https://www.faz.net/-gqe-7odmh

Brandenburg : Streit um Nachtflüge - der Sonderausschuss tagt

  • Aktualisiert am

Irgendwann sollen nicht nur Besucher, sondern auch mal Kunden kommen. Bild: dpa

Der neue Hauptstadtflughafen ist eine Großbaustelle: Das Nachtflugverbot bleibt Thema. Und natürlich die Frage, woher 1,1 Milliarden Euro kommen sollen.

          1 Min.

          Die für Brandenburg enttäuschende Abstimmung zu Nachtflügen im Aufsichtsrat des Hauptstadtflughafens wird an diesem Montag auch ein Thema im Sonderausschuss des Landtags sein. Die Abgeordneten werden über den letzten Stand der Verhandlungen mit dem Bund und dem Land Berlin informiert.

          Am vergangenen Freitag waren Anträge Brandenburgs an die Gesellschafterversammlung verwiesen worden. Das Land will nach einem erfolgreichen Volksbegehren das von null Uhr bis fünf Uhr geplante Flugverbot mindestens um eine Stunde am Morgen ausdehnen.

          Im Sonderausschuss geht es unter anderem auch um Baufortschritte am neuen Großflughafen, den Stand zur Realisierung des Schallschutzprogramms und die finanzielle Situation der Flughafengesellschaft.

          Zur Diskussion steht, wie der zusätzliche Finanzbedarf für das Projekt gedeckt werden kann. Flughafenchef Hartmut Mehdorn bezifferte ihn auf 1,1 Milliarden Euro.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Gestärkt: Der türkische Staatspräsident Erdogan spricht am Sonntag mit türkischen Journalisten

          Türkischen Offensive : Erdogans Gewinn

          Wieder einmal stärkt eine Krise, die der türkische Staatspräsident ausgelöst hat, seine innenpolitische Stellung. Die ausbleibende internationale Unterstützung aber dürfte einen Preis haben.
          Zweimal Gündogan: Kimmich schreit seine Erleichterung über die Treffer des Kollegen heraus.

          3:0 für Deutschland : Geduldsspiel in Tallinn

          Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft muss einen frühen Platzverweis von Can verkraften, gewinnt aber nach zähem Beginn 3:0 in Estland. Gündogan trifft zweimal, Werner setzt noch einen drauf.
          Was denkt die Queen über den Brexit? Die britische Königin Elisabeth II. im Mai 2019.

          Brexit-Streit : Die Queen liest Johnson

          Elisabeth II. trägt an diesem Montag im Unterhaus das Regierungsprogramm des Premierministers Boris Johnson vor. Im Zentrum steht der Brexit-Prozess, der gerade in einer entscheidenden Phase ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.