https://www.faz.net/-gqe-7bfxo

Wohnkosten : Zahl der Wohngeldempfänger deutlich gesunken

  • Aktualisiert am

Rund zwei Prozent aller deutschen Haushalte beziehen Wohngeld, um die Miete zahlen zu können. Bild: ZB

Trotz steigender Wohnkosten bekommen weniger Menschen Wohngeld. Die meisten Empfänger des Zuschusses leben in großen Städten oder im Osten Deutschlands.

          Im Jahr 2011 haben deutlich weniger Menschen Wohngeld bezogen als noch im Jahr zuvor. Das geht aus einer statistischen Erhebung des Bundesamts für Bauwesen und Raumordnung hervor, die am vergangenen Mittwoch veröffentlicht wurde. Demnach erhielten im Jahr 2011 nur noch 770.000 oder knapp zwei Prozent aller Haushalte in Deutschland Wohngeld. Im Jahr 2010 hatten hingegen noch 852.000 Haushalte den Zuschuss erhalten. Dies entspricht einem Rückgang von rund 10 Prozent.

          Die meisten Wohngeldempfänger gab es in Ostdeutschland, wo rund 2,8 Prozent aller Haushalte Anspruch auf den Zuschuss hatten. In einigen Regionen erhielten sogar mehr als 3,5 Prozent der Haushalte Wohngeld. Tendenziell war die Anzahl der Empfänger in strukturschwachen ländlichen Regionen und in Großstädten höher als im Rest des Landes.

          In den meisten Haushalten, die Wohngeld erhalten, leben entweder Rentner oder Familien mit Kindern. Mehr als die Hälfte sind Single-Haushalte; in rund einem Drittel der Empfängerhaushalte leben Kinder. Der Anteil von Paaren ohne Kinder liegt dagegen unter fünf Prozent.

          Eine Ursache für die im Vergleich zum Vorjahr geringere Empfängerzahl ist nach Ansicht des Deutschen Mieterbundes eine Änderung des Wohngeldgesetzes, die Anfang 2011 in Kraft trat. Seitdem gebe es keine Zuschüsse zu den Heizkosten mehr.

          Die Statistik berücksichtigt nur „reine“ Wohngeldhaushalte, also Haushalte, in denen kein Mitglied Leistungen der Grundsicherung (etwa Hartz IV) bezieht. Das Wohngeld erhalten Haushalte mit geringeren Einkommen, etwa Familien, Rentner oder Studierende, damit sie in angemessenen Wohnungen leben können.

          Eine Studie der Bertelsmann-Stiftung hatte kürzlich ergeben, dass wegen der hohen Wohnkosten in deutschen Großstädten auch viele Familien armutsgefährdet sind, die nicht von Hartz IV leben. In Städten wie Frankfurt oder München geben viele Familien demnach mehr als die Hälfte ihres Einkommens fürs Wohnen aus. Danach hätten sie oftmals weniger Geld zur Verfügung als den Hartz-IV-Regelsatz.

          Weitere Themen

          Träumen ist gut, aber Rechnen ist besser!

          FAZ Plus Artikel: Kreditzinsen : Träumen ist gut, aber Rechnen ist besser!

          „Trautes Heim, Glück allein“ ist nicht ohne Grund der Name einer Filmkomödie. Im echten Leben sieht es leider nicht so „traut“ und „glücklich“ aus. Warum wir anfangen sollten, realistisch zu rechnen, wenn es um geplante Eigenheime geht.

          Huawei-Bann wieder gelockert Video-Seite öffnen

          90 Tage Zeit : Huawei-Bann wieder gelockert

          Im Streit um den Ausschluss des Netzausrüsters Huawei vom amerikanischen Markt hat die amerikanische Regierung einen Aufschub von drei Monaten für Technologieexporte an das chinesische Telekommunikationsunternehmen gewährt.

          Ford streicht 7000 Stellen Video-Seite öffnen

          Sanierungsprogramm : Ford streicht 7000 Stellen

          Durch den Sparkurs sollen pro Jahr etwa 600 Millionen Dollar eingespart werden. Neben dem Abbau Tausender Stellen sind auch Werksschließungen nicht ausgeschlossen.

          Topmeldungen

          Formel-1-Legende : Niki Lauda ist tot

          Niki Lauda ist gestorben: Der Österreicher wurde 70 Jahre alt. Nicht nur als Rennfahrer in der Formel 1 feierte der dreimalige Weltmeister Erfolge.
          Dieter Zetsche war 13 Jahre an der Spitze von Daimler.

          FAZ Plus Artikel: Daimler : Das Ende der Ära Zetsche

          Dieter Zetsche hat den Autohersteller Daimler geprägt wie kaum ein Vorgänger. Die 13 Jahre währende Amtszeit war kein Spaziergang. Eine Bilanz.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.