https://www.faz.net/-gqe-8iwmf

Wirtschaftspolitik : Finanzaufsicht Bafin richtet Hotline für Whistleblower ein

  • Aktualisiert am

Post für die Bafin in Bonn Bild: Reuters

An wen sollen sich Mitarbeiter mit brisanten Informationen in Deutschland wenden? Die Finanzaufsicht Bafin setzt bei der Kontrolle der Kapitalmärkte nun auf eine neue Plattform.

          1 Min.

          Die Finanzaufsicht Bafin setzt bei der Kontrolle von Banken und Kapitalmärkten verstärkt auf Hinweise von Whistleblowern. Die Bonner Behörde richtet ab Samstag eine zentrale Meldeplattform für Hinweisgeber ein. „Bei der Identifizierung von Verstößen gegen das Aufsichtsrecht kommt Whistleblowern eine große Bedeutung zu“, teilte die Bafin am Freitag mit. Sie könnten wertvolle Beiträge leisten, um Fehlverhalten einzelner Personen oder ganzer Finanzkonzerne aufzudecken. „Allerdings sollen Hinweisgeber sicher sein können, dass ihnen aus der Meldung bei der Bafin keine Nachteile entstehen, wenn sie ihre Identität zu erkennen geben.“

          Die Bafin führt deshalb ein spezielles Verfahren ein, um Hinweisgeber zu schützen. Ihre Identität werde seitens der Bafin grundsätzlich nicht an Dritte weitergegeben, teilte die Behörde mit. Zudem bestehe die Möglichkeit, die Bafin anonym zu kontaktieren - schriftlich, per Email oder telefonisch. Die Hotline ist montags bis donnerstags von 9 bis 15 Uhr und freitags von 9 bis 13 Uhr besetzt. Zudem können Insider persönlich bei der Behörde in Bonn vorsprechen.

          Die Bafin kann die Whistleblower-Plattform nun einführen, da das dafür notwendige Finanzmarktnovellierungsgesetz am Freitag verkündet wurde. Die Behörde ist auch bisher schon Hinweisen von Insidern nachgegangen, wenn sie diese als glaubhaft und relevant einstufte. Es gab dafür aber keine zentrale Anlaufstelle.

          Zuletzt wurden in der Finanzbranche mehrere Skandale sowie umstrittene Geschäftspraktiken von Whistleblowern aufgedeckt - unter anderem über Briefkastenfirmen in Panama und Steuerpraktiken von Unternehmen in Luxemburg. Zwei Whistleblower, die die sogenannten Luxleaks-Publikationen ins Rollen gebracht hatten, wurden am Mittwoch in Luxemburg zu Bewährungsstrafen verurteilt. Es handelt sich um zwei ehemalige Mitarbeiter der Beratungsgesellschaft PwC, die interne Dokumente zu Steuerpraktiken von Konzernen an Journalisten weitergeleitet hatten. Das Urteil stieß weltweit auf Kritik. Politiker forderten neue Gesetze, um Whistleblower besser zu schützen.

          Weitere Themen

          Mega-Stau lähmt den Welthandel

          Hafen von Yantian : Mega-Stau lähmt den Welthandel

          Unternehmen warten jetzt schon wochenlang auf Waren. Nun droht ein noch größerer Engpass als nach dem Stillstand im Suezkanal: Der Verkehr im Containerhafen Yantian in Shenzhen ist zur Hälfte lahmgelegt.

          Topmeldungen

          Ein Containerschiff läuft aus dem Hafen von Yantian aus

          Hafen von Yantian : Mega-Stau lähmt den Welthandel

          Unternehmen warten jetzt schon wochenlang auf Waren. Nun droht ein noch größerer Engpass als nach dem Stillstand im Suezkanal: Der Verkehr im Containerhafen Yantian in Shenzhen ist zur Hälfte lahmgelegt.

          Mietkäufe bei Immobilien : Miete zahlen, Eigentum bilden

          Schon seit Langem versucht die Politik, aus mehr Mietern Eigentümer zu machen. Mehrere Parteien wollen jetzt Mietkäufe stärker fördern. Das Modell klingt gut, doch in der Praxis lauern noch Tücken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.