https://www.faz.net/-gqe-7l3em

Wirtschaft und Energie : Gabriel sortiert sein Ministerium

  • -Aktualisiert am

Sigmar Gabriel (SPD) Bild: dpa

Der neue Wirtschafts- und Energieminister Sigmar Gabriel (SPD) strukturiert sein Ministerium personell um. Drei Abteilungsleiter müssen gehen, fünf bleiben.

          1 Min.

          Der neue Wirtschafts- und Energieminister Sigmar Gabriel (SPD) hat damit begonnen, sein Ministerium personell umzustrukturieren. Dazu gehört auch, dass einige Abteilungsleiter in den einstweiligen Ruhestand versetzt werden. Grundsätzlich ist das nicht unüblich, wenn nach einem Regierungswechsel ein Minister mit anderem Parteibuch als sein Vorgänger in ein Ministerium einzieht. Betroffen sind von solchen Wechseln die „politischen Beamten“ vom Staatssekretär bis zum Abteilungsleiter. Diese Positionen besetzen Minister gerne mit Beamten ihres Vertrauens. Eigentlich befinden sich erst die Unterabteilungsleiter außerhalb der kritischen Zone; für Aufsehen sorgte deshalb, dass Gabriel mit Stefan Kapferer einen Vertrauten des vorherigen Wirtschaftsministers Philipp Rösler (FDP) als beamteten Staatssekretär behalten hat.

          Auf Abteilungsleiterebene müssen nach Informationen dieser Zeitung drei Beamte gehen: Alexander Groß, Leiter der für Wirtschaftspolitik zuständigen Abteilung I, Andreas Schuseil, Leiter der Abteilung IV und für Industriepolitik verantwortlich, sowie der Leiter der Zentralabteilung Z, Jürgen Streeck. Bleiben sollen der bisherige Leiter der IT-Abteilung VI, Stefan Schnorr, die Leiterin der Europaabteilung Claudia Dörr-Voß, sowie der Leiter der Energieabteilung III, Detlef Dauke. Auch Abteilungsleiter Eckhard Franz verbleibt im Haus, wechselt aber von der Mittelstandsabteilung II in die Außenwirtschaftsabteilung V, die derzeit führungslos ist. An der Spitze der Abteilung „Leitung und Planung“ steht künftig Oliver Schmolke; Rösler hatte diese Abteilung neu geschaffen, sie war zuletzt allerdings ohne Leiter gewesen. Die Abteilung VII für Technologiepolitik wird umstrukturiert. Neu hinzu kommt die bisher im Umweltministerium angesiedelte Abteilung für die Energiewende. Deren Leiter Urban Rid verbleibt im Amt.

          Weitere Themen

          Disney macht Milliardenverlust

          42 Prozent Umsatzsturz : Disney macht Milliardenverlust

          Die Corona-Krise hat einen großen Teil des Unterhaltungsimperiums lahmgelegt. Aber es gibt einige Lichtblicke. Und einen ungewöhnlichen Plan für den Film „Mulan“.

          Reisewarnung für Regionen in Spanien Video-Seite öffnen

          Corona in Europa : Reisewarnung für Regionen in Spanien

          Das Auswärtige Amt hat wegen der Corona-Pandemie eine Reisewarnung für drei Regionen in Spanien ausgesprochen. Diese betreffe Aragon, Katalonien mit Barcelona und der Costa Brava und Navarra, wie das Ministerium am Freitag auf seiner Website mitteilte.

          Topmeldungen

          Heftige Explosion in Beirut : Eine Stadt steht unter Schock

          Eine gewaltige Explosion in Beirut fordert zahlreiche Menschenleben, mehr als 2750 Personen werden verletzt. Auslöser der Detonation war eine enorme Menge Ammoniumnitrat, die ohne Vorsichtsmaßnahmen in einem Hafenlager aufbewahrt wurde.
          SPD-Politiker Kevin Kühnert

          SPD-Führung : Kühnert auf dem Weg

          Kevin Kühnerts Ziel, der Bundestag, ist der beste Weg, um die SPD-Führung weiter rutschen zu lassen. In wessen Richtung? Dumme Frage.
          Noch eine reine Idylle, soll sie bald für den nächsten „Mission: Impossible“-Teil von Tom Cruise in die Luft gesprengt werden: Die majestätisch in dreißig Metern Höhe über den Bober schwingende Stahlfachwerkbrücke des Ingenieurs Otto Intze von 1905.

          Cruise bedroht Brücke : Was die Wehrmacht nicht schaffte

          Mission: Unmöglich! Tom Cruise will für seinen neuen Film eines der schönsten Brückenmonumente Polens sprengen. Wenn er damit durchkommt, wäre das ein Skandal.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.