https://www.faz.net/-gqe-7jv1h

Zeitarbeit : Nichts gewusst

Unternehmen sollen Leiharbeiter nur noch für maximal eineinhalb Jahre einsetzen dürfen. Händeringend suchen Firmen jetzt nach Lösungen und Tricks. Das könnte sich zu einem Bumerang entwickeln.

          1 Min.

          Not macht erfinderisch. Nur wenig fürchten Unternehmen derzeit mehr, als dass ihnen ein jahrelanger Dauereinsatz von Zeitarbeitern vor dem Arbeitsgericht auf die Füße fällt. Denn die Konsequenzen können harsch ausfallen: Im schlimmsten Fall werden die Arbeitgeber verdonnert, die Leiharbeitnehmer als eigene Mitarbeiter zu übernehmen – wie im Fall des Autoherstellers Daimler.

          Es wundert deshalb nicht, dass Unternehmen derzeit händeringend nach Lösungsmöglichkeiten suchen, um auch in Zukunft billige Arbeitskräfte flexibel einsetzen zu können. Allerdings überrascht schon, mit welcher Chuzpe sie dabei vorgehen. Vieles spricht dafür, dass auch die Personaldienstleister der Deutschen Telekom ihrer arbeitsrechtlichen Kreativität freien Lauf gelassen haben.

          Das allerdings könnte sich zum Bumerang entwickeln. Inzwischen müsste sich rumgesprochen haben, dass Gerichte nicht darauf schauen, was in einem Arbeitsvertrag steht, sondern wie er umgesetzt wird. Das sollte auch die Deutsche Telekom kümmern: Wenn das Kind in den Brunnen gefallen ist, hilft es in der öffentlichen Wahrnehmung auch nicht, dass der Konzern als Auftraggeber von nichts gewusst haben will.

          Corinna Budras

          Wirtschaftskorrespondentin in Berlin.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Ifo: Kurzarbeit in Deutschland steigt wieder an

          Corona-Pandemie : Ifo: Kurzarbeit in Deutschland steigt wieder an

          Durch die neuen Beschränkungen in der Pandemie steigt wieder die Zahl der Betriebe mit Kurzarbeit. Vor allem die Branchen mit harten Schließungen sind betroffen. Doch es gibt auch einige Lichtblicke, wie das Ifo-Institut berichtet.

          Topmeldungen

          Krise im deutschen Fußball : Die Nationalelf ist im freien Fall

          Seit dem WM-Sieg stürzt der Image-Wert des Nationalteams in den Keller, wie eine Umfrage belegt. Auch die Entfremdung von der Elf erreicht eine neue Dimension. Das hat nicht nur mit Niederlagen auf dem Rasen zu tun.
          Neue Hoffnung für die Blockchain: Kommt diesmal der Durchbruch?

          Zukunft der Computer : Bitcoin – Blockchain – Boom

          Der jüngste Kursanstieg der Kryptowährung lenkt den Blick auf eine Technologie, die gewaltiges Potential hat: Es geht um sichere Lieferketten, den digitalen Euro und mehr. Ein Gastbeitrag.
          Armin Laschet, Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, am 20. November in Troisdorf

          Historische Corona-Analogien : Auch Deutsche unter den Opfern

          Armin Laschet spricht vom härtesten Weihnachtfest der Nachkriegszeit, eine Demonstrantin vergleicht sich mit Sophie Scholl: Helfen mehr Geschichtsbücher gegen die schiefen Bilder?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.