https://www.faz.net/-gqe-13f8v

Wirtschaftspolitik : Trichet mahnt Notenbanken zur Wachsamkeit

  • Aktualisiert am

Jetzt nicht nachlassen: Trichet empfängt Zeichen der Erholung Bild: REUTERS

Der Präsident der Europäischen Zentralbank, Jean-Claude Trichet, hat an die Politik in aller Welt appelliert, an den Bemühungen zur Eindämmung der Krise festzuhalten. Der Franzose warnte vor Selbstgefälligkeit.

          2 Min.

          EZB-Präsident Jean-Claude Trichet hat seine Notenbank-Kollegen vor mangelnder Wachsamkeit in der einsetzenden Konjunkturerholung gewarnt. Sie müssten alles tun, um eine Wiederholung der verheerenden Finanzkrise zu verhindern, sagte Trichet zum Abschluss der jährlichen Federal-Reserve-Konferenz in Jackson Hole in den Rocky Mountains.

          „Unser größter Fehler wäre, die Bedeutung und die Dringlichkeit dieser Aufgabe zu vergessen“, betonte Trichet. Im Mittelpunkt des Treffens von Top-Vertretern der 35 führenden Notenbanken sowie Wirtschaftsexperten stand neben Prognosen für die rezessionsgebeutelte Weltwirtschaft die Frage nach dem Ausstieg aus der Krisenpolitik des billigen Geldes.

          Auch Bernanke vorsichtig zuversichtlich

          Trichet sagte weiter, zwar verdichteten sich die Anzeichen, dass die Realwirtschaft zumindest die Phase des freien Falls hinter sich gelassen habe. Doch noch immer könne ein steiniger Weg vor ihr liegen. Auch Fed-Chef Ben Bernanke hatte zum Auftakt der zweitägigen Konferenz vom Ende der weltweiten Rezession gesprochen. Er warnte aber seinerseits, dass die Erholung zunächst nur schleppend in Gang kommen werde.

          EZB-Ratsmitglied Ewald Nowotny rechnet aber nicht mit einem erneuten Abgleiten Europas in die Rezession innerhalb kurzer Zeit. Eine solche von Experten als „Double Dip“ bezeichnete Entwicklung erwarte er nicht, sagte der österreichische Notenbankchef am Rande der Fed-Konferenz. Die Wirtschaftslage in Europa werde sich in der zweiten Jahreshälfte verbessern. Dies sei jedoch weitgehend auf den Erfolg finanz- und geldpolitischer Maßnahmen zurückzuführen. Eine nachhaltige Erholung werde voraussichtlich nicht vor Anfang 2010 greifen. Der Gouverneur der Oesterreichischen Zentralbank (OeNB) warnte deshalb vor einer verfrühten Rücknahme der Konjunkturmaßnahmen. Es sei aber unwahrscheinlich, dass die Zentralbanken vorzeitig aus der Politik des billigen Geldes ausstiegen.

          Gegen die schwerste Finanz- und Wirtschaftskrise seit 80 Jahren kämpfen die Notenbanken weltweit mit milliardenschweren Liquiditätsspritzen, massiven Leitzinssenkungen und zahlreichen weiteren, teils unorthodoxen Maßnahmen - zum Beispiel dem Ankauf von Staatsanleihen. De facto werfen sie damit die Notenpresse an. Die Fed hat ihrerseits den Leitzins auf fast Null gesenkt und massiv Geld in die Märkte gepumpt. Kritiker befürchten, dass so die Inflation angeheizt werden könnte.

          Debatte um Zinspolitik

          In diesen Chor stimmte in Jackson Hole nun auch der Wirtschaftswissenschaftler Carl Walsh von der University of California in Santa Cruz Walsh ein. „Mit den weiterhin niedrigen Zinsen soll die Konjunktur heute angekurbelt werden“, erklärte er. „Aber der Preis dafür ist ein Ansteigen der Inflation in der Zukunft.“ Fed-Vize Donald Kohn wies diese Kritik umgehend zurück. Die niedrigen Zinsen steigerten nicht die Inflationserwartung, sagte Kohn.

          Weitere Themen

          Boeing bringt Produktionsstopp ins Gespräch Video-Seite öffnen

          Unglücksmaschine : Boeing bringt Produktionsstopp ins Gespräch

          Das Startverbot für die Unglücksmaschine 737 Max hat den US-Flugzeugbauer drastische Reaktionen in Erwägung ziehen lassen. Der US-Flugzeugbauer könnte die Produktion der 737 drosseln oder vorübergehend einstellen.

          Was wissen Sie von 2019?

          Gewinnspiel : Was wissen Sie von 2019?

          Der Jahresrückblick als Quiz mit einem Auto als Hauptpreis: Was haben Sie sich gemerkt von Managern, Marken und der Politik? Noch drei Tage können Sie teilnehmen.

          Topmeldungen

          Hans Holbein des Älteren „Heilige Katharina“ aus dem Jahr 1509

          Größter Kunstraub der DDR : Gemälde wieder aufgetaucht

          In der Nacht zum 14. Dezember 1979 sind fünf außergewöhnlich wertvolle Gemälde aus dem Barockschloss Friedenstein im thüringischen Gotha gestohlen worden. Jetzt sind sie in Sicherheit.
          Historischer Altbau oder doch die Hochhauswohnung? Was sich die Deutschen leisten können, hängt nicht nur von der Region ab, sondern kann auch je nach Stadtviertel stark variieren.

          F.A.Z. exklusiv : So teuer ist Wohnen in Deutschland

          Eine Bude in München oder doch lieber das große Traumhaus in Thüringen? Der F.A.Z. liegen exklusiv Zahlen vor, die belegen, wie groß die Preisunterschiede zwischen Städten, Regionen und sogar Stadtteilen tatsächlich sind.

          Bei Auftritt in Iowa : Joe Biden beschimpft Wähler

          Bei einer Wahlkampfveranstaltung in Iowa beschimpft Joe Biden einen 83 Jahre alten Mann als Lügner, weil der ihn wegen der Ukraine-Affäre kritisiert: „Ich wusste, dass Sie mich nicht wählen werden, Mann, Sie sind zu alt.“

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.