https://www.faz.net/-gqe-7kjgs

Wirtschaftsministerium : Gabriel behält FDP-Staatssekretär im Amt

  • -Aktualisiert am

Sigmar Gabriel Bild: AFP

SPD-Chef Sigmar Gabriel hat von Philipp Rösler das Wirtschaftsministerium übernommen. Dessen Staatssekretär Stefan Kapferer belässt er nach Informationen der F.A.Z. im Amt - obwohl dieser ein FDP-Mann ist.

          1 Min.

          Der neue Wirtschafts- und Energieminister Sigmar Gabriel (SPD) belässt den beamteten Staatssekretär Stefan Kapferer im Amt – obwohl dieser ein FDP-Mann ist und als enger Vertrauter von Gabriels Vorgänger Philipp Rösler (FDP) gilt. Das kündigte Gabriel nach Informationen der Frankfurter Allgemeinen Zeitung am Dienstag auf einer Mitarbeiterversammlung im Bundeswirtschaftsministerium an, nachdem Rösler ihm das Haus zuvor übergeben hatte.

          Gabriel erläuterte den versammelten Beamten, die Amtsübernahme durch die SPD solle nicht als „feindliche Übernahme“ verstanden werden. Er brauche die Experten im Haus, um Energiewende, Fachkräftemangel oder die Sanierung der Infrastruktur erfolgreich anzugehen. Gabriels humorvolle Antrittsrede bekam viel Applaus.

          Freundliche Übernahme: Gabriel dankt Rösler und behält dessen Staatssekretär und FDP-Mann Kapferer.

          Kapferer war schon im niedersächsischen Wirtschaftsministerium Staatssekretär unter Rösler gewesen. Als dieser Bundesgesundheitsminister wurde, ging Kapferer mit nach Berlin und wurde Staatssekretär in Röslers neuem Ressort – und auch, als Rösler FDP-Chef wurde und ins Wirtschaftsministerium wechselte, folgte ihm Kapferer.

          Mit der Entscheidung für Kapferer hat der Vizekanzler für den zweiten personalpolitischen Knalleffekt gesorgt, nachdem er schon mit dem Grünen Rainer Baake einen Nicht-SPD-Mann zum Staatssekretär gemacht hat.

          Weitere Themen

          „Wettbewerb belebt das Geschäft“ Video-Seite öffnen

          VDA zu Tesla : „Wettbewerb belebt das Geschäft“

          Der Automobilverband VDA wertet die Entscheidung des Elektropioniers Tesla, sein erstes Werk für Elektroautos in Europa in der Region Berlin-Brandenburg zu bauen, als Stärkung des Automobilstandortes Deutschland.

          Topmeldungen

          Unsere Sprinter-Autorin: Heike Göbel

          F.A.Z.-Sprinter : Rezession, oder nicht?

          Die beunruhigenden Abschwungsignale in der deutschen Wirtschaft mehren sich schon länger. Heute erfahren wir, ob das Land in einer Rezession steckt. Was sonst noch wichtig wird, steht im Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.