https://www.faz.net/-gqe-xqp0

Wertkonservatives Milieu : Grüne, wofür steht ihr?

  • -Aktualisiert am

„Die grüne Idee ist zu groß für eine kleine Nische” Bild: dpa

Sie wollen Steuern erhöhen, Wachstum nachhaltig machen und Großbanken zerschlagen. Laut Umfragen würden mehr als 20 Prozent der Bundesbürger den Grünen derzeit ihre Stimme geben. Die ehemaligen Öko-Rebellen kokettieren schon mit dem Status einer Volkspartei.

          4 Min.

          Der grüne Haushaltspolitiker Alexander Bonde erhält ungewöhnliche Post in diesen Tagen: "Mir schreiben viele Frauen um die 60, oft aus dem kirchlichen Umfeld." Die Briefe ähneln sich in Form wie Inhalt: Erst die Enttäuschung über die Kanzlerin im Allgemeinen, dann im Speziellen; Atomenergie, Stuttgart 21. Den Absendern geht es nicht, wie sonst oft in Briefen an Abgeordnete, um die nächste Umgehungsstraße, sondern ums große Ganze: "Was hält die Gesellschaft zusammen? Wie soll das alles für die Kinder weitergehen?"

          Nun ist Bondes Wahlkreis nicht akut vom Elend bedroht, von Slums in Südbaden war bisher nichts zu lesen, die Krise kennen die meisten dort nur vom Hörensagen, die Arbeitslosigkeit ist so gut wie verschwunden. Eine Idylle, in der die Grünen Zulauf haben wie nie, gerade aus der Stammkundschaft der Union, dem klassisch wertkonservativen Milieu: "Selbst die Milchbauern fühlen sich viel besser aufgehoben bei uns", frohlockt Bonde, der 35 Jahre alte Grüne, der mit einer CDU-Kreisvorsitzenden verheiratet ist.

          Keine Frage, die ehemaligen Öko-Rebellen haben die Mitte der Gesellschaft gekapert, im Rausch der Umfragen kokettieren sie schon mit dem Status der Volkspartei: "Die grüne Idee ist zu groß für eine kleine Nische."

          Alexander Bonde, MdB, Haushaltspolitiker, ist mit einer CDU-Kreisvorsitzenden verheiratet.
          Alexander Bonde, MdB, Haushaltspolitiker, ist mit einer CDU-Kreisvorsitzenden verheiratet. : Bild: Archiv

          Woche für Woche registrieren die Demoskopen steigende Zustimmung. Mehr als 20 Prozent der Bundesbürger würden den Grünen nächsten Sonntag ihre Stimme geben. In Berlin und Baden-Württemberg könnten sie in den Wahlen 2011 zur stärksten Kraft werden; unter den Besserverdienern sind sie das bereits, unter den Akademikern ebenfalls, vom öffentlichen Dienst ganz zu schweigen. Die grüne Klientel ist demnach sehr homogen, materiell arriviert, mental konservativ.

          „Die Ökologie transportiert eine Heilserwartung“

          Einen neuen Superstar vom Schlage eines Karl-Theodor zu Guttenberg hat die Partei nicht hervorgebracht, mit sensationellen Sachhinweisen ist sie auch nicht aufgefallen, warum also der plötzliche Aufschwung? Zunächst surfen die Grünen hemmungslos auf der Protestwelle: Im Wendland gegen das Atomendlager, in Schwaben gegen den Bahnhof. 50 Prozent der Demonstranten gegen Stuttgart 21 haben schon früher grün gewählt, ergab eine Studie des Göttinger Instituts für Demokratieforschung, bei der nächsten Landtagswahl kämen die Grünen in der Gruppe auf knapp 80 Prozent.

          Da die Partei weiß, wie flüchtig die Wut des Wählers sein kann, deutet sie die Popularität als Lohn für harte Arbeit, für die Hartnäckigkeit in ihrem Ur-Feld, der Umweltpolitik. Tatsächlich ist die Ökologie ein Gewinnerthema in einem Land, in dem der Juchtenkäfer die Massen bewegt und für Kröten Straßen untertunnelt werden. "Die Ökologie transportiert eine Heilserwartung", sagen Sozialwissenschaftler, "da schwingt etwas Transzendentales mit."

          Die Grünen hätten das C der CDU, die christliche Religion, nur durch die Ökologie ersetzt und kopierten ansonsten plump deren Machtpolitik, ätzt der Parteienforscher Franz Walter: "Mit programmatischen Debatten übertreiben sie es längst nicht mehr." Grüner Opportunismus, grüner Karrierismus, grüner Industrielobbyismus - all das werde der Partei verziehen.

          Wofür also stehen die Grünen heute? "Für Nachhaltigkeit", fällt ihren Spitzenpolitikern als Erstes ein. Der Idee zuliebe ist Alexander Bonde in die Partei eingetreten, Anfang der neunziger Jahre, als Student in Freiburg. "Wir haben die Erde von unseren Kindern nur geborgt" - dieses Plakat hing damals in den Grünen-Büros. Es kommt immer noch zum Einsatz. Nachhaltig ist heute alles und jedes. Der Konzernchef, der die Floskel in einer Rede vergessen würde, käme sofort unter die Räder, ein Unternehmen ohne Corporate-Social-Responsibility-Broschüre? Undenkbar.

          Selbst gestandene Vorstandsvorsitzende, die zeit ihres Leben noch nie etwas anderes als CDU gewählt haben, brüsten sich heute damit, von Greenpeace empfangen zu werden - gerade so, als hätten sie den Papst besucht. Kaum etwas fürchten Markenhersteller mehr, als von der ökologisch-korrekten Gemeinde verstoßen zu werden.

          Weitere Themen

          Hannover Messe Digital Video-Seite öffnen

          Livestream : Hannover Messe Digital

          Die Hannover Messe ist normalerweise die größte Industrieschau der Welt und beginnt am Montag wegen der Corona-Krise als reines Digitalformat. Verfolgen Sie die Veranstaltungen im Livestream.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.