwerke zwischen Chemie, Maschinenbau, Stahl und anderen erhalten bleiben. „Vor diesem Hintergrund führt es nicht weiter, die Welt in energieintensive und weniger energieintensive, in gute und in unerwünschte Industrien sortieren zu wollen. Wir sitzen in einem Boot“, betonte er.

          „Strompreise dürfen nicht aus dem Ruder laufen“

          Energieintensive Teilbranchen dürften nicht abwandern. „Entscheidend ist, dass die Strompreise nicht aus dem Ruder laufen.“ Man stehe gemeinsam für die industrielle Leistungsfähigkeit und damit für die Sicherung des Wohlstands in Deutschland. Verunsicherung führe zwangsläufig zur Zurückhaltung bei Investitionen in den Standort, warnte er.

          Sein Kollege Utz Tillmann vom Verband der Chemischen Industrie mahnte, „kluge und weitsichtige Industriepolitik darf nicht auf einzelne Branchen abzielen, sondern muss die Industrie als Ganzes stärken“. Die Verknüpfung vieler Unternehmen mit unterschiedlichen Kompetenzen sei eine charakteristische Eigenschaft der deutschen Industrie. Ein erheblicher Teil des Netzwerkes besteht aus inländischen Partnern.

          Die Wirtschaftsvereinigung Stahl sieht in robusten Lieferketten die Basis für die Exporterfolge der deutschen Wirtschaft. „Sie sind Voraussetzung dafür, dass wir auch künftig von globalen Megatrends wie zum Beispiel Energieeffizienz, Umwelt- und Klimaschutz, neue Mobilität oder Urbanisierung profitieren können“, sagte Hans JürgenKerkhoff, der gleichzeitig Präsident und Hauptgeschäftsführer der Vereinigung ist.

          Weitere Themen

          Verunsicherung nach Pleite von Thomas Cook Video-Seite öffnen

          Britischer Reisekonzern : Verunsicherung nach Pleite von Thomas Cook

          Am Montag und Dienstag wollten von Deutschland aus 21.000 Menschen mit Thomas Cook abheben. Das Tochterunternehmen Condor teilte mit, den Flugbetrieb fortzusetzen und beantragte bei der Bundesregierung einen Überbrückungskredit.

          Topmeldungen

          Merkel auf dem UN-Klimagipfel : Sorge vor dem Zorn an der Zapfsäule

          Mit ihrem Klimapaket enttäuschte die Bundesregierung viele. Auch in New York steht Merkel unter Rechtfertigungsdruck. Sie verweist auf die Bevölkerung – und den Unterschied zwischen Politik und Wissenschaft.

          AKK in Amerika : Im Leer-Jet zum Pentagon

          Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer reist zum ersten Mal nach Washington. Ihr Terminplan überrascht – vor allem, wen sie alles nicht trifft.

          Pendlerpauschale : Habecks Eigentor

          Es sei doch sympathisch, wenn Politiker mal zugeben, dass sie keine Ahnung haben, heißt es. Das stimmt – bei Robert Habeck und der Pendlerpauschale aber ist es fatal.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.