https://www.faz.net/-gqe-7nwi7

Nach Weltklimabericht : Umweltministerin: Deutsche sollen weniger heizen

  • Aktualisiert am

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks Bild: dpa

Nach der Veröffentlichung des Weltklimaberichts rät Bundesumweltministerin Hendricks den Bürgern zu einer klimaschonenden Lebensweise. Statt auf 23 Grad könnten sie ihre Wohnung auch auf 20 Grad heizen.

          Nach der Veröffentlichung des zweiten Teils des neuen Weltklimaberichts hat Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) die Bürger zu einer klimaschonenden Lebensweise aufgerufen. Die steigenden Temperaturen machten es erforderlich, „auch unsere Lebensweise etwas zu ändern“, sagte die Ministerin am Montag im Deutschlandfunk. Als Beispiele nannte sie die Bereiche Wohnen, Verkehr und Landwirtschaft. Die Bürger in Mitteleuropa müssten sich etwa darauf einstellen, „unsere Wohnungen nicht mehr auf 22, 23 Grad zu heizen, sondern vielleicht nur noch auf 20 oder 21“.

          Hendricks bekräftigte ihre Absicht, ein Sofortprogramm für Deutschland gegen den Klimawandel vorzulegen. Das Programm stehe „kurz vor der Verabschiedung“, sagte sie. Deutschland müsse kurzfristig etwas unternehmen, um seine „zugegebenermaßen ehrgeizigen Ziele“ beim Klimaschutz erreichen zu können.

          Die deutsche Zielmarke sieht vor, die Treibhaus-Emissionen bis zum Jahr 2020 um 40 Prozent im Vergleich zu 1990 zu reduzieren. Nach bisherigen Stand gehen die meisten Experten aber davon aus, dass Deutschland dieses Ziel verfehlen wird.

          Der Weltklimarat (IPCC) hatte am Montag im japanischen Yokohama Teil II seines fünften Sachstandberichts verabschiedet. Darin prognostiziert der Rat, dass Treibhausemissionen das Risiko für Konflikte, Hungersnöte und Überflutungen in den kommenden Jahrzehnten vergrößern werden. Steigende Temperaturen erhöhten die Wahrscheinlichkeit „schwerer, tiefgreifender und irreparabler Folgen“, heißt es in dem Dokument.

          Weitere Themen

          Stillstand beim BVG Video-Seite öffnen

          Warnstreiks im Berufsverkehr : Stillstand beim BVG

          Wegen der laufenden Tarifverhandlungen kommt es zu Warnstreiks der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG). Die Menschen in der Hauptstadt mussten deswegen im morgendlichen Berufsverkehr auf U-Bahn, Straßenbahn und die meisten Busse verzichten.

          Topmeldungen

          Wenn Details stören : Weiß die SPD, was Hartz IV ist?

          Mit ihrem neuen Sozialstaatskonzept schielt die Partei auf Wähler. Besser wäre, sie schaute auf die Wirklichkeit. Denn die Statistiken verraten so einiges über Hartz IV – sowohl positive als auch negative Entwicklungen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.