https://www.faz.net/-gqe-101wq

Weniger als 1,25 Dollar am Tag : 1,4 Milliarden Menschen leben in bitterer Armut

  • Aktualisiert am

Auf einer Müllhalde in Bombay Bild: AP

Die Armut in den Entwicklungsländern ist größer als bisher angenommen. Gleichwohl bringt der Kampf gegen Not und Elend in der Welt Erfolge hervor. Zu dieser Einschätzung gelangt die Weltbank in Washington nach der Auswertung neuer, verbesserter Daten.

          1 Min.

          Die Armut in den Entwicklungsländern ist größer als bisher angenommen. Gleichwohl bringt der Kampf gegen Not und Elend in der Welt Erfolge hervor. Zu dieser Einschätzung gelangt die Weltbank in Washington nach der Auswertung neuer, verbesserter Daten. Demnach mussten im Jahr 2005 rund 1,4 Milliarden Menschen mit weniger als 1,25 Dollar am Tag auskommen.

          Auf diesen Betrag - von 1 Dollar am Tag - hat die Weltbank ihre Definition von bitterer Armut angehoben. Einer früheren Schätzung zufolge lebten im Jahr 2004 rund 985 Millionen Menschen von weniger als 1 Dollar am Tag.

          Neue Armutsgrenze

          Die neue Armutsgrenze beruht nach Angaben der Weltbank auf besseren Daten über die Preise in armen Entwicklungsländern. Im längerfristigen Vergleich ist die Zahl der Armen in der Welt gesunken. 1981 hätten rund 1,9 Milliarden oder rund die Hälfte aller Menschen in Entwicklungsländern in Armut gelebt, berichtet das multilaterale Kreditinstitut. Derzeit sei es noch rund ein Viertel.

          "Wir werden vermutlich dennoch das erste der Jahrtausendziele der Entwicklungshilfe erreichen, die Zahl der Menschen, die in bitterer Armut leben müssen, zwischen 1990 und 2015 zu halbieren", sagte Weltbank-Chefvolkswirt Justin Lin. Aber es bedürfe zusätzlicher Anstrengungen, insbesondere in Afrika.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Max Otte am Dienstag zwischen Alice Weidel und Tino Chrupalla

          Von der AfD nominiert : Otte sieht Kandidatur nicht als Provokation

          Der CDU-Politiker Max Otte will mit seiner von der AfD unterstützten Kandidatur für das Amt des Bundespräsidenten „Gräben zuschütten“, sagt er. Der AfD-Vorsitzende Chrupalla lobt den Vorsitzenden der konservativen Werte-Union.

          IG Farben : Die segensreiche Zerschlagung eines Kartells

          Derzeit entstehen in vielen Industrien bis hin zur digitalen Plattformökonomie wieder riesige Konglomerate. Ginge es in kleineren Einheiten weiter, wäre das vermutlich besser – das zeigt ein Blick in die Geschichte der IG Farben.