https://www.faz.net/-gqe-8vq1j

Wirtschaftspolitik : AfD will mehr Hartz IV und weniger Steuern

  • Aktualisiert am

AfD-Chefin Frauke Petry Bild: Reuters

Die AfD hängt sich an die SPD dran und will die Agenda 2010 reformieren. In ihrem Wahlprogramm verraten die Rechtspopulisten, was sie sonst noch alles ändern wollen. Die Ideen reichen vom Ehegattensplitting bis zur Erbschaftsteuer.

          Neben SPD und Linkspartei setzt sich nun auch die AfD für eine Abkehr von Agenda 2010 und Hartz-Reformen ein: Wer mindestens zehn Jahre lang beschäftigt war, soll nach ihrem Willen künftig nicht nur länger das beitragsfinanzierte Arbeitslosengeld I erhalten – er soll bei andauernder Arbeitslosigkeit später auch ein erhöhtes Arbeitslosengeld II („Hartz IV“) bekommen. „Das ist ein Gebot der Gerechtigkeit“, heißt es im Entwurf für ein Wahlprogramm, das die Partei am Donnerstag in Berlin vorgestellt hat. Die Hartz-Reformen hatten die alte Arbeitslosenhilfe durch die einheitliche Fürsorgeleistung Arbeitslosengeld II ersetzt.

          Daneben fordert die AfD in diesem Politikfeld eine Stärkung der gesetzlichen Rente durch mehr Steuergeld sowie eine strenge Begrenzung von Zeitarbeit und befristeter Beschäftigung: „Leiharbeit muss nach einer sechsmonatigen Beschäftigungszeit einer festen Anstellung gleichgestellt werden“, heißt es dort. Zudem will sie die Arbeitslosenstatistik ändern – denn diese entspreche nicht „den tatsächlichen Verhältnissen“. Arbeitslosigkeit „konnte bisher nachhaltig nicht gesenkt werden“, behauptet die AfD in dem Entwurf.

          Zum ihrem Gründungskern gehört Kritik am Euro. Nun fordert sie: „Deutschland muss die Transferunion aufkündigen und den Euroraum verlassen.“ In der Finanzpolitik will die AfD eine „Abgabenbremse“ im Grundgesetz, um zu verhindern, „dass Steuern und Abgaben in Zukunft beliebig erhöht werden können.“ Die Last solle 40 Prozent des Bruttoinlandsprodukts nicht übersteigen; derzeit sind es knapp 40 Prozent. Für die Einkommensteuer will sie einen Tarif mit Stufen. „Der Grundfreibetrag wird auf das pfändungsfreie Einkommen angehoben und die Stufen werden so gewählt, dass Gering- und Durchschnittsverdiener entlastet werden.“

          Das Ehegattensplitting will die AfD um ein Familiensplitting ergänzen, die Erbschaftsteuer ganz abschaffen: Die Übergabe von Vermögen sei „Privatangelegenheit und darf nicht dem Staatszugriff ausgesetzt werden“. In der Agrarpolitik kritisiert indes sie die Globalisierung der Landwirtschaft wie auch Überregulierung und Preisdumping. In der Umweltpolitik lehnt sie Fahrverbote in Städten ab.

          Weitere Themen

          Die erste Frau mit Salz Video-Seite öffnen

          Unternehmerin im Senegal : Die erste Frau mit Salz

          Marie Diouf hat es von einer Arbeiterin zur Unternehmerin gebracht: Als erste Frau im Senegal beschäftigt sie 20 Arbeiter auf ihrem eigenen Salzfeld.

          60 Satelliten auf einmal ins All Video-Seite öffnen

          Internet 2.0 von SpaceX : 60 Satelliten auf einmal ins All

          Die erdnahen Trabanten stellen die erste Stufe eines geplanten Netzwerks des Internetdiensts Starlink dar, das Hochgeschwindigkeits-Internet für zahlende Kunden auf der ganzen Welt zur Verfügung stellen soll. Starlink ist ein Projekt des Unternehmers Elon Musk.

          Topmeldungen

          Amerikas Präsident Donald Trump und sein Außenminister Mike Pompeo

          Saudi-Arabien : Trump umgeht Kongress bei Waffenverkäufen

          Die amerikanische Regierung will Waffen ohne Zustimmung des Kongresses an Saudi-Arabien liefern. Außenminister Mike Pompeo sieht darin eine Abschreckung „iranischer Aggressionen“. Die Demokraten befürchten einen Einsatz der Bomben im Jemen-Krieg.
          Die irische Flagge vor dem Gebäude der EU-Kommission in Brüssel

          EU-Wahl : Pro-europäische Regierungspartei in Irland vorn

          Irlands Regierungschef warnt nach dem Rücktritt von Theresa May vor einer „sehr gefährlichen“ Phase. Bei der Europawahl hat er offenbar Rückenwind bekommen. EVP-Spitzenkandidat Manfred Weber verspricht, Europa vor Nationalisten zu verteidigen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.