https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wirtschaftspolitik/wolfgang-schaeuble-kuendigt-investition-von-10-mrd-euro-an-13251777.html

Wegen schwacher Konjunktur : Schäuble will zehn Milliarden Euro investieren 

  • Aktualisiert am

Wolfgang Schäuble (CDU) am Donnerstag im Bundestag Bild: dpa

Finanzminister Schäuble hat überraschend ein Investitionsprogramm von zehn Milliarden Euro angekündigt. Das Ziel, im kommenden Jahr einen ausgeglichenen Bundeshaushalt ohne neue Schulden vorzulegen, will Schäuble aber beibehalten. 

          1 Min.

          Die schwarz-rote Bundesregierung will sich mit einem Programm von 10 Milliarden Euro gegen die Konjunkturflaute stemmen. Die Mittel würden von 2016 an zusätzlich zu den im Koalitionsvertrag von Union und SPD vereinbarten Ausgaben zur Verfügung stehen, kündigte Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) an diesem Donnerstag in Berlin überraschend nach der Steuerschätzung an. Neue Schulden müssten dafür nicht gemacht werden.

          Trotz der geringfügig niedrigeren Steuereinnahmen habe die Koalition gewisse Spielräume für zusätzliche Investitionen gewonnen. Bei „strikter Ausgabendisziplin“ seien die 10 Milliarden Euro daher zu schaffen. Schäuble sagte, er habe seinen Vorschlag mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) abgestimmt.

          Das Ziel der „schwarzen Null“ im Haushalt 2015 sei davon unberührt: „Wir halten, was wir vereinbart und versprochen haben“, sagte Schäuble. Dieses Jahr wächst die Wirtschaft nach Regierungsprognose nur noch um 1,2 Prozent, im nächsten Jahr um 1,3 Prozent.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Markus Söder und das schöne Bayern

          Streit um Energiepolitik : Ende eines Erfolgsmodells

          Die bayerische CSU war schon immer gut darin, Unangenehmes auf andere Bundesländer abzuschieben. Bei der Energie könnte sie damit erstmals scheitern.
          Ein Straßenschild - nachträglich gegendert

          Gendern und Linguistik : „Wir schütteln nur den Kopf darüber“

          Die Ansprüche haben sich geändert: Die Sprachwissenschaftlerin Damaris Nübling über den jüngsten Aufruf gegen gendergerechte Sprache und zum Blick der Linguistik auf die hitzigen Debatten darum, wer wie spricht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.