https://www.faz.net/-gqe-8tdcj

Wettbewerbsfähige Unternehmen : Merkel kontert Kritik von Trumps Wirtschaftsberater

  • Aktualisiert am

Die Kanzlerin ist an diesem Dienstag in Schweden. Bild: AFP

Deutschland beutet durch den Euro andere EU-Länder und die Vereinigten Staaten aus, behauptet ein Wirtschaftsberater Trumps. Die Kanzlerin sieht das anders.

          Bundeskanzlerin Angela Merkel weist den Vorwurf eines ranghohen Beraters des amerikanischen Präsidenten Donald Trump zurück, wonach sich Deutschland durch den Euro unfaire Handelsvorteile verschaffe. „Deutschland ist ein Land, das immer dafür geworben hat, dass die Europäische Zentralbank eine unabhängige Politik macht, so wie das auch die Bundesbank gemacht hat, als es noch keinen Euro gab“, sagte Merkel während eines Besuches in Stockholm an diesem Dienstag.

          Und weiter hob die Kanzlerin hervor: „Deshalb werden wir auf das Verhalten der EZB auch keinen Einfluss nehmen. Deshalb kann ich auch an der Situation, wie sie ist, und will ich auch gar nichts ändern.“

          Merkel kennt diese Kritik

          Der Wirtschaftsforscher Peter Navarro, der ein neu geschaffenes Gremium leitet, das Trumps Handelspolitik mit prägen soll, hatte zuvor der Bundesrepublik vorgeworfen, sowohl die Vereinigten Staaten als auch andere Mitgliedsländer der EU „auszubeuten“. Er nannte den Euro dabei eine „implizite D-Mark“ und bezog sich in seiner Kritik auf die Handelsbilanz-Überschüsse, die Deutschland etwa gegenüber Amerika erzielt.

          Deutschlands Kanzlerin betonte nun wiederum, dass sich deutsche Unternehmen faktisch einfach bemühten, mit wettbewerbsfähigen Produkten und fairem Wettbewerb auf dem Weltmarkt zu bestehen. In gewisser Weise ist die Regierungschefin solche Kritik ohnehin gewohnt - zumal Ökonomen aus dem angelsächsischen Raum Deutschland deswegen in den vergangenen beinahe zehn Jahren immer wieder kritisiert haben. Neu ist, dass es nun ein wichtiger Vertreter der amerikanischen Administration tut, die sich bislang sehr protektionistisch und kritisch gegenüber der wirtschaftlichen Globalisierung geäußert hat.

          Trump und Navarro haben dabei vor allem China im Blick und das südliche Nachbarland Mexiko. In einem Interview mit der „Bild“-Zeitung hatte Trump allerdings unlängst schon einmal selbst die EU als Vehikel bezeichnet, mit dem Deutschland mehr Macht bekäme und das vornehmlich deutschen Interessen diene.

          Unklar ist, ob er und seine Führung gezielt Zwietracht auch zwischen Europas Regierungen säen wollen. Merkel lobte nach einem Gespräch mit dem schwedischen Ministerpräsidenten Stefan Löfven nun, dass es 27 EU-Staaten ohne Großbritannien bisher sehr gut gelungen sei, zusammenzuhalten. Es sei wichtig, dass dies während der Brexit-Verhandlungen so bleibe. Im März werde die EU zudem anlässlich des 60. Jahrestages der Römischen Verträge eine Perspektive vorlegen, wohin sich die Union entwickeln solle.

          Weitere Themen

          Trump verschärft Angriffe auf Kongressfrauen Video-Seite öffnen

          „Sie müssen Amerika lieben“ : Trump verschärft Angriffe auf Kongressfrauen

          Die Kommentare des US-Präsidenten richten sich gegen eine Gruppe, die im Kongress informell als „The squad“ bekannt war: Alexandria Ocasio-Cortez, Ilhan Omar, Ayanna Pressley und Rashida Tlaib. Omar hob Trump nun besonders hervor und behauptete, sie bevorzuge die extremistische Gruppe Al-Qaida gegenüber den Vereinigten Staaten.

          Topmeldungen

          Der britische Öltanker Stena Impero wurde von den iranischen Revolutionsgarden beim Durchfahren der Straße von Hormuz beschlagnahmt.

          Nach Festsetzen von Tanker : Krise am Persischen Golf spitzt sich zu

          In der Straße von Hormus überschlagen sich die Ereignisse: Iran stoppt zwei britische Tanker, einer wird noch immer von Teheran festgehalten. Die Regierung in London droht mit Konsequenzen – und Washington schickt Verstärkung nach Saudi-Arabien.
          Die kommissarische Partei-Vorsitzende Malu Dreyer

          Diskussion um CO2 : SPD will „Klimaprämie“ einführen

          Wer weniger CO2 verbraucht, soll nach Willen der Sozialdemokraten künftig belohnt werden, sagt die kommissarische Partei-Chefin Dreyer nach der Sitzung des Klimakabinetts. Insbesondere Geringverdiener sollen dadurch entlastet werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.