https://www.faz.net/-gqe-a9bq3
Bildbeschreibung einblenden

Ökonom Lars Feld im Gespräch : „Für viele in der SPD bin ich ein rotes Tuch“

„Am liebsten wäre ich Rocksänger geworden“, sagt Lars Feld, 54, der in Freiburg als Ökonomie-Professor lehrt. Bild: Markus Kirchgessner/laif

Der abservierte Wirtschaftsweise Lars Feld zieht Bilanz: Ein Gespräch über Rüffel von der Kanzlerin, den Einsatz für die Schuldenbremse und seine Jugend auf den Friedensdemos.

          8 Min.

          Herr Feld, die Bundesregierung hat Ihr Mandat im Sachverständigenrat nicht verlängert, gab es wenigstens einen fröhlichen Ausstand nach zehn Jahren?

          Maja Brankovic

          Redakteurin in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung, zuständig für „Der Volkswirt“.

          Georg Meck

          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft und „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Dem standen die Zwänge des Lockdowns entgegen. Zudem faste ich um diese Zeit: kein Alkohol, keine Süßigkeiten, keine Desserts. Im Frühjahr bin ich deshalb etwas leichtgewichtiger unterwegs. Den Abschied werden wir im Sommer ordentlich feiern.

          Sie sind zuversichtlich, dass Corona bis dahin so weit ausgestanden ist?

          Das wird schon klappen. Im September spätestens werden wir wieder Veranstaltungen besuchen können, ich hoffe noch vorher. Ich will nicht den zweiten Konzertsommer ausfallen lassen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          F.A.Z. PLUS:

            F.A.Z. digital

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Armin Laschet am 11. April vor dem Bundestag in Berlin

          Armin Laschet : Der Unterschätzte

          Armin Laschet musste in seinem Leben schon oft um Posten kämpfen. Niederlagen haben ihn nie davon abgehalten, es immer wieder zu versuchen. Nun hat er die Kanzlerkandidatur der Union für sich entschieden.
          Ein Frachtschiff im Bosporus wird 2019 abgeschleppt, nachdem es die Küstenstraße der Meerenge gerammt hatte.

          Alternative zum Suezkanal : Erdogans neues Megaprojekt

          Mit der kostenlosen Passage durch den Bosporus lässt sich kein Geld verdienen. Im Kampf um das östliche Mittelmeer soll der „Kanal Istanbul“ nun die Position der Türkei stärken.