https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wirtschaftspolitik/zuwanderung-wie-laesst-sich-die-armut-in-der-welt-abbauen-12974644.html

Zuwanderung : Wie lässt sich die Armut in der Welt abbauen?

  • -Aktualisiert am

Zaun der Hoffnung: Menschen versuchen die Grenze zwischen Marokko und der spanischen Eyklave Melilla zu überwinden. Bild: AFP

Viele Menschen könnten der bitteren Armut entkommen, in der sie leben, wenn sie überall auf der Welt ihre Arbeit anbieten dürften. Wer staatliche Zuwanderungsschranken verteidigt, argumentiert gegen die Freizügigkeit. Kann man das verantworten?

          10 Min.

          Die Ungleichheit zwischen armen und reichen Menschen in der Welt ergibt sich teils aus der Ungleichheit der Einkommensverteilungen innerhalb von Volkswirtschaften, teils aus der Ungleichheit zwischen armen und reichen Ländern. Zwar nimmt die Ungleichheit der Einkommensverteilungen in vielen Ländern zu, aber die Ungleichheit zwischen armen und reichen Ländern nimmt eher ab, weil gerade einige der volkreichsten Länder (wie China, immer noch auch Indien) viel schneller als der reiche Westen wachsen. Auch heute noch dürfte die Ungleichheit zwischen den Volkswirtschaften die wichtigere Determinante der Ungleichheit zwischen den Menschen in der Welt sein als die Ungleichheit innerhalb der Volkswirtschaften.

          Das legt ein Gedankenexperiment nahe: Wenn jeder Mensch unabhängig von Herkunft, Staatsbürgerschaft oder sonstigen staatlichen Restriktionen überall seine Arbeitskraft anbieten dürfte, dann müsste die Länderkomponente der Ungleichheit zwischen den Menschen deutlich an Gewicht verlieren, dann könnten viele Menschen schon bald bitterer Armut entkommen. Umsiedlungskosten und Sprachbarrieren würden den Trend zur Angleichung der Arbeitseinkommen zwischen den Ländern verlangsamen, aber den Trend gäbe es. Für Müllmänner und Putzfrauen aus Kalkutta, Lagos oder Casablanca wäre zweifellos schon die Hälfte der ortsüblichen Löhne in Zürich, Paris oder Frankfurt recht attraktiv. Je ernsthafter man das Problem der weltweiten Armut durchdenkt, desto weniger kann man sich von mehr Entwicklungshilfe versprechen. Noch nicht einmal der Freihandel zwischen den Nationen kann so schnell so viel verändern wie Freizügigkeit. Wer staatliche Zuwanderungsschranken in reichen Ländern gegen Armutszuwanderung verteidigt, der argumentiert gegen die am schnellsten wirksame denkbare Maßnahme zum Abbau der Armut in der Welt. Kann man das verantworten?

          Eine denkbare Verteidigungslinie gegen die Forderung nach bedingungsloser Öffnung der Grenzen der reichen Länder für arme Zuwanderer ist, dass man offen zugibt, dass jeder sich selbst der Nächste ist, dass die Bürger und Wähler der westlichen Wohlstandsinseln schon mit Rücksicht auf ihre einkommensschwächsten Mitglieder einen bedingungslosen Zuzug nicht zulassen können. Solche Argumente implizieren bei den Armen der reichen Länder rein eigennütziges Denken, bei den Reichen der reichen Länder aber eine problematische Grenze von Mitmenschlichkeit und Altruismus oder eine dualistische Ethik: Auf die Landsleute, die sich keinen Neuwagen, sondern nur einen Gebrauchtwagen leisten können, nimmt man Rücksicht, auf Fremde aber nicht, obwohl denen manchmal die zweite Mahlzeit am Tag fehlt. Eine Argumentation, die auf Eigennutz und dualistischer Ethik aufbaut, wird bei vielen Menschen einen unangenehmen Nachgeschmack oder ein schlechtes Gewissen hinterlassen. Denn wir Menschen sind etwas altruistischer, als es einfache Versionen der ökonomischen Theorie behaupten.

          Weitere Themen

          „Sommerlaune“ bringt Erholung für Dax Video-Seite öffnen

          Frankfurter Börse : „Sommerlaune“ bringt Erholung für Dax

          Die Dax-Anleger nehmen den Schwung vom Freitag mit in die neue Börsenwoche. Zu den Favoriten am deutschen Aktienmarkt zählte BioNTech mit einem Kursplus von sieben Prozent. Wie nachhaltig die Kurserholung sein werde, sei unklar, hieß es an der Frankfurter Börse.

          Topmeldungen

          Wladimir Putin mit dem turkmenischen Präsidenten Serdar Berdymuchamedow am Mittwoch in Aschgabad

          Beziehungen zu Moskau : Putin sucht neue Allianzen

          Der Kreml versucht andere Bündnisse als Alternative zu G7 und NATO aufzubauen. Auf China kann Wladimir Putin dabei bauen. Auch ehemalige Sowjetrepubliken versucht er zu gewinnen.
          R. Kelly 2019 ach einer Anhörung vor Gericht

          Missbrauchsprozess : Ex-Popstar R. Kelly muss 30 Jahre in Haft

          Der „I Believe I Can Fly“-Sänger hat nach Einschätzung des Gerichts drei Jahrzehnte lang Minderjährige missbraucht. R. Kelly stelle deshalb auch künftig eine Gefahr dar und muss für 30 Jahre ins Gefängnis.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.