https://www.faz.net/-gqe-8vnkd

Kommentar : Nun die Sorge-Lücke

  • -Aktualisiert am

Nur jede zehnte Frau mit Kleinkind arbeitet voll. Das will Manuela Schwesig ändern und offenbar den Weg solange mit Gold pflastern, bis sich Eltern auf das überzogene Gleichstellungsideal der Politik einlassen.

          Zum Weltfrauentag wird deutschen Müttern wieder klar gemacht, wie verkehrt sie leben. Als anzustrebendes, zunehmend verabsolutiertes Gleichstellungs-Ideal gilt eine auf die Stunde genaue Halbierung der Familien- und Berufsarbeit zwischen den Eltern. Davon ist die Wirklichkeit weit entfernt.

          Nur jede zehnte Frau mit Kleinkind arbeitet voll. Viel mehr Zeit als Männer wenden Frauen weiterhin für Erziehung, Pflege, Haushalt und Ehrenamt auf. So hat ein Gutachten für Familienministerin Schwesig jetzt eine unbezahlte „Sorge-Lücke“ von 52 Prozent errechnet. Die SPD-Politikerin, die gerade ihr Gesetz gegen die angebliche Lohn-Lücke der Frauen durchboxt, sieht sich zu neuen Taten aufgerufen. In den Wahlkampf zieht sie mit der Forderung nach staatlich geförderter gleichmäßiger Arbeitszeitverkürzung beider Eltern.

          Im Gutachten finden sich noch teurere Ideen: bezahlter Vaterschaftsurlaub zur Geburt, Anspruch auf Wahl der Arbeitszeit, Anerkennung von Pflegezeiten in der Rente und mehr. Offenbar will man den Weg solange mit Gold pflastern, bis sich Eltern auf das überzogene Gleichstellungs-Ideal der Politik einlassen. Auf Sozialkassen und Unternehmen kommt einiges zu.

          Heike Göbel

          Verantwortliche Redakteurin für Wirtschaftspolitik, zuständig für „Die Ordnung der Wirtschaft“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Neuer Interessent für Osram

          Bieterwettstreit? : Neuer Interessent für Osram

          Überraschend ist die österreichische AMS als Bieter für den Münchner Lichttechnik-Konzern auf den Plan getreten. Er will den Finanzinvestoren Bain und Carlyle Paroli bieten. Der Osram-Vorstand hat größte Bedenken.

          Topmeldungen

          Donald Trump am 12. Juli in Milwaukee

          Provokation auf Twitter : Trumps Spiel mit dem Feuer

          Auf Twitter beleidigt Amerikas Präsident vier Parlamentarierinnen rassistisch. Mit der Provokation will er Konflikte unter den Demokraten schüren – und scheitert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.