https://www.faz.net/-gqe-8vywb

Steven Mnuchin bei Schäuble : Amerikas Finanzminister: „Wir wollen keinen Handelskrieg“

  • Aktualisiert am

Amerikas Finanzminister Steven Mnuchin während der Pressekonferenz mit Wolfgang Schäuble in Berlin. Bild: AP

Erstmals ist Wolfgang Schäuble Donald Trumps Finanzminister begegnet. Sie besprachen brisante Themen – nicht nur den Handel zwischen Deutschland und Amerika.

          Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) und sein neuer amerikanischer Amtskollege Steven Mnuchin wollen die internationale Kooperation ungeachtet aller Differenzen vorantreiben. Es sei klar vereinbart worden, zusammenzuarbeiten und gemeinsam nach Lösungen zu suchen, sagte Schäuble am Donnerstagabend in Berlin nach einem ersten Treffen mit Mnuchin.

          „Wir haben eine gute Basis gefunden, ganz offen miteinander zu reden.“ Natürlich seien noch nicht alle Fragen gelöst worden.

          Der amerikanische Minister sprach von einem sehr produktiven Treffen mit einem breiten Themenspektrum. Deutschland und die Vereinigten Staaten wollten sich für einen ausgewogeneren Handel zwischen beiden Volkswirtschaften einsetzen. „Das ist unser Schwerpunkt“, sagte Mnuchin. „Wir wollen keinen Handelskrieg.“

          Ungleichgewichte müssten aber beseitigt werden. Das höchste Ziel sei Wirtschaftswachstum. Amerikas Präsident Donald Trump glaube an den freien Handel: „Er muss aber auch fair sein.“ Abkommen müssten auf Wechselseitigkeit beruhen.

          Wichtig sei generell auch, dass die Länder auf der ganzen Welt ihre Währungen nicht manipulieren, sagte Mnuchin weiter. Das sei auch wichtig für das Wirtschaftswachstum. Ein starker Dollar sei langfristig gesehen etwas Gutes und gut für das Vertrauen in die amerikanische Wirtschaft. Zum Euro-Wechselkurs wollte er sich nicht äußern - diesen hatte Trumps Handelsberater Peter Navarro unlängst mit Bezug auf Deutschland kritisiert.

          Zur künftigen Unternehmensbesteuerung in den Vereinigten Staaten machte Mnuchin keine näheren Angaben. Diskutiert werde auch eine „Grenzausgleichssteuer“, die die Handelspartner hart treffen würde. Schäuble hatte vor dem Treffen bereits angekündigt, dass er seinem neuen Widerpart erklären würde, warum er dies für keine gute Idee halte.

          Weitere Themen

          Als die Grenze fiel Video-Seite öffnen

          August 1989 : Als die Grenze fiel

          Die Welt hat lange stillgestanden an der ungarisch-österreichischen Grenze. Bis zum 19. August 1989. Dann, vor 30 Jahren, platzte zwischen Fertörákos und Mörbisch eine Nahtstelle des Eisernen Vorhangs – mit weitreichenden Folgen für die Region und ganz Europa.

          Meiste Schäden am Bau wegen defekter Produkte

          Allianz-Studie : Meiste Schäden am Bau wegen defekter Produkte

          Wenn auf Großbaustellen etwas schief geht, kann es richtig teuer werden. Während weltweit Feuer die häufigste Schadensursache sind, liegen die Hauptgründe für Versicherungsschäden bei deutschen Bauprojekten anderswo.

          Topmeldungen

          Der britische Premierminister Boris Johnson

          Brief an Tusk : Johnson will Brexit-Deal neu verhandeln

          Bisher wollte der britische Premier sein Land auch ohne Deal aus der EU führen. Nun schreibt er an EU-Ratspräsident Tusk, ein Austrittsabkommen habe „oberste Priorität“. Zugleich fordert er, die Backstop-Regelung zu streichen – und schlägt Alternativen vor.
          „Fridays for Future“-Demonstration vom vergangenen Freitag in Berlin

          „Fridays for Future“ : Glaube an die eigene Macht

          Eine Studie zeigt, wie die Demonstranten der „Fridays for Future“-Proteste ticken. Was ihre Motive sind, welchen sozialen Hintergrund sie haben – und für welche Parteien sie stimmen würden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.