https://www.faz.net/-gqe-7w8s8

Charmant abserviert : So kanzelt Gabriel Greenpeace ab

  • Aktualisiert am

„Lasst sie doch hier stehen, ich muss doch auch stehen“, sagt Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel. Bild: dpa

Greenpeace-Aktivisten wollten sich während eines Auftritts von Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel in Szene setzen. Aufmerksamkeit bekamen sie wirklich - aber ganz anders als gedacht.

          Greenpeace ist neben vielem anderen auch dagegen, dass in Deutschland Kohlekraftwerke eingesetzt werden, um Strom zu erzeugen - wegen der damit verbundenen Kohlendioxid-Emissionen, die den Klimawandel treiben. Deswegen hat die Organisation auch Mitglieder auf den Energiekongress der Deutschen Energie-Agentur (dena) geschickt, um dort diesen Protest öffentlichkeitswirksam kund zu tun.

          Einer gewissen Aufmerksamkeit konnten sie sich ja unter anderem dadurch gewiss sein, dass auch Bundeswirtschaftsminister und SPD-Boss Sigmar Gabriel als Redner auftrat. Genau seine Rede haben zwei Greenpeace-Aktive genutzt, um mit Protest-Plakaten auf die Bühne zu gehen - Gabriel in der Mitte am Rednerpult, und links und rechts von ihm Anti-Kohlekraft-Plakate also, quasi als Mahnwache.

          Offenbar nicht gerechnet haben sie mit der Art und Weise, wie Gabriel ihnen die gewünschte Aufmerksamkeit auch wirklich zukommen lies, wie im Video zu sehen ist. Zunächst wies er den offenkundigen Wunsch der Sicherheitsdienstes zurück, die beiden von der Bühne zu bringen - „lassen Sie sie doch hier stehen“. Dann bat er darum, auch einmal lesen zu dürfen, was auf den Plakaten steht, um den Protestieren dann anzubieten: „Ich treffe mich nachher mit Betriebsräten von Vattenfall, wenn Sie wollen, können Sie gerne mitkommen und auch dort Ihre Plakate zeigen.“  Vattenfall denkt derzeit darüber nach, sich aus der Kohlestromerzeugung in Deutschland zurückzuziehen, was womöglich viele Arbeitsplätze trifft. Die Zustimmung aus dem Publikum folgte prompt.

          Und schließlich hatte der an diesem Tag offenbar gut gelaunte Wirtschaftsminister auch eine souveräne Antwort auf einen anderen Zwischenrufer aus dem Publikum. „Das Problem ist Folgendes: Ich hab das Mikro“ - wieder hatte er die Lacher auf seiner Seite.

          Weitere Themen

          Alles auf Wiederaufbau Video-Seite öffnen

          Ölkonzern in Saudi-Arabien : Alles auf Wiederaufbau

          Der Ölkonzern Saudi Aramco will die Produktion in Churais nach den Drohnenangriffen bis Monatsende wieder voll aufnehmen. Rund um die Uhr arbeiten Mitarbeiter am Wiederaufbau.

          Topmeldungen

          Klimastreik in Berlin : Rackete for Future

          Beim großen Klimastreik in Berlin überlassen die Aktivisten von „Fridays for Future“ anderen die Bühne. Es sollte der Auftakt sein für ein breites gesellschaftliches Bündnis. Doch noch prallen Welten aufeinander.
          Ihnen reicht der Kompromiss nicht: Wie in Berlin demonstrierten Hunderttausende

          Kompromiss und Proteste : Was in der langen Nacht geschah

          Erst war das Klimaschutzgesetz fast am Ende, dann kam der Protest – und dann stritt das Kabinett eine Nacht lang. Jetzt sonnt sich die Politik im Glanz der Einigung. Währenddessen dröhnt der Protest Hunderttausender.
          Der Vorsitzende des Geheimdienstausschusses, Adam Schiff von der Demokratischen Partei, am Donnerstag im Kongress

          Whistleblower belastet Trump : Die Spur führt nach Kiew

          Ein Mitarbeiter des Geheimdienstes macht Donald Trump schwere Vorwürfe. Dessen Regierung versuchte, die Informationen des Whistleblowers zu unterdrücken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.