https://www.faz.net/-gqe-7oe3c

Ärzte-Lobby unzufrieden : Mehr Ärzte in Deutschland

  • Aktualisiert am

Mehr Ärzte insgesamt, aber trotzdem Probleme in der Versorgung, sagt die Ärzteschaft. Bild: dpa

Die Zahl der Mediziner steigt - trotzdem warnen ihre Vertreter vor Mangel: Auf dem Land und in der Allgemeinmedizin klafften große Lücken.

          Obwohl es mehr Mediziner in Deutschland gibt, warnt die Ärzteschaft vor einem größer gewordenen Mangel. Rund 357.200 in ihrem Beruf arbeitende Ärzte gab es im vergangenen Jahr, geht aus einer neuen Statistik der Bundesärztekammer hervor - 2,5 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Kammerpräsident Frank Ulrich Montgomery sagte dennoch: „Der Ärztemangel und der Mangel an Arztstunden sind keine Prognose mehr, sondern in vielen Regionen Deutschlands längst Realität.“

          Hauptsorge der Ärztevertreter: das im Schnitt steigende Alter der Mediziner und der bevorstehende Ruhestand vieler Praxisärzte. Unter den niedergelassenen Medizinern stieg das Durchschnittsalter innerhalb eines Jahres von 52,8 auf 53,1 Jahre. Die Zahl der Ärzte im Ruhestand oder in anderen Berufen stieg um knapp 3000 auf rund 113.200. Mehr als 60 Prozent dieser noch in den Ärztekammern gemeldeten Mediziner sind aus Altersgründen ausgeschieden. Montgomery geht vor dem Hintergrund der Altersstruktur davon aus, dass sich der Mangel in den kommenden Jahren verschärfen werde.

          Mehr Ärzte arbeiten zudem in Teilzeit. Junge Ärzte seien zu Recht nicht mehr bereit, ihr Leben allein nach dem Wünschen von Kliniken oder großen Anforderungen von Praxen auszurichten, so Montgomery.

          Aus Sicht der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) ist nicht die Anzahl der Ärzte das Problem, sondern dass sich für manche Regionen kein Hausarzt finden lasse. „Auch in der ambulanten Versorgung müssen mehr Kooperationen und mehr Anstellungsmöglichkeiten angeboten werden, damit jungen Ärzten der Weg in die Praxis und aufs Land erleichtert wird“, sagte Florian Lanz, Sprecher des GKV-Spitzenverbandes.

          Auch Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) forderte mehr Anreize für Mediziner auf dem Land. Das in Bayern bereits existierende Hilfsprogramm mit einem Volumen von 15,5 Millionen Euro solle ausgeweitet werden. So würden heute schon Hausärzte mit einer Anschubfinanzierung unterstützt, die sich in kleinsten Gemeinden niederlassen. Ferner gebe es Stipendien für Medizinstudenten, die ihre Facharzt-Weiterbildung im ländlichen Raum absolvieren.

          Laut Statistik stehen den rund 145.900 ambulant arbeitenden Ärzten 181.000 Mediziner in Krankenhäusern gegenüber. In Behörden, dem öffentlichen Gesundheitsdienst oder anderen Bereichen arbeiten zudem 30.300 Ärzte. Als Allgemeinarzt anerkannt wurden im vorigen Jahr etwa 1100 Ärzte, weitere Facharzt-Anerkennungen erhielten 10.000 Mediziner. Insgesamt verzeichnet die Statistik 43.200 Allgemeinmediziner.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Persönlicher Abschied: Horst Seehofer am Samstag in München

          Seehofer gibt CSU-Vorsitz ab : „Mein Werk ist getan“

          Mit einer emotionalen Rede nimmt Horst Seehofer in München Abschied von seinem Amt als CSU-Vorsitzender. Sein designierter Nachfolger Markus Söder schlägt ihn als Ehrenvorsitzenden der Partei vor.

          Kampfansage des FC Bayern : „Dortmund weiß, wie gut wir sind“

          Zum Start ins Fußball-Jahr setzen die Münchner den Tabellenführer unter Druck. Nicht nur auf dem Rasen beeindruckt der FC Bayern gegen Hoffenheim. Auch der verbale Nachschlag ist ziemlich deutlich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.