https://www.faz.net/-gqe-vxs2

Wirtschaftsforscher : Dem Aufschwung geht die Luft aus

Bild: F.A.Z.

Das Wachstum in Deutschland wird sich 2008 deutlich verlangsamen, sagen führende Wirtschaftsforscher. Dafür machen sie die Politik mitverantwortlich. Gleichwohl rechnen die Experten mit einem weiteren Rückgang der Arbeitslosen.

          Führende Wirtschaftsforscher sagen für das kommende Jahr eine deutliche Verlangsamung des Wachstums voraus. Nach der neuen Konjunkturprognose des Ifo-Instituts wird das deutsche Bruttoinlandsprodukt (BIP) 2008 real um 1,8 Prozent zunehmen. Kalenderbereinigt – also abzüglich der größeren Zahl von Arbeitstagen – entspreche dies einem BIP-Anstieg von nur noch 1,5 Prozent. Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn sagte über die Prognose, „dass das kommende Jahr noch ganz ordentlich sein wird“. Im Juni hatten die Ifo-Konjunkturschätzer noch ein deutlich höheres Wachstum von 2,5 Prozent im Jahr 2008 vorausgesagt. Dennoch sieht das Ifo-Institut eine weiter aufwärtsgerichtete Konjunktur bei abnehmender Dynamik.

          Philip Plickert

          Wirtschaftskorrespondent mit Sitz in London.

          Auch das Institut für Weltwirtschaft (IfW) in Kiel hat seine Prognose für das kommende Jahr deutlich gesenkt, von 2,4 auf 1,9 Prozent Wachstum. Im Jahr 2009 werde der Produktionsanstieg mit 1,6 Prozent nur noch moderat ausfallen. Damit erscheint die Hoffnung gering, dass der Aufschwung nur „eine Pause“ einlege, wie das Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung in seinem Herbstgutachten geschrieben hatte.

          Geänderter Kurs der Politik

          Neben den verschlechterten weltwirtschaftlichen Rahmenbedingungen und den Anspannungen an den Finanzmärkten verweisen die IfW-Ökonomen auch auf einen geänderten Kurs der deutschen Politik, der für das schwächere Wachstum mitverantwortlich sei: „Mehr und mehr werden Maßnahmen beschlossen, welche die Bedingungen auf dem Arbeitsmarkt wieder verschlechtern und damit das Fundament des Aufschwungs schwächen.“

          Gleichwohl sei mit einem weiteren Beschäftigungsaufbau zu rechnen. Im kommenden Jahr werde die Zahl der Erwerbstätigen um knapp 470 000 zunehmen, die Zahl der registrierten Arbeitslosen könnte im Jahresdurchschnitt unter 3,3 Millionen sinken. Das Ifo-Institut ist weniger optimistisch: Nach seiner Schätzung wird es 2008 knapp 3,5 Millionen Arbeitslose geben, die Quote damit nicht unter 8 Prozent fallen.

          Erheblich verschlechtert habe sich mittlerweile das Preisklima, schreiben die IfW-Ökonomen. Im November war die Teuerungsrate sowohl in Deutschland als auch im Euro-Raum auf 3 Prozent gesprungen, wenngleich der Jahresdurchschnitt nur gering mehr als 2 Prozent beträgt, der Definition von Preisstabilität.

          Schlechte Konsumentenstimmung

          Der deutschen Finanzpolitik sprechen die Wirtschaftsfachleute auch weiterhin einen negativen Einfluss auf die Konjunktur zu. Für dieses Jahr erwartet das Ifo-Institut einen ausgeglichen Staatshaushalt; das IfW sogar einen leichten Überschuss. Im kommenden Jahr falle aber wieder ein leichtes gesamtstaatliches Defizit an.

          Es würden zusätzliche Sozialausgaben beschlossen, aber wachstumsförderliche Steuersenkungen verweigert, kritisieren die IfW-Ökonomen. Es gelte, „eine schleichende Erhöhung der Steuerbelastung zu vermeiden“. Das Ifo-Institut betont, „die massive Anhebung der Mehrwertsteuer, die Verteuerung wichtiger Grundnahrungsmittel und zuletzt der neuerliche Höhenflug der Rohölpreise schmälerten in erheblichem Umfang die Kaufkraft und die Konsummöglichkeiten“. Trotz der günstigen Arbeitsmarktentwicklung habe sich daher die Konsumentenstimmung wieder verschlechtert.

          Weitere Themen

          Ölpreis auf Vier-Monats-Hoch Video-Seite öffnen

          Nach Drohnen-Angriff : Ölpreis auf Vier-Monats-Hoch

          Die Anschläge auf die Raffinerien in Saudi-Arabien haben den Ölpreis in die Höhe getrieben. Nun droht ein zusätzlicher Dämpfer für die Weltwirtschaft.

          Trübe neue Autowelt

          Zeitenwende in der Branche : Trübe neue Autowelt

          Lange Zeit kannte die Autoindustrie nur eine Richtung – bergauf. Das ist zum diesjährigen Beginn der IAA anders. Demonstranten protestieren, allseits herrscht Unsicherheit. Für die Branche sind die fetten Jahre vorbei.

          Topmeldungen

          Torwartwechsel: Manuel Neuer (l.) verteidigt seine Position gegenüber Marc-Andre ter Stegen

          Ter Stegen gegen Neuer : Zeit für einen Torwartwechsel?

          Keine Position im Fußball wird so gerne diskutiert wie die zwischen den Pfosten. Nur wenige Torhüter haben den Nummer-1-Status in der Nationalmannschaft konservieren können – und es ins kollektive Gedächtnis geschafft.
          Michael Jürgs starb im Juli mit 74 Jahren

          Michael Jürgs’ letztes Buch : Wer tot ist, muss sehen, wo er bleibt

          Eine Seele wirft keinen Schatten: Der Journalist Michael Jürgs hat zwei Wochen vor seinem Ableben sein letztes Buch beendet. In „Post mortem“ surft er durchs Jenseits und trifft dort höchst lebendige Tote.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.