https://www.faz.net/-gqe-a9q

Zukunftssorgen : Deutsche Industrie warnt vor Rohstoffmangel

  • -Aktualisiert am

Klare Warnung: BDI-Präsident Keitel (Foto: Beim BDI-Tag Ende September in Berlin) Bild: dapd

Die deutsche Industrie hat verstärkte Anstrengungen zur Sicherung ihrer Rohstoffversorgung gefordert. Nach Ansicht von BDI-Präsident Keitel gehört das Thema auf die Agenda der Welthandelsorganisation und der G-20-Treffen.

          Die deutsche Industrie warnt vor einer Verknappung von Rohstoffen. „Die Existenzfähigkeit einiger Unternehmen ist gefährdet“, sagte der Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI), Hans-Peter Keitel, am Dienstag auf einem Rohstoffkongress des Industrieverbands in Berlin. Wirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) forderte die Unternehmen auf, sich stärker für eine sichere Belieferung mit Rohmaterialien zu engagieren.

          Andreas Mihm

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Der Chef der Welthandelsorganisation WTO, Pascal Lamy, sagte, Exporthemmnisse und die Beschränkung der Ausfuhr bekämen eine wachsende Bedeutung. Zu Vorwürfen aus Amerika, Europa und Mexiko gegen China, es behindere die Ausfuhr wichtiger Rohstoffe wie die für Produkte der Hochtechnologie benötigten Seltenen Erden, wollte Lamy nicht Stellung beziehen. Keitel bekräftigte, es sei Sache der Unternehmen, sich um ihre Versorgungssicherheit zu kümmern, doch habe das Grenzen. Eine „Rückwärtsintegration“, also die Gründung oder der Kauf eigener Minen, sei ausgeschlossen. Stattdessen müsse die Politik national und international helfen, den Zugang zu Märkten zu erhalten.

          Brüderle erklärte die Bereitschaft der Regierung, die Industrie zu unterstützen. Er verlangte aber eigene Anstrengungen, sich an der Erschließung und Ausbeutung neuer Rohstoffvorkommen zu beteiligen. Hierfür gebe es auch Finanzhilfen. Grundsätzlich bleibe es Aufgabe der Unternehmen, selbst Vorsorge zu treffen. „Ein ,Volkseigener Betrieb Rohstoffe' passt nicht zu unserem Wirtschaftssystem.“

          Die Welthandelsorganisation solle auf Mindeststandards im Rohstoffhandel achten. Auch auf Ebene der Gruppe der 20 wichtigsten Industrie- und Schwellenländer (G 20) müsse mehr über dieses Thema gesprochen werde, um Spekulationen an den Rohstoffbörsen einzudämmen. Wie Keitel mahnte Brüderle ein verbessertes Recycling an.

          „Viele Verkleidungsstücke für Protektionismus“

          Der Bundeswirtschaftsminister plädierte für offene Märkte und einen Abbau von Handelsrestriktionen. Er warnte vor einer wachsenden Neigung der Staaten zu Beschränkungen. „Es gibt viele Verkleidungsstücke für Protektionismus.“ Das Drucken von Geld durch Notenbanken gehöre dazu. In diesem Zusammenhang attackierte er den amerikanischen Finanzminister Timothy Geithner. Der hatte vorgeschlagen, die Staaten sollten ihre Exportüberschüsse begrenzen. Brüderle nannte das einen „sehr erschütternden Rückfall in planwirtschaftliche Zeiten“.

          Der Hauptgeschäftsführer des BDI, Werner Schnappauf, berichtete, aus der Photovoltaikindustrie erhalte man Meldungen, dass die Seltene Erde Lanthan nicht mehr ausreichend frei verfügbar sei. Als Folge könnten Solarzellen nicht mehr in dem Umfang erzeugt werden, wie sie nachgefragt würden. China habe den Export gedrosselt. Es sei überdeutlich, dass China die Rohstoffpolitik gezielt strategisch genutzt habe. Das Land erhebe mehrere hundert Exportzölle auf Rohstoffe und Halbzeuge. Insgesamt gebe es für Rohstoffe mehr als 2000 Exportzölle. Diese Zahl habe sich binnen zwei Jahren mehr als verdoppelt. China habe sich auch weltweit Rechte an Minen gesichert. Damit müsse sich die Politik auseinandersetzen.

          Weitere Themen

          Der neue Häuserkampf Video-Seite öffnen

          FAZ Plus Artikel: Mietpreise : Der neue Häuserkampf

          Wohnen wird immer teurer. Viele treibt die Sorge um, auf dem verrückten Markt nicht mehr mithalten zu können. Jetzt wird sogar über Enteignungen diskutiert.

          Topmeldungen

          Kriegsverbrechen: Wehrmachtssoldaten am 10. Juni 1944 in der griechischen Stadt Distomo kurz nach dem Massaker an 218 Zivilisten.

          Athens Reparationsforderung : Die ewig offene Frage

          Seit den fünfziger Jahren fordert Griechenland Geld von Deutschland als Entschädigung für die Zeit der Besatzung während des Zweiten Weltkriegs. Doch die Tagespolitik war lange wichtiger.

          Karfreitag in Nordirland : Ein Tag der Trauer

          Dass es in Nordirland seit mehr als zwanzig Jahren weitgehend friedlich geblieben ist, gehört zu den großen Leistungen der Politik. Doch mit dem Mord an einer Frau in Londonderry ist die Gefahr für den Frieden wieder einmal deutlich geworden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.