https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wirtschaftsspionage-ingenieursverband-100-milliarden-euro-schaden-12782369.html

Wirtschaftsspionage : Ingenieursverband: „100 Milliarden Euro Schaden“

  • Aktualisiert am

Bild: dpa

Der Ingenieursverband ist alarmiert: Die Schäden durch Wirtschaftsspionage in Deutschland seien dramatisch. Deutsche Unternehmen würden mindestens 100 Milliarden Euro pro Jahr verlieren, schätzt der Verband.

          1 Min.

          Die Schäden durch Wirtschaftsspionage in Deutschland werden nach Ansicht des Ingenieursverbandes VDI von den Behörden dramatisch unterschätzt. „Der Bundesinnenminister schätzt den jährlichen Schaden auf 50 Milliarden Euro“, sagte der neue VDI-Chef Ralph Appel der Zeitung „Rheinische Post“ (Montagausgabe).

          Er halte diese Zahl für viel zu niedrig. „Ich gehe davon aus, dass der Schaden, der deutschen Unternehmen durch Wirtschaftsspionage entsteht, mindestens 100 Milliarden Euro pro Jahr beträgt“, ergänzte der Direktor des Vereins Deutscher Ingenieure (VDI).

          Erst kürzlich hatte Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen die Schadensschätzung von 50 Milliarden Euro als plausibel bezeichnet. Er verwies auf Angaben des Industrieverbandes BDI.

          Weitere Themen

          Der unfreiwillige Atomausstieg

          Frankreich : Der unfreiwillige Atomausstieg

          Frankreichs Reaktoren sollten längst wieder laufen. Daraus wird so schnell nichts. Das bereitet nicht nur den Franzosen Sorge, sondern ist auch für Deutschland ein Problem.

          Topmeldungen

          Auch das Atomkraftwerk in Chooz in den Ardennen steht derzeit wegen Reparaturarbeiten still.

          Frankreich : Der unfreiwillige Atomausstieg

          Frankreichs Reaktoren sollten längst wieder laufen. Daraus wird so schnell nichts. Das bereitet nicht nur den Franzosen Sorge, sondern ist auch für Deutschland ein Problem.
          Akuter Engpaß beseitigt: Der Haushaltsauschuß des Bundestages bewillte den Einkauf von Munition für den Schützenpanzer Puma der Bundeswehr

          Munitionskrise : Granaten für die Ukraine

          Die Munitionsvorräte der Alliierten schwinden. Sie brauchen dringend Nachschub, nicht nur für die Ukraine. Dass es mitunter hakt, liegt an mehr als nur Geld.
          Reichsbürger auf dem Marsch zum Reichstag? Es könnten auch Diplomaten darunter sein.

          Fraktur : Baerbock gegen Bismarck

          Warum zögert die Außenministerin noch damit, das ganze Auswärtige Amt umzubenennen? Sind auch Diplomaten „Reichsbürger“?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.