https://www.faz.net/-gqe-7lyxt

Wirtschaftsspionage : Ingenieursverband: „100 Milliarden Euro Schaden“

  • Aktualisiert am

Bild: dpa

Der Ingenieursverband ist alarmiert: Die Schäden durch Wirtschaftsspionage in Deutschland seien dramatisch. Deutsche Unternehmen würden mindestens 100 Milliarden Euro pro Jahr verlieren, schätzt der Verband.

          1 Min.

          Die Schäden durch Wirtschaftsspionage in Deutschland werden nach Ansicht des Ingenieursverbandes VDI von den Behörden dramatisch unterschätzt. „Der Bundesinnenminister schätzt den jährlichen Schaden auf 50 Milliarden Euro“, sagte der neue VDI-Chef Ralph Appel der Zeitung „Rheinische Post“ (Montagausgabe).

          Er halte diese Zahl für viel zu niedrig. „Ich gehe davon aus, dass der Schaden, der deutschen Unternehmen durch Wirtschaftsspionage entsteht, mindestens 100 Milliarden Euro pro Jahr beträgt“, ergänzte der Direktor des Vereins Deutscher Ingenieure (VDI).

          Erst kürzlich hatte Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen die Schadensschätzung von 50 Milliarden Euro als plausibel bezeichnet. Er verwies auf Angaben des Industrieverbandes BDI.

          Weitere Themen

          Mainzer Goldgrube im Kampf gegen die Pandemie Video-Seite öffnen

          Globaler Hoffnungsträger : Mainzer Goldgrube im Kampf gegen die Pandemie

          Voriges Jahr war die Mainzer Biotechnologiefirma Biontech noch weithin unbekannt, nun hat sie sich zum globalen Hoffnungsträger im Kampf gegen die Corona-Pandemie gemausert. Zusammen mit dem amerikanischen Pharmariesen Pfizer entwickelte Biontech einen nach eigenen Angaben zu mehr als 90 Prozent wirksamen Impfstoff gegen das Virus.

          Nur 1,50 Euro am Tag

          Einzelhandel während Corona : Nur 1,50 Euro am Tag

          Die Corona-Pandemie hat den Einzelhandel kalt erwischt. Pünktlich zu Beginn des Weihnachtsgeschäftes werden die Schutz-Maßnahmen noch einmal verschärft. Viele kleine Läden stehen vor dem Aus.

          Topmeldungen

          Reiner Haseloff (links) und Holger Stahlknecht (beide CDU)

          Haseloff entlässt Stahlknecht : Das Magdeburger Fiasko

          Die CDU in Sachsen-Anhalt vollführt einen heißen Ritt. Es spricht viel für den Koalitionsbruch. Dann geht es bis zur Landtagswahl so weiter. Das kann nur die Scharfmacher freuen.
          Der Autor Paul Ziemiak ist Generalsekretär der CDU Deutschlands.

          Ziemiak zu Sachsen-Anhalt : „SPD und Grüne spielen der AfD in die Hände“

          SPD und Grüne wollen den Koalitionsvertrag in Sachsen-Anhalt brechen. Darin hatten sie Stabilität beim Rundfunkbeitrag vereinbart. Den Streit über eine Sachfrage überlassen sie der Deutungshoheit von Antidemokraten. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.